In der Rauchküche...


Erst wenn man wieder einmal Gelegenheit hat in einem Heimatmuseum vorbei zu schauen, dann merkt man wie modern wir doch leben.

Ich habe eine alte Küche besucht...eine ganz alte ;)

Kommst Du mit?





"Die Küche ist die schönste Zier des ganzen Hauses, glaube mir!"


So sei es. Heute geht es also um die Küche.

Nicht um die, welche wir wahrscheinlich in unserem Haus oder unserer Wohnung haben - wäre ja langweilig ;)

Nein, ich hatte die Gelegenheit und war im Freilichtmuseum unterwegs und bin doch immer wieder angetan von den einfachen Verhältnissen, welche noch vor gar nicht langer Zeit auch bei uns anzutreffen waren.

Gut, heute möchte ich nicht die Erinnerungen an die Küchen meiner Jugend schweifen lassen, machen wir ein anderes Mal.

Was Du hier siehst, ist eine typische Rauchküche, aus einer Zeit ohne Herd - denn so etwas war noch nicht verfügbar.

In der Küche gab es eine offene Feuerstelle und darüber hing der Topf - ganz einfach.
Rauchküche deshalb, weil der Rauch im Raum nach oben stieg und es daher ziemlich rauchig war - sieht man dann auch an der Decke.







Hier ist allerdings eine ziemlich simple Ausführung zu sehen mit relativ wenig Inhalt. Wobei es natürlich früher auch lange nicht so viele Küchenutensilien wie heute gegeben hat.

Brot und Wurst sind aber da, ob allerdings die Fleischwurst in den Raum zu jener Zeit passt ^^


In der Raummitte steht ein Butterstampfer, so etwas habe ich auch in meiner Sammlung und weitere Buttermaschinen. Irgendwann werde ich mal etwas davon hier zeigen. Ich muss unbedingt wieder Fotos machen mit alten Sachen^^

Die Ausstattungen, auch an Möbeln, waren zu jener Zeit tatsächlich so kärglich.

Heute wirklich kaum mehr vorstellbar.






Ein wenig fehlt mir aber im Raum, hinten rechts ist zum Beispiel diese leere Fläche - vielleicht für einen Herrgottswinkel gedacht, aber leider leer. 

Vielleicht wird heute auch in dieser Hinsicht schon Rücksicht auf Menschen eines anderen Glaubens genommen, wäre jedoch falsch - denn es war nun einmal so - Vergangenheit lässt sich nicht mehr abändern.


Die Dame in der Küche war keine Puppe *g* nein, die war echt - vielen Dank an dieser Stelle :)

Mit dem Balken möchte man die Besucher abhalten in die Küche zu laufen, nicht bei allen Kindern hat dies gut funktioniert.

Ob die Brote und Würste wohl echt sind? 

Ich finde solche Einrichtungen immer sehr spannend. Wenn man dies mit unserer heutigen Küche vergleicht - oha - da sind ja gewaltige Unterschiede.

Einen Küchenschrank sucht man hier vergebens, heute ein Standard. Ich habe selbst noch drei Generationen an alten Küchenschränken im Haus *lach*. Angefangen vom Küchenschrank meiner Urgroßeltern aus der Zeit um 1900, dann einen schönen Buffetschrank, der aus der Küchenmöbelfabrik Schröbel stammte und den Schrank aus den 1970er Jahren, als ich noch ein kleiner Steppke war ;)

So ändern sich die Zeiten.

Und Du?

Liebe Grüße
Björn :-)













Was Ihr dazu meint...

  1. Solche nachgestellte Szenen gefallen auch mir immer sehr gut.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag es auch, wenn es ausschaut als sei man in die Vergangenheit gereist :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Ich mag gar nicht daran denken, was passiert, wenn man uns die ganzen elektrischen Geräte wegnehmen würde ...

    Herzlichst - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* oh je. Wobei ich noch so einige handbetriebene Sachen im Haus habe ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Hallo Björn, ich liebe Museumsdörfer. Da taucht man in eine andere Zeit ein. In deinem Beitrag zeigst du auch den Herd. Wusstest du, dass davon der Spruch "einen Zahn zulegen" stammt? Auf deinem Bild sieht man ein Metallstück mit mehreren Zähnen, an denen der Topf über dem Feuer hing. Einen Zahn zulegen bedeutete, den Topf einen Zahn weiter nach unten hängen. PS: Wenn du magst, schau doch auch mal wieder bei mir vorbei. :) Liebe Grüße, Selma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Selma,

      da geht es Dir ganz wie mir, ich könnte immer wieder darin spazieren und entdecken gehen :)

      Den Spruch kannte ich, aber nicht seine Herkunft - Danke, wieder was gelernt :)

      Dein Blog ist nicht in Vergessenheit gefallen, ich hatte nur im Moment etwas wenig Zeit - neue berufliche Aufgaben ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Hallo Björn,
    ich für meinen Teil bin beim Anblick solcher Küchen heilfroh über eine Küche mit Herd und Kühlschrank. Mit einer Küche von vor 100-150 Jahren käme ich wohl auch noch zurecht, aber kochen in so eine Rauchküche erscheint mir doch sehr mühsam.
    Danke fürs mitnehmen.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      das glaube ich Dir, die Speisen von damals müsste ich auch nicht wirklich im Alltag haben *lach* soweit geht meine Liebe zu alten Dingen dann auch nicht ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Wieder ein interessanter Einblick, den Du uns verschafft hast ... und die Kücheneinrichtung ist wirklich sparsam :) Ich glaube, es würde uns allen sehr schwer fallen, in dieser Küche ein vernünftiges Essen für mehrere Leute zu zaubern.
    Da bin ich immer wieder beeindruckt wenn bei uns auf der Ronneburg die Märkte sind und die Burgküche viele Leckereien zaubert - in mehreren Kesseln über dem Feuer.

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und "Sparsam" ist noch sehr geschönt ausgedrückt ;)

      Von diesen Märkten auf der Ronneburg habe ich schon gehört, war allerdings noch niemals dort - sicherlich auch sehr interessant.

      Aber wenn ich auch die alten Zeiten mag, heute ist es auch schön :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.