Unterwegs in Amorbach | Folge 2 (3)

Es ist wieder Zeit einen kleinen Ausflug zu machen. Diesmal führt unser Weg nach Amorbach.

Wenn es Dich interessiert was es dort alles zu sehen gibt, dann komm doch einfach mit.

Ich freue mich....






Willkommen zurück in Amorbach, heute setzen wir unseren Rundgang fort.


In der ersten Folge habe ich Dir etwas über das ehemalige Kloster Amorbach erzählt, Du erinnerst Dich?

Die Patronin des Klosters war St. Maria, die Mutter von Jesus von Nazaret.

Auch wenn man heute vielleicht den "Geist" des Klosters nicht mehr einhaucht, war es doch ziemlich langlebig.

Gegründet wurde das Kloster Amorbach schon vor dem Jahr 734. Im Jahr 1734 feierte man acht Tage lang das "tausendjährige Bestehen".




Die Klosteranlage wurde in der Zeit des Spätbarock weitgehend neu gestaltet und ist auch heute noch sehr imposant. Besonders sehenswert ist die ehemalige Abteikirche.

Seit 1803 ist sie die evangelisch-lutherische Hofkirche.

Info:
Die Abteikirche ist eine dreischiffige Pfeilerbasilika auf einem kreuzförmigen Grundriss. In der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde sie barock ergänzt durch welsche Hauben und einer reich gegliederten Blendfassade.
Im Inneren findet man Rokokostuckarbeiten von Johann Michael Feuchtmayer d. J. und Johann Georg Übelhör. Einen Freskenzyklus von Matthäus Günther mit insgesamt 23 Fresken. 
Der imposante Hochaltar besteht aus sechs Marmorsäulen und einem Altarbild von ebenfalls Matthäus Günther mit dem Namen "Aufnahme Mariens in den Himmel".





Während der Bauernkriege im Jahr 1525 wurde Amorbach von Götz von Berlichingen, der mit dem Hinternzitat, geplündert.

Willst Du mehr über die lange Historie des Klosters wissen, schau einfach hier nach:


Noch mal zurück zur Abteikirche, diese wird gleichfalls geschmückt durch eine doppelläufige und blattvergoldete Rokokokanzel, zu erwähnen sind noch die Chorgitter, welche die Mönche von den "Laien" trennten.




Wenn Du die Basilika und die ehemalige Abtei besuchst, dann wirst Du in die klösterliche Bibliothek geführt und den "Grünen Salon".

Das Glanzstück ist natürlich die Basilika, welche Du nur mit einem Ticket betreten kannst.

Tja und hier solltest Du auf jeden Fall auch ein wenig Orgelmusik hören, wenn möglich.

Weshalb?

Die Orgel in der Abteikirche ist eine wunderbare "Stumm-Orgel", hergestellt von den Brüdern Stumm.

Info:
Die "Stumm-Orgel" in der Abteikirche zu Amorbach ist eine der größten erhaltenen Barock-Orgeln in ganz Europa. 1782 wurde sie, nach acht Jahren Bauzeit, von den Brüdern Johann Phillip und Johann Heinrich Stumm vollendet.
Sie verfügt über ein Prospekt mit 16 Feldern und 124 (bis zu sieben Meter hohen) Zinnpfeifen. Insgesamt 66 Register mit 5116 Pfeifen und einem Glockenspiel, verteilt auf vier Manuale bescheren der Orgel einen unerschöpflichen Klangreichtum.


Den kann man hören, ich jedenfalls war sehr angetan.




Leider kann ich Dir keine Innenaufnahmen zeigen, wie so oft ist dies leider verboten.

Aber glücklicherweise gibt es ja auch in Amorbach selbst genügend zu sehen, nicht wahr.

Damit sind wir schon wieder am Ende unseres kleinen Rundgangs angelangt, eine kleine Pause haben wir uns doch verdient, findest Du nicht?

Tja und bald geht es mit dem letzten Teil weiter.


Liebe Grüße
Björn :-)







Was Ihr dazu meint...

  1. Sehr schöner, romantischer Ort und auch die Parkanlage gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flögi,

      ja, dort ist es wirklich sehr schön :) Ein schöner Sommerspaziergang ist bestimmt toll.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Sehr schön - der Ort, der Rundgang - und mit den Bildern hast du dir auch so viel Mühe gegeben - hat Spaß gemacht - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      freut mich sehr, wenn es Dir gefallen hat :)
      Ich hoffe beim nächsten Rundgang wieder etwas mehr Sonne im Bild zu haben ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Björn,
    danke für den weiteren Rundgang durch dieses schöne Städtchen!
    Herrliche Bilder!
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ich Danke Dir für den Besuch :) ich bin schon dabei einen weiteren Rundgang fertig zu machen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Hallo Björn,
    ich liebe Schleppgauben :-)). Auf dem zweitletzten Bild tat mir mein Herz weh.
    Wer hat nur diesen Balkonausbau genehmigt? Mein baurechtliches Herz tut mir weh.
    Denkmalschutzrechtlich und so aber es ging ja durch! :-(((

    Dein Bericht ist heute wieder sehr interessant und macht an, vor allem wegen diesem Balkonausbau sollte ich da doch mal wieder vorbei. :-)).

    Dankeschön für diese Bilder.

    Lieben Dank Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      manche Gebäude werden schon ziemlich verschandelt mit ihren modernen Anbauten. Möglicherweise war hier früher eine Art Dachluke um Waren hinauf zu ziehen ^^

      Würde es vielleicht erklären weshalb da heute dieser "Balkon" ist ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Danke für diesen schönen Rundgang und die vielen tollen Fotos. Du scheinst Deine Kamera immer griffbereit zu haben.
    Auch beim dritten Teil bin ich wieder mit dabei. Ob Du dann mit uns durch den schönen Park spazierst? Ich bin gespannt!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      ja, ich habe eine der Kameras immer dabei - deshalb habe ich drei unterschiedliche Größen ;) Der dritte Teil folgt schon bald.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Hallo Björn,
    ich war das letzte Mal in meiner Schulzeit, es war ein Klassenausflug, in Amorbach. Gibt es dort nicht auch ein Elfenbeinmuseum?
    Schade das Innenaufnahmen nicht genemigt wurden.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.