Ein Sommer in den Bergen | Folge 8(X)

Heute geht es in die Stadt Rattenberg in Tirol.

Der Sommer macht, was strahlenden blauen Himmel angeht, eine kleine Pause.

Dennoch war es interessant.

Ich lade Dich gerne ein mit dabei zu sein.




"Sich regen bringt Segen!"


Ob dies auch für den Regen gilt, ich kann es Dir nicht sagen. 

Im kleinen Bergdorf auf 1.000 Meter war es ein etwas trüber Tag und kurz entschlossen wurde ein Besuch der Stadt Rattenberg auf das Programm gesetzt.

Rattenberg?

Nein, kein Berg voller Ratten, zum Glück. Rattenberg ist die flächenmäßig kleinste Stadt in Österreich und hat gerade einmal 410 Einwohner. Kaum zu glauben.

Also los und hinaus aus dem Zillertal, an den Inn.






Die Stadt Rattenberg liegt direkt am Inn. Früher war sie ein Umschlagplatz für Waren und eine Zollstelle zwischen Tirol und Bayern. 

Bayern? Ja. Rattenberg war einstmalig bayerisch und erhielt bereits im Jahr 1393 die Stadtrechte und war damals eine oberbayerische Stadt.

Genau wie Kufstein und auch Kitzbühel blieb Rattenberg bis 1504 bei Bayern.


















Wie Du siehst, das Wetter hat leider nicht gehalten. 

Gerade angekommen und in die Fußgängerzone (erstaunlich bei gerade einmal 400 Einwohnern) gelaufen fing es an zu schütten und wie.

Eben war die Straße noch voll und schwupp, schon stand alles in Eingängen oder unter Schirmen verteilt und schaute in den Regen. Wir auch.

Die Stadt ist im "Inn-Salzach-Stil" erbaut, eines der Hauptmerkmale sind die oben zu sehenden Häuserfronten mit dem "versteckten" Dach. 

Eine der weiteren Sehenswürdigkeiten ist die Pfarrkirche St. Virgilius.

Am Kirchplatz ist seit 1299 eine Gottesstätte belegt. Von außen eher schlicht, ist die Innenausstattung reichlich. Der gotische Bau wurde im Laufe des 18. Jahrhunderts barockisiert und stellt sich uns heute so dar.

































In der Kirche finden wir einen reich mit Figuren geschmückten Altar von Meinrad Guggenbichler und Fresken von Simon Benedikt Faistenberger und Matthäus Günther.

Oben siehst Du die heilige Notburga, sie steht auch bei uns im Flur als Schutzheilige. Wenn es Dich interessiert, ich habe Ihre Ruhestätte hier besucht. Dort kann man sie im Kreuz stehen sehen, wo sie als Heilige verehrt wird.









Die Notburga von Rattenberg ist die Patronin der Dienstmägde und der Landwirtschaft. Hier kannst Du Dich über ihr Wirken und Leben informieren - link.

Man kann sie, wie ich schon weiter oben erwähnt habe, in Eben heute noch sehen. Sie ist als Ganzkörperreliquie im Hochaltar aufgestellt. 





Bekannt ist Rattenberg heute auch für seine Glas verarbeitenden Betriebe. Man nennt sie auch "Glasstadt". 

Auf dem ersten Bild ist am Haus ganz rechts eine rotgelbe Skulptur zu sehen, völlig aus Glas gearbeitet. Wirklich schön.

Man kann auch noch Glasbläsern zusehen.

Was auch sehr interessant ist, ist das Augustinermuseum im ehemaligen Augustiner-Kloster. Wenn Du einmal hier bist, dann schau es Dir unbedingt an - ich habe zwar heute keine Fotos, aber es ist wirklich Klasse.

Ein weiteres kleines Museum ist in den Nagelschmiedehäusern untergebracht.



Dort wird über das Handwerk der Nagelschmiede berichtet, sehr schön. 

Mich hat es schon deshalb interessiert, weil auch drei meiner Vorfahren nebenbei Nagelschmiedemeister waren. Kaum zu glauben nicht wahr? Frühere hat man Nägel noch mit der Hand geschmiedet.

Ich habe noch einige, vielleicht mache ich dazu mal einen eigenen Artikel ^^



Wir sind aber, als der Regen dann kurz aufgehört hatte, wieder los - der nächste Schauer und ein Gewitter kündigten sich schon an.

Und nun schicke ich noch eine "Ansichtskarte" an Lotta. Diese sammelt so etwas derzeit mit Ihrer Aktion "Viertuelle Postkartengrüsse". Schau doch hier vorbei.






Jetzt bedanke ich mich für Deine Zeit und bald geht es weiter,
der Sommer in den Bergen geht nun langsam zu Ende.

Liebe Grüße
Björn :-)










Was Ihr dazu meint...

  1. Lieber Björn. Das ist eine schöne Serie. So haben viele Fotos Platz, statt nur in einem Post. Und mehr Info. Auch deine Serie über verschiedene Dinge von ehemal mag ich. Danke für deine Mühe.
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke,

      vielen Dank :) es macht mir immer viel Freude und deshalb versuche ich mir Mühe zu geben.
      Es sind für die nächste Zeit noch viele interessante Dinge geplant :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  2. Lieber Björn,
    danke für die Führung durch dieses wunderschöne Städtchen! So klein, und doch so groß! So groß an herrlicher Natur, so groß an herrlichen Häusern, so groß an Museen und anderen wundervollen Sehenswürdikeiten!
    Die Kirche ist einfach nur wundervoll!
    Den Namen Rattenberg werde ich mir auf jeden Fall merken! Ein Ort, der einen Besuch wert ist!
    Danke für diese so schönen Bilder! Ich habe auch diesen Teil Deines Sommerulraubs in den Bergen sehr genossen!
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ich danke für Dein mitkommen ;) Ich schon erstaunlich, die Stadt mit ihren wenigen Einwohnern wirkt gefühlt viel größer, dabei ist es eigentlich nur ein Dorf ^^

      Solltest Du in der Nähe sein, dann schau es Dir vor Ort an - es ist wirklich schön :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  3. Ich finde, daß der Regen nur noch zusätzliche Stimmung in deine Bilder gebracht hat. Eine schöne Stadt und interessante Infos. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flögi,

      irgendwie finde ich auch, der Regen hat gepasst - sonst gäbe es ja "nur" Sommer-Sonnenschein Fotos.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  4. Der Regen hat mir jetzt nichts ausgemacht bei deinem kleinen Stadtbummel...schön! Und herzlichen Dank für die Karte...sie wandert dann später noch in den Postkasten...versprochen. Ein schönes Wochenende. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotto,

      vor Ort war der Regen nicht so toll *g* es schüttete wie verrückt und man konnte kaum den Kopf aus den Hauseingängen stecken *lach* aber dennoch sind ein paar Fotos dabei rum gekommen, immerhin.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
    2. Ich habe jetzt deine schöne Karte in den virtuellen Briefkasten geworfen...;-). Du hast Dich allerdings noch gar nicht verlinkt...LG Lotta.

      Löschen
  5. Der Regen lässt das Pflaster so schön glitzern - die Kirchen sind irgendwie schön, aber dieser Prunk war mir auch schon immer etwas suspekt - aber - einer feine Serie von dir.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      ich habe es auch später am PC gemerkt, die Bilder haben eine eigene Atmosphäre durch den Regen erhalten - auch mal schön :) Ich schaue mir solche Kirchen immer wieder an, ob mit oder ohne Prunk ;)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  6. Hach, ich liebe Rattenberg! Die Pension, in der wir "früher" immer Urlaub gemacht haben, lag ja in Westendorf, und in jedem Urlaub war immer mindestens einmal ein Abstecher nach Rattenberg angesagt. Auch in den Gässchen abseits der Fußgängerzone gibt es viel zu entdecken. Und ich erinnere mich noch an ein ganz, ganz tolles Café (Hacker?), bei dem allein die Auslage die reinste Augenweide war.

    Übrigens dachte ich zu Beginn Deines Berichts: "Wenn Björn jetzt gleich ein Foto vom Inn zeigt, muss ich bestimmt losheulen." - Und so kam's dann auch.

    Nun bin ich gespannt, ob Du auch im Freilichtmuseum Kramsach warst.

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      das ist wirklich eine schöne, kleine, Stadt und ich war schon ein paar Mal dort - jedesmal wieder schön, auch bei Regen ;)

      Ich verrate es Dir schon vorab, Kramsach ist in dieser Serie nicht dabei - aber es kommt noch ein Bericht dazu etwas später im Jahr :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  7. Lieber Björn,

    imir gefallen Deine Regenbilder auch sehr, genau wie die bunten Fassaden der kleinen Stadt, die mich vom Stil her gleich ein wenig an die wundervollen Fassaden des kleinen Städtchen Schärding erinnert haben, das ich vor ein paar Jahren, über ein langes Wochenende, besucht habe. Jetzt weiß ich auch, dass es der "Inn-Salzach-Stil" ist, der die beiden Städte verbindet :)
    Schöne Serie, bei der ich gleich wieder was gelernt habe! Das mag ich, neben all den schönen Bildern, so am Bloggen :)

    Lass es Dir gut gehn und hab noch ein ganz wunderschönes Wochenende!!!
    Alles Liebe
    Katrin, die auch Deine Fotomontagen sehr mag und bis dato nicht wusste, das Flamingos wild in Deutschland leben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,

      ich kannte den "Inn-Salzach-Stil" bisher auch nicht, zumindest vom Namen und wusste bis vor kurzer Zeit auch nichts von den wilden Flamingos ;) Aber wie Du es so schön schreibst, bei Bloggen lernt man doch immer wieder Neues dazu :)

      Liebe Grüße und Dir auch noch einen schönen restlichen Sonntag
      Björn :)

      Löschen
  8. Hallo Björn,
    ich kann mir gut vorstellen, wie wunderhübsch es in diesem Ort bei Sonnenschein ist, denn selbst bei Regen erkennt man dessen Schönheit.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      ich war ganz erstaunt, denn trotz dem teilweise sehr heftigen Regen sind die Fotos noch erstaunlich gut geworden und der Tag war gerettet ;)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Björn :)

      Löschen
  9. So ein kleines Städtchen und sooo viel zu sehen, Klasse!
    Ich wunder mich ja immer, dass solche kleinen Orte so prunkvolle Kirchen haben.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      wundert mich auch, wie man so etwas früher wohl finanziert hat ^^ aber vielleicht war es eine reiche, kleine Stadt ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  10. Hallo Björn,
    erst neulich habe ich bei einem Besuch bei meiner Mutter in meinen alten Kinderbüchern gestöbert und dabei fiel mir auch Dick und Dalli in die Hände. Oh, was habe ich die Filme und das Buch geliebt. Ich kann mich noch gut erinnern. (Ich habe es glaube ich in der Weihnachtszeit gelesen, denn irgendwie verbinde ich Marzipan damit. Muss ich wohl beim Lesen genascht haben :-) )
    Horst Janson, die Zwillinge... und auch die Großmutter, alle Darsteller waren einfach einmalig und so liebenswert.
    Wie schön, dass du daran erinnert hast. Danke.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      ich habe es neulich irgendwann, zufällig, im TV gesehen (wieder). Ich finde die Filme waren früher "erholsamer" ausgelegt, denn Alltagsprobleme muss man nicht auch noch im Film sehen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  11. Mit diesem Beitrag, lieber Björn, machst du mir eine große Freude und ich bin begeistert, dass ich jetzt hier mit dir noch mal durch diesen hübschen Ort laufen darf. Ist schon einige Jahre her, als ich das letzte Mal durch Rattenberg ging, aber in meinen Augen ist es ganz bezaubernder Ort.
    Ein Muss ist natürlich der Besuch der St. Virgiliuskirche mit ihren hübschen Buntglasfenstern, den vielen Heiligenfiguren, Deckenmalereien und Fresken.
    Sehr stimmungsvoll sind auch deine beiden letzten Fotos mit den tief hängenden Wolken über dem Inn.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christa,

      Rattenberg ist wirklich sehr schön :) Ich besuche immer gerne Kirchen und freue mich, wenn die Türen offen stehen.

      Wir hatten gerade eine kurze Regenpause um ans Auto zu kommen und dann haben die, von Dir erwähnten, Wolken wieder massenweise Regen entlassen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. I enjoy seeing European architecture. It has so much lovely history and the buildings are fabulous.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      Thank you , just as I see it too :)

      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.