Unterwegs in der Stadt | Gedanken über Neozoen

In der Stadt unterwegs treffe ich immer wieder auf Zeugnisse der Vergangenheit.

Alte Gebäude, Denkmäler oder sich selbst überlassene "Reste" einer untergegangenen
Epoche. 

Manchmal auch auf kurioses - diese Serie berichtet davon.


Ich begrüße Euch zur ersten Folge meiner neuen Serie "Unterwegs in der Stadt".


In diesem Sommer merkt man es besonders, es ist wärmer geworden. Die Wetterexperten sprechen von neuen Rekordwerten. Ob dies nun an der Klimaveränderung liegt und durch was auch immer diese letztlich hervorgerufen wird, ich kann es Dir nicht sagen.

Fakt ist, diesen Sommer war es heiß.

Wenn die Sommer wärmer werden bei uns, dann siedeln sich auch immer wieder neue Tiere an. Oder ich drücke es so aus, es kommen Tiere aus dem wärmeren Süden hierher. Warum? Weil das Klima einfach passt.


Man nennt diese Tiere dann Neozoen, was aus dem griechischen neo für neu und zoon für Tier  (oder Lebewesen) zusammengesetzt ist. Also ein neues Tier, wenn Du so willst.

Gut, richtig neu ist das Tier ja eigentlich nicht, aber es ist neu in dieser Landschaft - ein Einwanderer, wenn Du so möchtest. Das Thema ist ja auch bei Menschen derzeit aktuell.

So lebt hier mittlerweile zum Beispiel das Nutria, vielleicht kennst Du es schon. Eigentlich gehört es nicht in unsere Naturlandschaft, es fühlt sich hier jedoch wohl und ist nun eingebürgert.

Aber natürlich gibt es noch andere Beispiele, wie wäre es mit den Nandu oder auch der Nilgans, welche ich ja neulich hier im Blog zu "Gast" hatte.

Sogar Flamingos, man möchte es nicht glauben, leben wild in Deutschland.

Diese Liste lässt sich endlos weiterführen, auch in der Pflanzenwelt gibt es mittlerweile viele Einwanderer, hier allerdings Neophyten genannt.


Luchs, Wolf und auch Wisent gehören jedoch nicht dazu - die gab es bei uns ja lange Zeit, bis zu ihrer Ausrottung, leider. Nun kehren sie zurück und ich finde das gut.

Ob es nun irgendwann so ist, dass auch Grosswildtiere sich in unserer Gegend heimisch fühlen, wage ich zwar zu bezweifeln, aber ein netter Gedanke - oder?

So wie oben könnte es dann aussehen, wenn solche Tiere sich in unseren Städten tummeln, reine Utopie, aber mal schauen was die Zeit so mit sich bringt *g*

Auf dem Foto habe ich gleichzeitig die beiden großen Themen auf meinem Blog vereint, "Altes und Interessantes" - sprich die alten Gebäude und die Bilder ;)

Bist Du schon Neozoen begegnet und was denkst Du darüber?

Liebe Grüße
Björn :-)












Was Ihr dazu meint...

  1. Deine Montagebilder sind gigantisch gut!!! Ich kann so was nicht, deshalb faszinieren deine mich noch mehr, da sie so gut gelungen sind, als wenn die Tiere dort echt wären, sogar mir Schatten uns so....
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flögi,

      vielen Dank, ich bin noch am Lernen ;) Mal schauen ob ich noch etwas besser werde, aber so etwas braucht immer so viel Zeit.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Eine tolle Fotomontage, lieber Björn (ich melde mich zurück...aus dem OFF ;-))! Das Thema ist nicht ganz so leicht zu beantworten...Wenn sich neue Pflanzen und Tiere hier ansiedeln, dann bedeutet das natürlich auch, andere müssen möglicherweise weichen...im schlimmsten Falle sterben sie aus. Kann man das verhindern, wenn das Klima sich wandelt? Möglicherweise muss man damit leben...Die Welt befindet sich im ständigen Wandel...nicht immer sind wir Menschen dafür schuld...Völkerwanderung ist ja jetzt auch so ein Schlagwort...auch hier bin ich mir nicht schlüssig, wohin das führen wird. Vielleicht auch dazu, dass unsere Nachfahren irgendwann ebenfalls weiter ziehen müssen...vielleicht gegen Norden? Ein schwieriges Thema, noch schwieriger die Diskussion darüber, denn schnell findet man sich in den Augen anderer sehr viel "rechter" wieder als man ist...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      willkommen zurück aus dem OFF ;) Es ist eine schwierige Sache, stimmt, oft geraten heimische Arten in das Nachtreffen, was so nicht gedacht ist. Obwohl es vielleicht der Lauf der Welt ist, die Dinosaurier sind ja auch verschwunden ;)

      Eine Völkerwanderung gab es ja schon einmal, sie hatte auf die Menschen teilweise heftige Auswirkungen, was natürlich sehr lange zurückliegt. Ich hoffe sehr wir kommen nicht wieder in eine solche Situation. In dieser Thematik ist es sehr schwer die richtigen Worte zu finden, hast Du richtig erkannt.

      Bei der ganzen Diskussion vergisst man schnell wie klein Deutschland ist im Vergleich zur Einwohnerzahl und auch wenn diese vielleicht abnimmt, 80 Millionen Einwohner leben nirgendwo in Europa auf so einer begrenzten Fläche. Vielleicht wäre es sinnvoller in größeren Flächenstaaten Lebensraum zu ermöglichen ^^ beispielsweise in Frankreich.

      Ein wirklich schwieriges Thema und eines bleibt wohl Fakt, wir können jetzt nicht alle integrieren die unter schlechteren sozialen Bedingungen auf der Welt leben, dies ist keinesfalls möglich und dadurch wäre den "echten" Flüchtlingen vor Krieg und Vertreibung nicht geholfen, denn diese hätten wohl letztlich das Nachsehen.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Hallo Björn,
    mir gefällt Deine Fotomontage super gut. In Bangkoks Straßen bin ich schon einem Elefanten begegnet, allerdings war sein"Herrchen" dabei ;-) er wurde also durch die nächtlichen Straßen geführt. Es war trotzdem ein kurioses Bild.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      vielen Dank, ich habe mir Mühe gegeben bei meinem Erstlingswerk ;) Sicherlich eine ungewohnte Situtation, so einem Elefanten plötzlich in der Straße einer Stadt zu begegnen *g* da verstehe ich Dich sehr gut :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Hallo Björn, deine Geschichte finde ich wunderbar und deine Fotos gefallen mir. Trotzdem möchte ich diesen Tieren, auf der Straße, nicht begegnen. Da sind mir Hunde und Katzen lieber. Dein Thema ist aber gut zum Nachdenken.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      ich denke die gezeigten Tiere sind noch relativ friedlich, wenn man Abstand hält ;) Katzen sind bei uns im Garten und Hunde gibt es vor meiner Türe in großer Zahl, nicht immer ganz so friedlich ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Tolle Fotomontage Björn. Leider verdrängen eingeschleppte oder eingewanderte Tiere und Pflanzen oft auch heimische Tiere und Pflanzen.
    Den Tieren auf Deiner Montage möchte ich lieber nicht auf der Straße bei uns begegnen.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      vielen Dank :) Stimmt, es ist ein zweischneidiges Schwert, so gerne man manchen Tieren auch begegnet. Die gezeigten sind eigentlich ganz harmlos - ich würde nur dem Affen aus dem Weg gehen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Da stimme ich dir zu, Björn, die Klimaerwärmung führt dazu, dass sich viele Tiere inzwischen hier angesiedelt haben, die wir vor Jahren noch nicht zu Gast hatten.
    Nutrias und Biberratten sind überall an Flüssen zu Hause und die freche Nilgans vermehrt sich im Quadrat.
    Auch bei den Vögeln gibt es Vertreter, die sich jetzt hier heimisch fühlen wie Bienenfresser, Alexandersittiche etc.

    Das gibt einem schon mächtig zu denken.

    Prima sind deine Montagen geworden und schön hast du die Tiere frei gestellt. :-)
    Der Elefant, glaube ich, ist ein wenig zu groß geraden im Verhältnis zum Haus. Da er doch sehr nah am Haus vorbei läuft, also auch noch auf dem Bürgersteig zum Teil und der Abstand vom Zaun zum Haus nicht allzu groß ist, denke ich, der Elefant müsste ein wenig kleiner sein.
    Zebra ist in meinen Augen ok, da es weit vorne steht und ins Bild hereinschaut.

    Aber das soll keine Kritik sein, ich nehme es nur wo wahr.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christa,

      früher kannte ich gar keine Nilgänse und Nutria nur aus dem Zoo ;) - so ändern sich die Zeiten.
      Bei dem Elefant hast Du wohl recht, ich bin nicht sonderlich gut darin die richtigen Größen abzugleichen - vielleicht kommt es noch mit der Zeit.

      Ich finde es schön, wenn Du mir solche Sachen schreibst, damit kann ich beim nächsten Mal darauf achten - sonst lerne ich nicht dazu ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.