Fundstück | Überzeugend ist der Erfolg mit "Dr. Links Wasch-Tube"

Es geht bei mir heute um eine Tube, mit der man waschen konnte.

Um Erinnerungen an meine Großmutter und einen alten Kessel.

Natürlich auch um ein altes Fundstück aus einem längst vergangenen Alltag.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr reinschaut.



Überzeugend ist der Erfolg mit "Dr. Links Wasch-Tube"


Wäsche waschen ist nicht reihum gleich beliebt, zwar mag ich den Duft der frischen Wäsche, aber das Waschen darüber möchte ich lieber nichts sagen.

Früher war die Sachlage ja noch wesentlich schwieriger, Waschtag war nur einmal in der Woche, oft an Montagen, fragt mich nicht weshalb. Dabei heißt es doch „Montag ist Schontag“. 

Bei meinen Großeltern stand in der Waschküche der alte Kessel.

Von unten wurde er beheizt und er war vielfältig nutzbar, neben der Wäsche wurde hier auch die Wurst gekocht, von den frisch geschlachteten Schweinen – allerdings vor meiner Zeit. 

Eine frische Wurst bekam ich nicht mehr mit Blut „angemessen“.


Heute ist davon nichts mehr zu sehen, aber den kupfernen Innenteil, den gibt es noch. Ich hatte einmal die Idee ihn in einen Raum für meine Sammlung zu verbauen und dort dann meine Sammlung „Rund um die Wäsche“ unterzubringen, dazu kam es nicht und es wurde ein Musikzimmer. So ändern sich die Zeiten.

Die Wäsche-Sammlung gibt es natürlich immer noch und auch den Kesseleinsatz, wenn er auch derzeit nicht genutzt wird.

Aber ich schweife heute ab.

Ob meine Großmutter, oder ich schreibe besser Oma, auch die „Dr. Links Wasch-Tube“ genutzt hat?

Keine Ahnung, jedenfalls ist sie mir auf der Suche nach neuen „alten“ Sammlungsstücken in die Hände gefallen und ich bin begeistert. Waschtuben kenne ich nur als „Handwaschpaste“, wisst Ihr, was ich meine?

Hier handelt es sich aber tatsächlich um ein Waschmittel aus der Tube.

Vielleicht würde dies heute gerade für Reisen auch wieder brauchbar?

Hersteller waren die Profitta-Werke aus Waibstadt bei Heidelberg, über dieses Unternehmen konnte ich nicht viel in Erfahrung bringen. Schätze die Firma, ist irgendwann „verloren“ gegangen.


Interessant finde ich auch, der Preis wurde gesenkt, anstatt 52 Pfennige kostete die Tube nur noch 42 Pfennige, wie der Stempel verrät. Von solchen Preisen können wir heute nur träumen, nicht wahr.

Überhaupt, Pfennige, Groschen, diese Worte sind eigentlich ausgestorben. Dabei klangen sie viel schöner und besser zur deutschen Sprache passend als Cent, findet ihr nicht auch?

Hergestellt wurde das Waschmittel wohl in der Mitte der dreißiger Jahre, lange her.

Ich habe Euch die Gebrauchsanweisung abgebildet.

Aus der Handhabung könnt Ihr auch den Zusammenhang zum Waschkessel erkennen.

Die Werbung, also dieses Werbeblatt, welches ich dazu abgebildet habe, war übrigens noch vor der eigentlichen Wasch-Tube bei mir gelandet. Ich hätte nicht gedacht jemals auch die Tube zu bekommen, doch der Zufall wollte es so und da griff ich natürlich zu.

Jetzt sind sie beide in meiner kleinen Sammlung vereint.

Gewaschen habe ich damit natürlich nicht, ich möchte die Tube gerne so original verschlossen erhalten.

Solche kleinen Fundstücke bringen doch immer wieder Erinnerungen mit sich.

Habt Ihr noch mit dem Waschkessel gearbeitet oder Erinnerungen daran?

Vielleicht kennt Ihr ja auch die „Wasch-Tube“ von Dr. Link?

Liebe Grüße
Björn :-)













Was Ihr dazu meint...

  1. Hallo Björn,

    ein Beitrag der sich gewaschen hat - hast Du sauber hinbekommen :)
    Ganz im Ernst ... ein schönes Fundstück und für mich etwas ganz Unbekanntes. Ich kenne zwar noch sie Waschzuber, Waschbrett und Bleuel - aber die Seife kenne ich nicht. Waschen muss eine so eine wirklich harte Arbeit gewesen sein und ich bin froh, dass es die Waschmaschine gibt!

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      da bin ich auch froh und schön hast Du es geschrieben :D

      Ist im Rückblick auch erstaunlich wie sich die Wäschereinigung im Haushalt doch entwickelt hat, anstatt verschiedenster Bleich- und Waschmittel heute nur ein Vollwaschmittel und gewaschen wird von alleine :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Lieber Björn,
    das ist wieder eine der lesenswerten Geschichten. In unserem Keller stand auch ein Waschkessel und eine Waschmaschine, die noch manuell betrieben werden musste. Eine Teile wurden auch noch auf der alten Reibe gewaschen. Das war schon sehr aufwendig und schweißtreibend.
    Allerdings kann ich mich an diese Waschtube nicht erinnern. Später gab es eine Waschseife von Rei - die nahm man immer mit auf Reisen.
    Mach weiter so - es ist immer wieder ein Genuss, diese Berichte lesen zu dürfen.
    Einen schönen Resttag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      vielen Dank, mir gefallen die alten Sachen auch immer sehr gut :)

      Zwei Waschreiben habe ich auch hier, vielleicht kommen die auch irgendwann an die Reihe ;)

      Rei, stimmt, habe ich auch in meiner Sammlung stehen...es gibt also noch genügend Sachen für die Zukunft ;)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich
      Björn :)

      Löschen
  3. Hallo Björn,
    ja, so einen alten Kessel, den gab es früher in fast jedem Haus oder Anbau, in der sogenannten "Waschküche!"
    Unter dem Kessel war ein Feuerraum, da kam die Kohle rein.
    Ich kann mich erinnern, in der Zwetschgenzeit wurde da drinnen auch "Ladwersch" gekocht!
    Dieses Waschmittel ist höchstinteressant, aber irgendwie stehe ich auf dem Schlauch, es ist doch eigentlich eine Schachtel, wo ist die Tube? In einer Tube befindet sich Paste, aber hier soll laut Gebrauchsanweisung, Pulver aufgelöst werden?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für das Guckloch wäre es natürlich auch ein passender Beitrag, soll ich´s verlinken?

      Löschen
    2. Hallo Heidi,

      bei uns spricht man es Ladweije - da gab es so spezielle "Ladweijerührer", so einen habe ich aber leider nicht im Fundus ;) Die Tube befindet sich natürlich in der Schachtel, da die Schachtel aber noch original verklebt ist, wollte ich die Verpackung nicht kaputt machen ;) - nun überlege ich vorsichtig die Tube rauszuholen und dann werde ich die Fotos noch zeigen.

      Würde mir gefallen, wenn Du es verlinken könntest :)

      Liebe Grüße und Dir noch ein tolles Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  4. Wo ist denn da die TUBE...? Grins...Also so ganz dunkel kann ich mich noch an das Waschhaus meiner Großeltern erinnern...mit Zinkwanne und so...lange her...Dir ein schönes Wochenende! LG Lotta. P. S. Ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn du die Fragen beantwortest...;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      ich glaube ich werde die Packung öffnen und die Tube rausholen ;) Zinkwanne steht bei uns im Garten mit Blumen, glücklicherweise musste ich da nicht mehr rein. Die Antworten kommen, es wird noch ein wenig dauern ;)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  5. Also die kenne ich überhaupt nicht - aber die Bilder sind toll - und der Wäschekorb.

    Ich könnte auf viel elektrisches Zeugs im Haushalt verzichten, aber ohne Waschmaschine wäre ich heute sehr unzufrieden fürchte ich.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      ich hätte jetzt quasi eine fast komplette Waschküche in meiner Sammlung, aber ich wollte sie nicht wirklich wöchentlich nutzen *kopfschüttel*.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Grüße an Bente ;)
      Björn :)

      Löschen
  6. Rei in der Tube gibt's immer noch ;) praktisch für den Urlaub und so. Mein Vater nimmst auch zur Reinigung der Autoscheiben von Innen.

    Für Waschkessel, Waschbrett und Co. bin ich mit Baujahr 76 zu jung - aber ich kenn es noch aus Erzählungen meiner Eltern bzw Großeltern.
    Meine Mutter und ihre Geschwister haben darin auch gern verstecken gespielt.

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      da erinnere ich mich immer an die Radiowerbung "Rei in der Tube" wurde da gesungen, aber benutzen tun wir das hier nicht.

      Verstecken im Waschkessel, kann ich mir gut vorstellen - ich habe ja den Kupferkessel noch da und er ist durchaus groß genug dafür :D

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  7. Bei uns gab es auch eine Waschküche, in der alle Hausbewohner gewaschen haben. In den Steintrögen, die zum Ausspülen gebraucht wurden, konnte man dann samstags auch baden. Später hatten wir eine große Zinkwanne, die in der Küche aufgestellt wurde. ERst viel später gab es ein Badezimmer mit "richtiger" Badewanne bei uns.
    Das Waschmittel kenne ich so nciht mehr, muss doch mal meine Mutter befragen.
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina,

      so kenne ich es von meiner Mutter, ich hatte als Kind glücklicherweise eine Badewanne im Haus ;)
      Oft wurde ja sogar bei mehreren Kindern das Badewasser für Alle genutzt, hm, der letzte hatte da natürlich am wenigsten Glück dabei ;)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  8. Wunderbar dein altes Erinnerungsstück.
    Und ich freu mich für dich, dass du die Tube zur Werbung auch noch bekommen hast.
    Ich allerdings bin nur froh, dass ich eine Waschmaschine habe :D

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      vielen Dank :) Ja, manchmal gibt es solche Glücksfälle und es fällt einem solches Zubehör in die Hände ohne Suche danach.

      Ich bin auch froh eine Waschmaschine im Haus zu haben ;)

      Liebe Grüße und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  9. Hallo Björn,
    gerade erst gestern hat mir meine Mutter berichtet, dass meine Oma (sie verstarb schon vor meiner Geburt) im Krieg noch in einem Waschkessel gewaschen hat. Meine Mutter ging als Kind nie gerne in die Waschküche, weil dort alles so voller Dampf war.
    Das Waschmittel in der Tube kenne ich noch von "Rei in der Tube" als Reisewaschmittel.
    LG und einen sonnigen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      bei meiner Oma war der Waschkessel noch da, als ich Kind war. Später wurde er abgerissen und nur der Kupferne Kessel ist heute noch in unserem Besitz. Müsste mal überlegen etwas damit zu machen :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  10. Lieber Björn,
    wieder ein herrlicher Fund, voller Erinnerungen! Auch bei uns gab ( und gibt es noch immer ) den alten waschkessel im keller ;O)
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Sonntag-Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      freut mich, wenn es Dir gefällt :))) Da könnte ich Eure Waschküche noch mit einigen Utensilien ausstatten ;)

      Liebe Grüße und auch Dir einen schönen restlichen Sonntag
      Björn :)

      Löschen
  11. Oh ja ... an den Waschessel erinnere ich mich noch. Der Stand in der Waschküche im Keller meiner Oma.
    Sah sehr spannend aus, das Teil. Benutzt hat sie es zu meinen Zeiten aber nicht mehr.
    Ich kenne nur noch Rei in der Tube! Das haben wir immer auf Reisen früher mitgenommen.

    Was ich ja witzig finde, auf diesen Werbebildern freuen sich die Frauen immer, wenn sie was im Haushalt machen dürfen...^^ Werbung hat halt schon immer gelogen. :-))

    Und was Groschen und Pfennige angeht... das klingt tausend mal besser als Cent. Das Wort ist so seelenlos im Vergleich... aber da wird wohl die Nostalgie meinerseits ausschlaggebend sein.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      "Rei in der Tuuube", da gab es immer so eine "Sing"-Werbung im Radio *lach* aber ich bin ehrlich, früher habe ich mich nicht wirklich viel mit Waschmittel beschäftigt ;)

      Stimmt, wo Du es schreibst, die Frauen waren immer "froh" weil ihnen die Arbeit mit dem neuen Waschmittel nun leichter von der Hand geht ;)

      Ich bin definitiv auch nicht für Cent.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. Hallo Björn,
    ach was Montag ist Schontag, das wusste ich gar nicht. Gefällt mir aber gut! *g*
    Ich kenne noch R** in der Tube, das musste bei uns im Urlaub immer mit, für den Fall der Fälle. Ansonsten kenne ich keine Waschzuber und auch keine Waschbretter mehr, aber noch eine Schleuder. Die benutzt meine Schwiegermutter heute noch. Ein Trockner kommt ihr nicht ins Haus.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      "Montag ist Schontag" :) am Besten natürlich wenn jeder Tag unter diese Kategorie fällt ;)
      Eine Wäscheschleuder gibt es bei uns auch noch in der Waschküche, allerdings wird die nicht mehr benutzt ^^ ich gebe aber zu, ich bin nicht gerade der "Experte" in Sachen Wäschepflege ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  13. hallo Björn, je nach eigenem Alter hat die eine oder andere leserin deines Blogs und dieses Themas eine eigene Erinnerung daran, im alten ZUBER in der Waschküche waschen", so nannte man ihn, - glaube ich.
    Im Heute auf diese Art zu waschen?!undenkbar, alleine die zeit, die man dafür braucht! So kann man die moderne Entwicklung der damaligen Zeit in solchen Interessanten beiträgen verfolgen und wieder aufleben lassen, als zeitdokument.
    In alten verwunschenen Gärten die nicht durch die Moderne verschandelt werden sieht man beispielsweise noch heute ab und an eine alte Zinkbadewann die gehört zur Waschung von früher eigentlich dazu, ich freue mich immer wenn ich die alten"Relikte die gar nicht soo alt sind"- wiedersehe...
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angelface,

      ja, diese Erinnerungen finde ich auch immer wieder interessant und schön, wenn Sie meine Leserinnen und Leser mir mitteilen :)

      In unserem Garten steht auch noch unsere alte Zinkwanne, heute beherbergt sie Blumen :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.