Natur Tiere Landschaft | Nachwuchs bei den Nilgänsen

Ich war ja neulich bei den Graugänsen, welche Nachwuchs bekommen hatten.

Da hatte es mich natürlich interessiert, ob die Nilgänse auch Junge haben.

Haben sie. Seht selbst ...





Ich habe mich in letzter Zeit ja viel mit Gänsen beschäftigt.


Toller Satz hätte ich nie gedacht von mir, ihn einmal zu schreiben. Bei uns gelten Gänse ja eher als „Wachhunde“, die sehr viel Lärm machen und teilweise recht angriffslustig sind.

Nun gut. Seit meinen Besuchen bei den Graugänsen, ich mittendrin und von wilden Gänsen umringt, bin ich da etwas anderer Meinung.

Früher gab es für mich eigentlich nur zwei Typen Gänse, die Hausgänse kannte ich und alles andere waren Wildgänse. Da bin ich wohl von Nils Holgersson inspiriert worden, Ihr wisst, der kleine Kerl der mit dem Martin sich der Reise der Wildgänse anschloss, die eigentlich Kanadagänse waren.



Von einer Nilgans habe ich früher nie etwas gehört und so etwas gab es bei uns auch nicht, was vielleicht auch daran liegt, dass es im Odenwald nicht viele Seen gibt.

Nilgans, da denke ich irgendwie an Pharaonen und Pyramiden, aber ganz sicherlich nicht an heimische Gefilde, doch weit gefehlt – ich habe gelernt.

Nilgänse haben sich durch Flucht aus Gefangenschaft mittlerweile in Mitteleuropa ausgebreitet. Scheint ihnen gut zu gehen, wie mir scheint.


Wenn Ihr es wissenschaftlicher möchtet, bitte sehr, ich habe nachgeschaut, „Alopochen aegyptiacus“ lautet dann ihr Name, also Nilgans klingt schöner, meint Ihr nicht?

Ursprünglich stammt das Tier aus Afrika und tatsächlich vom Nil. Wer hätte das gedacht.

Langer Rede, kurzer Sinn, ich wollte mal schauen, ob ich ein paar der Tiere bei uns finde.


Jetzt würde ich ja gerne schreiben ich robbte stundenlang durch dichtes Unterholz und lag gut getarnt und regungslos am Gewässer um die wilden Tiere zu fotografieren …

Würde ich gerne, doch die Wahrheit sah leider anders aus oder zum Glück ;)

Die Gänse standen ganz einfach am See direkt neben dem Bootsverleih und hatten einen ganzen Schwung Nachwuchs dabei.

Für mich war es wohl eine Premiere, wissentlich habe ich noch nie kleine Nilgänse fotografiert. Die sind etwas gefleckt und ließen sich von mir kaum stören, wenn auch die Elterntiere ein waches Auge auf den Typen hatten, der sie so verfolgte…

Pech gehabt ;) - Fokus daneben...
Heute komme ich leider nicht mehr von der Perspektive weiter runter, ich muss also immer meine Bilder von etwas schräg oben machen, naja, ich kann damit leben.

Ich schätze das Alter des Nachwuchses auf ein bis zwei Wochen ein, ganz junge „Hüpfer“ also noch. Tja und schon sind sie Models, so schnell geht es heute…

Die Hauptverbreitungsgebiete in Deutschland findet man im Moment in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Hessen. Ausgenommen Niedersachsen liegen diese Länder am Rhein und an diesem entlang verbreitet sich die Population in letzter Zeit ziemlich stark.


Früher war die Nilgans ein heiliger Vogel und wurde dem Schöpfergott Amun gewidmet, wer sich für die ägyptische Historie interessiert, möge es nachlesen.

Mir jedenfalls hat es gefallen und ich bin auf den Geschmack gekommen und habe mich auch auf die Suche gemacht um Kandagänse zu finden, mit Nachwuchs versteht sich.

Ob ich sie gefunden habe?

Erfahrt Ihr demnächst, wenn Ihr möchtet.

Habt eine schöne Zeit,
liebe Grüße
Björn :-)












Was Ihr dazu meint...

  1. Hallo Björn,
    die sind ja niedlich!!! Ich glaube ich sollte demnächst etwas genauer hinschauen bei den Gänsen. Vielleicht hat sich ja eine Familie hier nach Cottbus oder in den Spreewald verirrt :-) bewusst ist mir eigentlich noch keine aufgefallen.
    Danke für den schönen Post
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      es ist wirklich herrlich dort auf einer Bank zu sitzen und die Kleinen zu beobachten :)
      Die Fotos von den kleinen Kanadagänsen werden allerdings noch vieeel schöner - versprochen.

      Übrigens bekomme ich bei Deinem Blog immer ein Problem und kann keine Kommentare hinterlassen:
      Service Temporarily Unavailable

      The server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later.

      Schade :(

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
    2. Hallo Björn,
      seltsam, Irmi hat das gleiche Problem. Wir haben den Grund hierfür leider noch nicht finden können. Sie schreibt mir dann einfach eine E-mail auf astridberg@lifetellsstories.de. Ich kopiere es dann in den Blog. Eine bessere Lösung ist uns noch nicht eingefallen. Aber ich freue mich, dass Du meinen Blog besuchst.
      LG
      Astrid

      Löschen
  2. Lieber Björn,

    das waren wirklich sehenswerte Bilder ... und ich hätte Dir auch geglaubt, dass Du stundenlang regungslos im Unterholz auf die perfekten Aufnahmen gewartet hast :)
    Für mich gibt es auch nur Haus- und Wildgänse ... alles andere erfahre ich von Dir jetzt.
    Die Kleinen Nilgänse sind so hübsch anzuschauen - da freue ich mich schon auf die nächsten Küken.

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      vielen Dank :) ich hätte nach dem Unterholz ganz schön "grün" ausgesehen, die lieben Gänse hinterlassen gerne ihr "A A" überall ;)

      Die nächsten Küken werden noch schöner sein - bleib gespannt :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Da hast du aber schöne Gänse vor die Linse bekommen! Ganz ohne Unterholz und Tarnkappe...;-). Mich persönlich würde ja mal interessieren, welche Spinnenpopulationen es so im Odenwald gibt...;-))). Da könntest Du für mich eigentlich mal auf Odenwaldsafari gehen...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      so eine Tarnkappe wäre schon faszinierend :)

      Spinnenpopulationen :O oh je, also ich bin immer froh diese Spinnentiere nicht zu sehen, geschweige denn aus der Nähe :D zudem fehlt mir dazu wohl eine passende Makrolinse ^^

      Mal schauen...

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Hallo Björn,
    den Odenwald haben sie auch schon erobert? Die streben anscheinend nach der Weltherrschaft.
    Trotzdem, die kleinen Fressmaschinen sind niedlich. Schöne Bilder!

    Lieben Gruß!
    Detlef

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Detlef,

      schaut fast so aus, sie verbreiten sich doch ziemlich schnell und andere folgen Ihnen, wie demnächst zu sehen...

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Ach wie goldig. Ich glaube, von dieser niedlichen kleinen Familie hätte ich mich nicht trennen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...mir ging es da ganz genauso und ich war eine ganze Weile dort und habe noch vieeele Fotos gemacht ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. wunderhübsche Tierchen und ich könnte mir gut vorstellen wie sehr die Mama dir an die Hosenbeine ginge wenn du zu nah an sie heranrobbst, das ist mir nämlich vor einigen Jahren an einem Baggersee passiert. der Erpel fauchte ganz schrecklich, breitete seine Schwingen aus und wollte mich tatsächlich in das ihm am nächst stehende Körperteil beißen, so wütend wurde er, dass ich nicht den genügenden Respekt zeigte.
    Dir ist das ja erspart geblieben, es sind dir da wunderschöne, gestochen scharfe Bilder gelungen, man sieht darauf ja jede Farbnuance...TOLL und überaus niedlich die Kleinen.
    die Infos darüber waren hochinteressant, vieles wußte ich auch nicht,
    hab herzlichen Dank..
    Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angelface,

      ich war glücklicherweise immer gaaanz vorsichtig und so langsam hat sich die Familie an mich gewöhnt, bei den nächsten Fotos, welche wohl noch kommen, kann man dies noch besser sehen ;)

      Leider konnte ich nicht weiter runter um die Perspektive zu verändern, aber dann hätte ich zur Not auch nicht so schnell flüchten können ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Ach Gott sind die niedlich!
    Ganz ganz tolle Fotos (wiedermal...!^^), Björn. Die Perspektive ist super so.
    Und mit dem Fokus musste ich so lachen.^^
    Und gelernt habe ich auch wieder ne Menge. Für mich waren auch alles andere Wildgänse.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      Danke :) ja, manchmal habe ich da ein wenig Probleme mit dem Fokus, wenn die Sonne scheint dann kann ich es nicht so gut sehen und sie sind wirklich flink ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  8. Die Küken sind ja wirklich putzig. Hatte ich nicht letztes Jahr nicht auch mal Nilgänse am Main vor der Linse *grübel*. Ich meine schon, zu deiner Recherche würde es ja passen.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      möglich wäre es, die scheinen sich langsam heimisch zu fühlen - noch vor ein paar Jahren hatte ich davon nie etwas gehört :D

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Lieber Björn.
    danke für diesen ausführlichen wunderscshön bebilderten Post.
    Die kleinen Gänschen sind wirklich sehr hübsch.
    Auf den Wiesen in Heidelberg sind sie auch ganz stark vertreten,
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      Heidelberg ist ja auch absolut sehenswert, haben wohl auch die Gänse vom Nil gemerkt ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  10. Ach, es sind so schöne Tier - und ich liebe ja kleine Serien - und deine ist sehr schön !

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      vielen Dank, ich könnte diesen Gänsefamilien stundenlang zuschauen :)))

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  11. Hallo Björn,
    deine Geschichte heute die ist so richtig herzig, schade, das man die Kleinen nicht knuddeln kann!
    Ich glaube daran, du hast die Kanada-Gänse gefundent?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da ist jetzt leider ein Buchstabe zu viel am letzten Wort!

      Löschen
    2. Hallo Heidi,

      die sind wirklich schön, hätte sie am liebsten mitgenommen, dann sollten sie aber so klein bleiben ;)
      ...ich glaube Du hast richtig geraten mit den Kanada-Gänsen.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. Guten Morgen, lieber Björn,
    das sind herrliche Bilder, vielen Dank dafür, acuh für die zahlreichen Informationen dazu! Nilgänse hab ich bei uns noch nicht gesehen, wohl aber viele Kanada-Gänse, die in ihrem Federkleid aber mehr grau und schwarz sind, im Gegensatz zu dern bräunlichen Nilgans. Die Kanadagänse haben auch viele Junge, leider hatte ich beim letzten Treffen keine Kamera mit :O(
    Die Kleinen sind ja allerliebst mit ihrem Tupfengefieder :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      vielen Dank für das Lob :))) hat mich sehr gefreut.

      Die Nilgänse werden in den nächsten Jahren sicherlich auch noch zu Euch kommen, neulich habe ich im TV gesehen es gibt sogar Flamingos in Deutschland in freier Wildbahn :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  13. Schöne Tiere!
    In Bremen an den Wallanlagen stehen auch welche. Hübsche Tierchen sind das!
    Ein Trick noch: Wenn du nicht so weit runter kannst, um die Perspektive zu verbessern, geh weiter weg, kriegste auch n flacheren Winkel ;)


    Liebe Grüße
    Jakob

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jakob,

      der Tipp ist gut, ich werde in mir merken und demnächst testen :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  14. Hallo Björn, vielen Dank für deinen schönen Bericht mit Fotos. Ich kenne nur die weißen Gänse als Hausgänse, alles andere sind Wildgänse. Die sehe ich fast überhaupt nicht. Nun bin ich froh deine Fotos zu betrachten und sehe, es gibt noch andere. :-) Vielen Dank.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      bei mir waren es auch immer "Wildgänse" und für manche Leute hier bei uns sind alles Graugänse.
      Egal, schöne Tiere sind es und "wild" sind sie auch ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  15. Hallo Björn,
    tolle Fotos hast Du gemacht. Ich bin ja eher der Mensch der dann minutenlang beobachtet und zuschaut und dann ohne Foto nach Hause geht. Bei uns gibt es kaum Gänse, liegt vielleicht auch daran, dass es kaum Wasser gibt.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      vielen Dank :) Ich habe auch ewig dort gesessen und war mittendrin ;)
      Tja, ohne Wasser wird es schwer werden, da helfen nur noch Martinsgänse ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  16. Lieber Björn,

    um ehrlich zu sein, ist es bei mir nicht anders als bei dir vor der „Gänsebeschäftigungsphase“, was meine Gänsekenntnisse betrifft: Ich kenne Haus- und Wildgänse, und die kann ich sogar recht gut auseinanderhalten, ebenfalls aufgrund literarischer Vorbildung durch Nils Holgersson ;o)) Aber dank dir bin ich jetzt ein bisserl gebildeter – und außerdem bin ich verzückt, denn die gefleckten Kleinen sehen ja wirklich herzerwärmend aus – und die Eltern mit ihren dunklen Augenpunkten wirken auch sehr schön und interessant. Und offenbar waren sie alle ganz friedlich und hatten gegen deine Anwesenheit nix einzuwenden. Oder sie hoffen auf einen Modelvertrag, wer weiß? ;o)

    Ganz herzliche rostrosige Grüße von der Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/05/von-edlen-recken-holden-maiden-und.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Traude,

      mittlerweile sind die Kleinen etwas gewachsen :D ich habe etwas länger gebraucht zu antworten ;)
      Sie waren alle gaaaanz friedlich, ich ja auch und da bestand keinerlei Gefahr :D

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  17. Haha, jetzt hatte ich kurzfristig ein Bild von einem durch die Wildnis robbendem Fotografen vor mir ;)
    Früher sind mir diese Gänse auch nicht aufgefallen. Inzwischen sieht man sie aber doch häufig an unseren Seen. Vielleicht habe ich aber auch früher nicht so genau hingesehen wie heute.
    Jedenfalls hast Du tolle Bilder mitgebracht.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      ....dann habe ich alles richtig geschrieben, wenn Du dieses Bild gesehen hast ;)

      Vielleicht waren es früher wirklich nicht so viele wie heute, denn als Kind habe ich nur alle paar Jahre einen Storch oder Reiher gesehen, heute gibt es diese viel öfter ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  18. Ahhhh wie niedlich!
    Wirklich zu knuffig die kleinen und wunderschöne Eltern haben sie auch :)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das habe ich auch gedacht...da hätte ich mich Stunden aufhalten können ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.