Im Tante Emma Laden...

Im Tante Emma Laden, ob an der Ecke oder nicht. Wo gibt es sie heute noch?

Supermärkte und Discounter haben die kleinen Läden vielerorts bereits ersetzt.

Gehen wir doch noch einmal hin, in den Tante Emma Laden...




Im Tante Emma Laden...


meist gar nicht weit weg waren sie zu finden, selbst in den kleinsten Dörfern. Wie viele der Inhaberinnen nun tatsächlich Tante Emma waren sei einmal dahingestellt.

Als ich ein junger Bub war, niedlich ausgedrückt, gab es in meinem Heimatdorf noch ganze drei solcher Läden, bei nicht einmal tausend Einwohnern. Heute, ein Dorf im Bauwahn, gibt es nicht einmal mehr einen.

Zeiten ändern sich.


Komischerweise ging man nicht ins XYZ Geschäft, meist wurde der Name der Betreiberin verwendet. Da hieß es dann "...geh schnell ins "Meiersch" und hol mir einen Pack Butter". Oder die Betreiber wurden mit Vornamen genannt, da ging man dann zur "Anni" oder solche Sachen.

Trotz kleinster Ladenflächen gab es alles was das Herz begehrte, oft auch noch etwas Spielzeug oder zumindest Comics zu kaufen.



Ach ja, wenn ich an die ganzen Leckereien denke.


Kinder kamen mit ein paar Groschen an die Kasse und kauften sich Tüten voller Lakritze oder Gummibärchen und solcherlei Sachen. 

Diese wurden einzeln abgezählt von der Verkäuferin.

Heute gibt es meist nicht einmal mehr die verschiedenen Sorten, die Vielfalt wurde etwas zerstört - so sehe ich es. Denn auch die Hersteller werden immer weniger und dafür immer größere Konzerne.

Na mein Bub, was bekommst Du?


Wusste man nicht mehr genau, was Mutter aufgetragen hatte oder welche Sorte Butter jetzt in den Korb wandern sollte, die Verkäuferin wusste natürlich was die liebe Frau Mama normalerweise kaufte.

Meist lief man damals noch zu Fuß in den Laden, Parkplätze wie heute gab es damals nicht, überhaupt war die Anzahl der PKW im Dorf nur ein Bruchteil von heute - woher die auch immer alle kommen.


Ach ja, Erinnerungen halt.

Was habt Ihr für Erinnerungen an die "Tante Emma Läden" bei Euch?

Ich wünsche vorab schon ein schönes Wochenende.
Schafft Euch schöne, kommende, Erinnerungen.

Euer Björn :-)












Foto: Quelle | Deutsche Fotothek Lizenz | CC BY-SA 3.0 de

Was Ihr dazu meint...

  1. So habe ich diese Tante Emma Läden nicht mehr kennen gelernt.
    Ich kenne sie nur aus Erzählungen oder aus dem Fernsehen. In meiner Kindheit erinnere ich mich schon an den Edika. Aber er war bei weitem nicht so groß wie heute. Es war ein ganz kleiner Laden. Wahrscheinlich so eine Mischung zwischen Tante Emma Laden und den heutigen Supermärkten.
    Ich finde es schade, dass ich diese Läden nicht mehr kennengelernt habe. Wenn ich von ihnen höre oder lese, glaube ich, sie hatten Charme. Und alles ist irgendwie gemütlicher und nicht so hektisch, wie heute. Vom Persönlichen und Menschlichen gar nicht zu reden. Aber was jammere ich.^^ In unserem großen Edika im Ort kenne ich auch alle Kassiererinnen und sie kennen meine Sohn mit Namen. Da gibts auch ein paar nette Worte und mal was Süßes für den Kleinen. Menschlich kann es dennoch sein und das finde ich besonders schön, wenn man auf dem Dorf lebt. Auch in der heutigen Zeit.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      bei uns gab es noch einige dieser kleinen Läden, in den letzten Jahren sind sie eigentlich alle verschwunden und wurden geschlossen. Es lohnte einfach nicht mehr oder die Betreiberinnen, es waren eigentlich immer Frauen, sind mittlerweile verstorben.

      In unserem Ort gab es zuletzt nur noch einen Schlecker, nun ist dort ein Physiotherapie eingezogen, so ändern sich die Zeiten ;)

      Im Supermarkt in der Nachbarstadt ist meist für kleine Schwätzchen an der Kasse keine Zeit, die Schlange der Wartenden ist einfach zu groß.

      Liebe Grüße
      Björn :-)

      Löschen
  2. Hallo Björn,
    diese Tante Emma Läden kenne ich auch noch aus meiner Kindheit. Sie strahlten so etwas vertrautes und familiäres aus.
    Als wir vor fast 20 Jahren nach Cottbus zoge, gab es hier und da noch einen "Konsum", also ei solcher Tante Emma Laden.
    In dem Artikel "Zeitreise" stelle ich in meinem Blog eine Ladenstraße vor, die ein Sammler in Burg im Spreewald erstellt hat, eben aus solchen Tante Emma Läden.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      ja, man hatte immer den Eindruck willkommen zu sein und irgendwie gehörten die Geschäfte zur "Familie" ;) Den Artikel werde ich mir ansehen...

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :-)

      Löschen
  3. Leider keine...ups...bin ein Großstadtkind...da gab es schon zu meiner Kindheit größere Märkte...;-). Aber von Tante Emma-Läden habe ich schon gehört...;-))). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      Supermarkt gibt es bei uns bis heute keinen :D aber als Kind gab es in der nächsten Stadt einen Coop, die sind mittlerweile gar nicht mehr existent ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Einen richtigen Tante-Emma-Laden kenne ich auch nur aus Erzählungen - aber zu meiner Kinderzeit gab es noch kleine Geschäfte die auch Süßigkeiten lose verkauft haben - heute gibt es alles nur abgepackt in XXL-Tüten ...

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      bei uns gab es ein solches Geschäft bis vor ein paar Jahren, mittlerweile auch zu. Jetzt muss man in den Nachbarort, 4 km weiter und bekommt dort die XXL-Tüten wie bei Euch ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Hallo Björn,
    ich erinnere mich aus meiner Kindheit noch an 2 Tante Emma Läden. Einer bei uns in der Straße und einer im Nachbardorf gegenüber von meiner Oma. Wenn ich mich richtig erinnere müssen beide Ende der 70er, Anfang der 80er geschlossen haben. Das eine war mehr so eine Art Miniatur Supermarkt mit Kasse so ähnlich wie heute. Der andere hatte aber einen Tresen so ähnlich wie auf deinen Bildern.
    Lose Süßigkeiten habe ich aber eher bei einem der beiden Kioske gekauft die es bei uns gabe, eins gibt es bis heute. Sonntags bekamm ich von meiner Oma 1 Mark, wenn ich brav in die Kirche ging, sie ging immer. Das Geld investierte ich dann in 4 Schaumpilze, 2 Saure Gurken, 4 Gummifrösche mit Schaumunterseite und einen Kaugummi mit Tattoo- Bildchen, oder so ähnlich ;o)
    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      bei uns gab es eine ganze Reihe solcher Kleinläden in der Umgebung, mittlerweile keinen mehr. Lose Süßigkeiten gab es bis vor einigen Jahren, dann machte der letzte Laden zu, leider.

      So kann man natürlich die Kinder auch zum Kirchgang bewegen, wie es Deine Oma gemacht hat ;)

      Liebe Grüße und Dir auch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  6. Ah ..ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich, ausstaffiert mit einer Blechkanne, Milch holen musste. Allerdings gab es damals schon nur abgepackten Süßkram dort.Wie bei "zucker ruebchen" gab es die losen Süßigkeiten bei uns am Kiosk. Da in dem Haus nebenan einige Gastarbeiter wohnten (vorwiegend Spanier) liebevoll von allen "Spanierbude" genannt.
    Gruß vonner Grete, die sich gerne daran erinnert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Milch gab es hier nur direkt vom Erzeuger, allerdings musste ich die nie holen, zum Glück ;)
      "Spanierbude" ich finde es immer wieder schön, wie solche Ausdrücke zustande kommen.

      Liebe Grüße und Danke für Deine Erinnerungen
      Björn :)

      Löschen
  7. Hallo Björn, dein Bericht ist wieder sehr schön und gibt mir Erinnerungen frei. Da ich ja von "der anderen Seite" komme, muss ich sagen, wir hatten in Erfurt einen "Tante Emma-Laden" direkt an unserer Straßenecke, bis 1989, wo ich fast täglich Einkaufen war. Der Laden war Klein, aber es gab Alles und viele Süßigkeiten. :-) Ich muss sagen, schade um diese Läden, hier gab es noch Privat-Atmosphäre und es wurde auch öfters ein Plausch gehalten.
    Schade, aber die Welt verändert sich und nur Profit zählt. Danke Björn, wünsche noch einen schönen Abend.
    Herzliche Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      leider hast Du recht, der Profitgedanke hat vieles zerstört und tut es jeden Tag immer noch.
      Diese Läden hatten einfach eine "familiäre" Atmosphäre und man ging gerne hin, manchmal auch um etwas neues aus dem Dorfleben zu erfahren :)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Björn :)

      Löschen
  8. Hallo Björn,
    ich kann mich nicht an einen richtigen Tante Emma-Laden erinnern. wir wohnten auf der Hauptstraße und da gab es den Schade & Füllgrabe gleich nebenan! Aber lose Bonbons, die gab es beim Becker und wurden in Spitztüten verpackt und ein kleines Eis- und Süßigkeiten-Ständchen gab es ein paar Häuser weiter, neben dem Kino.
    Dort gab es Lutscher in verschiedenen Variationen, Brausestangen, Nippon, Kaugummi, Esspapier, Himbeer-Bonbons ec,. Waffeln, Mohrenköpfe, Schleckmuscheln, Zuckerstangen, Würfelbrause, Trinkbrause, weiße Mäuse, Ritter-Sport-Schokolade, Popkorn usw. schon ab 5Pfennig aufwärts! Ein Bällchen Eis ab 10 Pfennig!
    Das Foto ist toll und die Waage, so eine hatte auch der Metzgerladen.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      Schade & Füllgrabe kenne ich nur aus meiner Aubildungszeit in Darmstadt, irgendwann wurden dann Tengelmann Märkte draus und heute sind sie weg .... Diese Spitztüten gab es bei uns in einem kleinen Spargeschäft noch bis vor einigen Jahren und es wurde reichlich Gebrauch von den Dorfkindern von dieser Möglichkeit gemacht :)

      Leider habe ich so eine Waage selbst nicht, aber ich wüsste derzeit auch nicht wohin damit ;)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Björn :)

      Löschen
  9. Die Zeit der Tante Emma habe ich so auch nicht mehr erlebt.
    Als klein Angela einkaufen gegangen ist, ging es schon in den Aldi.
    Allerdings waren das bei uns die Kioske, die noch ein bisschen was von Tante Emma im Sortiment hatten.
    Und dort kannte man sich auch mit Namen, verbrachte ein bisschen Zeit und unterhielt sich.
    Abgezählte Süßigkeiten habe ich immer beim Bäcker gekauft :)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      hört sich gut an, wie Du es geschrieben hast :) Meinen ersten Aldi habe ich erst spät gesehen, der war damals noch gut 20 Km von meinem Heimatdorf entfernt und man musste 10 DM Kaution für einen Einkaufswagen hinterlegen, so ändern sich die Zeiten ;)

      Beim Bäcker gab es zum Beispiel Gummibärchen einzeln zu kaufen für 1 Pfennig das Stück ;)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Björn :)

      Löschen
  10. Hallo Björn,
    so einen Laden haben wir leider nicht mehr. Die wurden bei uns in der Gegend durch Aldi. Lidl usw. ersetzt.
    Der Tante Emma-Laden meiner Kindheit war nur eine Straße weiter. Da durfte ich dann mit Mutters Einkaufszettel hin. Und wenn ich dann dran war, ging "Tante Emma" mit dem Zettel durch die Regale und suchte alles zusammen.
    Und ich durfte mir noch "für nen Groschen" Bombons mitnehmen. Die kosteten 1 Pfennig das Stück.
    Schöne Zeiten!

    Lieben Gruß!
    Detlef

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Detlef,

      geht uns hier genauso, wobei es in unserem Dorf nicht einmal die von Dir genannten gibt als Ersatz - da sind wir zu klein dafür ;)

      Für einen Pfennig konnte man Gummibärchen einzeln kaufen, schon Wahnsinn, wenn ich die Preise heute sehe :D

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  11. Lieber Björn, lange habe ich nicht mehr in deinem Blog vorbeigeschaut. Es war zuviel los, weshalb ich auch meinen eigenen Blog hab ruhen lassen. Jetzt bin ich aber wieder im Einsatz (erster Beitrag nach Schaffenspause ist schon wieder online). Dein Bericht ber den Tante Emma-Laden hat Erinnerungen geweckt. Ich habe während der Grundschulzeit in einem kleinen Dorf bei Stuttgart gewohnt. Hier gabe es auch einen kleinen Tante Emma-Laden. Rechts und links des Raumes Regale und eines in der Mitte. Man konnte einmal im Kreis gehen. In dem winzigen Lädchen hat man alles Nötige bekommen. Sogar Kurzwaren. Ich erinnere mich auch, dass in dem Dorf eine Frau den Quelle-Shop und gleichzeitig die Sparkasse geführt hat Dafür hatte sie ihre Kellerräume ausgebaut. An einem Tag in der Woche konnten Kunden dann Bestellungen aufgeben oder Geld abheben bzw. einzahlen. :)
    Liebe Grüße, Selma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Selma,

      kann ich verstehen, ich komme auch kaum hinterher überall mir die Blogs anzusehen, es gibt halt noch ein Leben ohne Internet ;) Kurzwaren gab es bei uns auch, vor ein paar Jahren suchte ich einen Holzrechen, da fuhr ich in ein kleines Dorf mit einem kleinen Haushaltsladen, schwupp, da stehen mittendrin noch Mistgabel und Rechen ;) Die Volksbank und Sparkasse war bei uns teilweise auch in normalen Wohnhäusern von den Bewohnern betrieben und es gibt noch immer einen Sparkassenbus ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. Lieber Björn,
    ich erinnere mich, dass die Besitzerinnen (und auch die Kundinnen) sich oft tatsächlich wie Tanten verhalten haben. Sie gaben gute Ratschläge mit auf den Weg - "guck rechts und links, bevor Du über die Straße gehst". Sie erkundigten sich nach dem Wohlergehen der Mutter oder der Oma. Sie tadelten auch, wenn ich mich zu laut mit meiner Freundin unterhielt und sie schenkten uns kleine, in Silberpapier verpackte, Kaubonbons.
    Einkaufen war damals wirklich entspannter.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      in den kleinen Dörfern kannte man sich ja auch noch untereinander, wie oft musste ich den Spruch als Kind hören "Zu wem gehörst denn du...." :D Heute kennt man viele Leute gar nicht mehr, jeder geht seine Wege.

      Einkaufen war entspannter, stimmt :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  13. Hallo Björn,
    ja, wir gingen auch nicht in den Laden, sondern zu Lude - der Besitzer hieß Ludwig. Dort gab es alles, vom einzelnen Teelicht bis zum Hühnerring - aben alles. Süssigkeiten waren bei den Kindern immer der Renner, es gab nicht die Auswahl wie heute im Supermarkt, aber doch soviel, dass man überlegen musste. Das Größte für uns war der "Mohrendatsch", was man ja heute nicht einmal mehr sagen darf. Und denn gab es immer am Stück, so dass man selber "datschen" konnte - Super! Falls noch 10 Pfennig übrig waren, gingen die gleich draußen in den Kaugummiautomaten.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      "Lude" da bin ich aber froh über die Erklärung zur Bezeichnung ;)

      Ganz ehrlich, ich sage heute noch völlig unkorrekt "Mohrenkopf" und ich habe dabei nie an Menschen gedacht sondern immer nur an den Schaumkuss.

      Gedatscht habe ich sie allerdings eher nicht. Aber Kaugummiautomaten, da war ich auch immer dabei....

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.