Unterwegs in Bad Wimpfen Teil VI

Unseren Rundgang durch Bad Wimpfen setzen wir heute fort.

Hätte nicht gedacht, dass diese Serie so lange werden wird und dabei gibt es noch viel mehr zu sehen, aber gut.

Machen wir weiter, ich hoffe Ihr seid dabei…




Wir sind ja in den zurückliegenden Folgen unseres Stadtrundgangs durch allerlei Jahrhunderte geeilt. Friedliche Zeiten, aber meist waren sie nicht so schön.

So auch heute.

Wir sind im Dreißigjährigen Krieg angekommen.

Als in der Nähe von Wimpfen die Truppenkontingente von Johann Tserclaes Graf von Tilly auf die des Markgrafen Georg Friedrich von Baden-Durlach trafen ging diese Auseinandersetzung als „Die Schlacht bei Wimpfen“ in die Geschichtsschreibung ein. 

Schrecklich, nicht wahr?




Mehrfach zog die Soldateska plündernd durch die Stadt, dazu kamen allerlei Seuchen und Krankheiten über die Bevölkerung.

Als die Nebel des Krieges sich lichteten, war nur noch ein Zehntel der vorherigen Bevölkerung der Stadt am Leben. 

Es sollte über ein Jahrhundert dauern, bis die Spuren des großen Krieges beseitigt waren.

Die Stadt hatte viele Jahre unter bitterer Armut zu leiden.


Im Jahr 1783 kam es zur „Wimpfener Holzrevolution“.

Bisher stand das Holz aus den umliegenden Wäldern den Bürgern kostenfrei zur Verfügung, um den Säckel der Stadt etwas aufzubessern, wollten die Oberen der Stadt eine Abgabe erheben, es kam zu heftigen Unruhen.




Bad Wimpfen gelangt in hessischen Besitz.

Im Reichsduptationshauptschluss wurde Wimpfen zu Baden geschlagen.Ausgenommen waren hiervon das Stift Wimpfen und der Wormser Hof, beides fiel an Hessen-Darmstadt. Durch diese „Teilung“ gab es wieder Auseinandersetzungen und letztlich einigte man sich über einen Gebietstausch. Am 5. April 1803 gelangte Wimpfen damit komplett in das Territorium des Großherzogtums Hessen-Darmstadt.

Später gehörte es zum Kreis Bergstraße, was bis 1945 fortdauerte.

Dazu noch an anderer Stelle mehr…


























Im Jahr 1817 wurde die erste Saline erfolgreich eingeführt. Es folgten die ersten Kurhotels und Bad Wimpfen wurde zu einem beliebten Kurort.

Sogar Mark Twain berichtet im Jahr 1867 vom Ort, und am 26. April 1930 wurde aus Wimpfen offiziell Bad Wimpfen.

War heute der letzte Teil? 

Nein, einer kommt noch und dann ziehen wir weiter, wird Zeit für eine Burg.







Was Ihr dazu meint...

  1. Was für wundervolle Fachwerkhäuser! Es ist sehr spannend, sich mit der Geschichte von Städten zu beschäftigen! Ich bin bei meinen Recherchen darauf gekommen, dass am Bodensee in Lindau die Pest gewütet hat... Dann freue ich mich jetzt schon mal auf den letzten Teil...Dir noch eine schöne Woche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      bei uns war die Pest in den Dörfern auch verheerend, unser Nachbardorf war bis auf ein Kind ausgelöscht - schrecklich.

      Dir auch eine schöne und entspannte Woche
      Björn :)

      Löschen
  2. Hallo Björn,
    1930 wurde aus Wimpfen schon Bad Wimpfen? Aha! Die Oma wohnte in Urach und ich weiß noch was das in den 80er für eine Aufregung war als daraus Bad Urach wurde. Dort gibt es übrigens auch viele Fachwerkhäuschen. Damals durfte man auf die Post und sich vorher einen Stempel mit BAD URACH abholen. Ob das heute auch noch so eine Aufregung wäre....
    Die Fotos sind toll und ich dachte ja nicht, dass da noch mehr kommen kann, aber nun gibt es noch einen Teil und ich bin gespannt und auf alle Fälle wieder dabei.
    LG aus dem regnerischen Ländle
    Manu
    P.S.: Der Graben vom Nachbar ist mit Wasser gefüllt, er müsste nur noch Seerosen rein tun und fertig. Schaut aus wie ein gefüllter Burggraben. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      von Bad Urach habe ich schon gehört. Ja, die "Bad" Orte sind immer ganz begeistert, wenn es dann auch klappt :D für Briefmarken-Sammler ist es natürlich ein Ereignis einen Ersttagsstempel zu haben, könnte mir vorstellen es wäre auch heute noch so. Stellt sich nur die Frage, wo gibt es noch Postfilialen ;)

      Vielleicht baut Euer Nachbar eine Burg ^^ hier gab es mal an der Bergstrasse einen Mann, der baute eine Burg *g* wirklich, die wurde dann wegen Einsturzgefahr wieder eingerissen vom Bauamt.

      Liebe Grüße aus dem sonnigen Odenwald ins regnerische Ländle ;)
      Björn :)

      Löschen
  3. Hallo Björn,
    schon ganz viel erlebt hat diese Stadt..
    Immer wieder staune ich über die tollen Gassen und Fachwerkhäuser dort!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      ich war auch ganz verblüfft, konnte mir unter dieser Stadt nicht viel vorstellen,
      aber glücklicherweise kann man sich auch positiv irren ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Ein reizender Ort, lieber Björn. Schöne Impressionen hast du eingefangen. Da bekommt man gleich Lust, ihm auch einen Besuch abzustatten.

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Waldameise,

      kann ich Dir nur empfehlen, Bad Wimpfen ist wirklich sehr schön - an einem sonnigen Tag sicher noch viel schöner als auf den Bildern ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Hallo Björn, vielen Dank für deinen schönen Bericht. Er ist, wie in all deinen Beiträgen, sehr schön zusammengestellt, in Wort und Fotos. Was mir gefällt sind diesmal die kleinen Läden, mit handgeschriebenen Angeboten. Sie wirken auf mich sehr heimisch und wecken Erinnerungen.
    Wünsche dir einen schönen Tag und sage Danke. Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      ich Danke für Deinen Besuch :) Die Läden und verwinkelten Gassen haben mir auch sehr gut gefallen, ein wirklich schöner Ort.

      Für Dich auch einen schönen Tag und vielleicht bis zum nächsten Mal ;)
      Liebe Grüße
      Björn :-)

      Löschen
  6. Ich finde es klasse, dass die Serie so lang geworden ist und das jetzt auch noch ein Teil folgt.
    Ich habe ja schon geschrieben, dass ich das Städtchen richtig schön finde und mit Dir macht auch Geschichte besonders Spaß.^^ Wobei ich mittlerweile die Geschichte von Orten auch richtig spannend und interessant finde.
    Und ich noch toll finde? Du versüßt mir den Abschied dieser Serie mit der Aussicht auf den Besuch auf einer Burg!!!
    Leichter hättest Du mir das nicht machen können, Björn. ^^
    Ich freue mich drauf.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      was mich sehr freut, ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen diese "Serien" kürzer zu machen :D
      Oh ja, es gibt wieder eine Burg und der Geier neulich war quasi ein Vorbote, aber mehr verrate ich noch nicht ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Hey, ich lese deinen Blog nach wie vor und bin immer wieder begeistert :)

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jürgen,

      da freue ich mich sehr drüber :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
    2. Hallo Jürgen,

      da freue ich mich sehr drüber :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.