Unterwegs in Bad Wimpfen Teil V

Heute geht es weiter mit unserem Spaziergang durch Bad Wimpfen.

Setzt Euch bequem hin, macht es Euch gemütlich und taucht wieder mit mir ein in die Geschichte von Bad Wimpfen.

Viel Spaß dabei.





Wimpfen wird Reichsstadt


Um das Jahr 1300, als das Stauferreich so langsam in die Binsen ging, stieg Wimpfen in den Stand einer Reichsstadt auf. Für den Ort bedeutete dies eine neue Blütephase. Handwerker siedelten sich an und Bürgerstände entstanden.

Es wird berichtet, dass die Stadt auch das Amt des Schultheißen an sich nehmen konnte. Die Vögte von Wimpfen waren um 1458 die Herren von Weiler, welche sie an die Stadt Heilbronn verkauften und von dort gelangte diese Gerichtsbarkeit in den Besitz von Wimpfen, um 1479. Durch den Erwerb des Schultheißenamtes, der Vogtei, war die Gerichtsbarkeit also vollständig in die Stadt gelangt. 











Ein Schultheiß war ein „Beamter“, welcher im Auftrag seines Landesherrn die unterstellten Gemeinden und Städte überwachte, damit diese auch ihre „Schuld“ gegenüber dem Landesherrn abtraten. Gleichzeitig war er der Besitzer der niederen Gerichtsbarkeit. 

Mein Vorfahre Nicolaus Schröpel war ein Schultheiß im oberfränkischen Raum, er war beauftragt die Gelder für den Landesherrn, das Fürstbistum, einzuziehen und gleichzeitig Urteile zu vollstrecken und Recht zu sprechen.



Unter dem Kaiser Friedrich III erhielt die Stadt ein weiteres Marktrecht, nun durfte in der vorweihnachtlichen Zeit der „Katharinenmarkt“ abgehalten werden. Man findet diese Tradition bis in die heutige Zeit wieder.

Wie sah es in Zeiten der Reformation aus?

Wimpfen war, wie ich es gelesen habe, eine richtige Hochburg der Reformationsbewegung. Dennoch verblieb die Stadtkirche in Hand der katholischen Konfession, erstaunlich. 

Die Lutheraner nutzen ab 1571 an die Dominikanerkirche, zusammen mit den genannten Dominikanern. Es sollte jedoch nicht lange dauern, schon 1588 gelangte die Stadtkirche zu den reformierten. Katholiken wurden nur noch dreißig Köpfe vor Ort gezählt.

Künftig hatten diese es schwer, sie erhielten kein Bürgerrecht mehr in der Stadt und die Kirchen wurden den protestantischen Gemeinden übertragen, was natürlich nicht ganz ohne Gegenstimme blieb, so waren die Domherren von Worms nicht gerade begeistert.

Wenn Ihr übrigens meinen Besuch im Dom St. Peter zu Worms verpasst habt, schaut einfach hier nach.






















Damit sind wir schon wieder am Ende angelangt. 

Ich hoffe es hat Euch wieder gefallen und keine Sorge, einen Teil habe ich ja noch ;)







Was Ihr dazu meint...

  1. Liebr Björn,
    wier ein sehr interessantes Eintauchen in die Geschichte von Bad Wimpfen.
    Man stellt immer weider fest, dass nicht mehr alles parat ist und man immer wieder
    dazu lernt.
    Ich freue mich schon auf den letzten Teil.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      freut mich sehr, wenn es Dir wieder gefallen hat :) Es sind noch zwei Teile, beide schon fertig - warten auf Veröffentlichung ;)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag für Dich
      Björn :)

      Löschen
  2. Lieber Björn,
    danke, für eine wieder sehr interessante Führung durch dieses wunderschöne Städtchen!
    Fräulein Wunder am Ende, das hat mir besonders gut gefallen :O)
    Ich freue mich auch auf die Fortsetzung!
    Den Wormser Dom kenn ich sehr gut, als Pfälzer Mädel war ich schon oft dort ;O)
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ich Danke für Deinen Besuch :)

      Das "Fräulein Wunder" habe ich auch sehr schön gefunden, eine nette Idee diesen Namen zu verwenden :)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag für Dich
      Björn :)

      Löschen
  3. Danke für den interessanten Bericht. LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,

      ich danke für Deinen Besuch :)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag für Dich
      Björn :)

      Löschen
  4. Was für zauberhafte Bilder, einfach traumhaft!
    LG,
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,

      vielen Dank, freut mich wenn es Dir gefallen hat.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag für Dich
      Björn :)

      Löschen
  5. Hallo Björn,
    dieses Bad Wimpfen gefällt mir immer mehr, es gibt aber auch wirklich wunderschöne Fachwerkhäuser und Schaufenster dort. Deine geschichtlichen Erzählungen unterstreichen das Ganze noch! Zudem kannst du auch noch hoch gestellte Vorfahren aufweisen - um so besser!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      oh ja, es gibt reichlich Fachwerk - deshalb dauert mein "Blogausflug" dorthin so lange ;)
      Die Zeit der Vorfahren ist schon laaaange vorbei, aber sie sind nicht vergessen.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag für Dich
      Björn :)

      Löschen
  6. wirklich tolle Bilder =)
    sieht aus, als wenn man dort sofort einen alten Märchenfilm drehen könnte
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianka,

      vielleicht sollte man einen solchen Film drehen, ab und an gibt es ja noch ein paar für die solche Kulissen passend wären - vielleicht eine Anregung falls hier eine Filmemacherin oder Filmemacher zufällig reinschaut ;)

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag für Dich
      Björn :)

      Löschen
  7. Das war wieder sehr interessant bei Dir. Ich komme immer wieder gerne auf Deinen Blog und deshalb nehme ich Dich auch gerne in meine Blogroll auf.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      freut mich sehr, wenn es Dir gefallen hat :) Ebenso freut es mich, dass Du meinen kleinen Blog in Deine Blogroll aufgenommen hast - ich werde Deinen Blog demnächst besuchen, eine "Blogroll" habe ich hier aber leider nicht.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag für Dich
      Björn :)

      Löschen
  8. Hallo Björn,
    Fräulein Wunder schaut wunderbar aus, da würde ich gerne mal reinschauen, aber auch im Fachwerk mit der blauen Tür. Es gibt schon sehr viele Fachwerkhäuschen dort und alle sooo schön.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      kann ich mir vorstellen, ich mag ja auch so schön gestaltete Geschäfte mit einfallsreichen Namen :)
      Ein paar schöne Fachwerkhäuser werde ich noch zeigen :)

      Liebe Grüße aus dem Odenwald und ein sonniges Wochenende für Dich
      Björn :)

      Löschen
  9. Da mache ich mal eine Woche Pause vom Bloggerland und dann hast Du direkt drei Beiträge...^^
    Ich werde sie mal in Ruhe nacharbeiten. Dieser hier hat mir schon sehr gut gefallen. Ich liebe diese Häuser total und von meiner Seite aus, könntest Du ruhig noch mehr als einen Beitrag davon haben.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.