Fundstück | Ein Necessaire

Heute geht es wieder um ein altes Fundstück.

Auf den ersten Blick könnte man, bei dem Bildausschnitt, an ein Besteck erinnert werden.

Um was es geht, findet es heraus...





Ein Necessaire aus alten Tagen.


Vor einiger Zeit habe ich auf Facebook ein Bild gezeigt, es zeigte einen Ausschnitt in etwa wie den in der Vorschau zu diesem Artikel.

Wenn man sich die Griffe mit ihren Verzierungen anschaut, dann könnte man auf ein Besteck kommen.

Aber es handelt sich um ein völlig anderes Fundstück, welches ich Euch vorstellen möchte.

Ich habe es in diesem Monat in die Hände bekommen, man kann auch sagen es ist mir in die Hände gefallen. Aber keine Angst, es wird ihm gut gehen bei mir.


Ein kleines grünes Etui.


Schon etwas abgegriffen, aber definitiv schon etwas älter lag in meinen Händen.

Ihr kennt mich, wenn ich so ein Teil habe, dann muss ich hinein sehen um zu schauen was dahinter steckt. So kam es dann auch.

Vor mir breitete sich, schon gebettet, wenn auch schon mit einigen Gebrauchsspuren versehen, ein schönes Necessaire aus.

Ihr könnt auch sagen eine Art "Kulturbeutel" aus vergangenen Tagen für die Dame unterwegs.


Necessaire?


Ja, das Wort ist dem französichen nécessaire entlehnt, es bedeutet "notwendig" und solche Dinge enthält es dann auch in der Regel.

Man schreibt es teilweise in Deutschland auch "Nessessär" - also eher eingedeutscht.

Der Begriff wird nicht überall verwendet, aber man trifft ihn durchaus noch an, er ist wohl noch nicht auf der roten Liste der aussterbenden Wörter.

War man auf Reisen, dann konnte man sein Necessaire einpacken und war für die Hygiene gut versorgt. Selbstverständlich gab es unterschiedliche Varianten.

Reisten manche mit ganzen Koffern an, genügte wieder anderen ein kleines Etui, wie dieses hier. Seife oder andere Utensilien gab es vielleicht im Hotel der Sommerfrische vor Ort.


Schöne Verzierungen.


Unser Necessaire ist schön verziert und hübsch gearbeitet. Wie Ihr sehen könnt befindet sich sogar ein Korsetthaken dabei. Es ist also definitiv für die Dame gedacht.

Das Material dürfte Messing sein mit einer versilberten Oberfläche darüber, möglicherweise handelt es sich um 950er Silber. Punzen sind zwar da, aber ich kann sie nicht wirklich erkennen - zu klein.


Fehlt da nicht etwas?


Euch kann ich nichts vormachen, schon klar.

Ja, es fehlt leider die originale Schere dazu. Es lag zwar eine Schere bei, aber die gehörte nicht wirklich zum Set, leider.

Kurzerhand habe ich sie deshalb auch nicht abgebildet, aber ich finde es auch so sehr schön. Es muss ja nicht immer alles vollständig sein, damit erhält man viel mehr einen Blick in die Zeit.


 Und Ihr?


Geht Ihr regelmäßig mit Eurem Necessaire auf Reisen in die Sommerfrische?
Oder nutzt Ihr einen anderen Ausdruck, tragt vielleicht Euren Kulturbeutel unter dem Arm?

Ich danke für Eure Zeit und freue mich, wenn Euch mein heutiges Fundstück gefallen hat.

Und weil heute der 1. April ist, nein - kein Scherz - und ich das Objekt letzten Monat erworben habe, geht dieser Beitrag zu "Getrödelt - Gefunden - Gefreut" vom beswingten Fräulein. Schaut Euch auch die interessanten Fundstücke der anderen Teilnehmer/innen an :)






Was Ihr dazu meint...

  1. Ich habe auch an Besteck gedacht und vielleicht ginge der Korsetthaken ja zumindest als Folterbesteck durch? ;) Wirklich ein tolles Fundstück, aber so ganz schlau bin ich nicht daraus geworden: Schere, Korsetthaken, Pinzette (ganz rechts, oder?) - Aber wofür sind die anderen Stücke? Und müsste ich das als Dame eigentlich wissen? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,

      Folterbesteck wäre auch nicht schlecht, das Reisefolterbesteck der feinen Dame ;) Vielleicht muss ich ja meine Beschreibung noch einmal neu schreiben ;)

      Die Schere ist gar nicht dabei bzw. es war eine falsche mit dabei und ich habe sie nicht fotografiert. Die beiden anderen Teile sind für die Pflege der Finger und der Nägel, künstliche scheint es wohl noch nicht gegeben zu haben damals ;)

      Mach Dir keinen Kopf, ich glaube in der Zeit der 40er und 50er Jahre, in denen Du doch lieber Zuhause bist, hat man diese Dinge in der Form wohl nicht mehr benutzt ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Hallo Björn,
    ich kenne die Sets aus neueren Zeiten im Lederetui mit rotem Samt ausgelegt. So hatte es meine Oma. Aber auch da wurde ich nicht so ganz Schlau aus dem Inhalt... Die Oma hat es sehr in Ehren gehalten und ich glaube nicht das es mit auf Reisen durfte, dann doch eher ein Kulturbeutel aus den 70er mit großen orangenen Prilblumen. Aber Du hast es toll in Szene gesetzt mit der Seife und den herrlichen alten Fliesen. Da waren die Bäder noch bunt und nicht so einheitlich wie heute.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      die kenne ich auch, allerdings sind sie meist nicht so schön verziert ;)

      Der Kulturbeutel mit den Prilblumen wäre auch schon wieder ein Fundstück für den Blog *lach* so schnell ziehen die Zeiten ins Land.

      Die Fliesen sind noch gar nicht so lange an der Wand, sie wurden erst vor wenigen Jahren angebracht und mir gefallen sie sehr gut, sie passen zur Umgebung, denn dort finden sich lauter alte Sächelchen - kannst Du dir sicherlich denken ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Hallo, Björn!

    Hach, allein das Kästchen ist schon herrlich und die Geräte erst recht! In meinem Elternhaus war der Begriff "Nagelnecessaire" durchaus gebräuchlich, allerdings waren das dann ausschließlich Utensilien zur Pflege der Finger- und Fußnägel. Ein Nagelnecessaire geht bei mir immer mit auf Reisen. Darin müssen aber zumindest noch Nagelfeile und so ein "Knipser" sein. (Nagelschere mit links betätigen geht irgendwie bei mir nicht...)

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn,

      ich finde den Begriff sehr schön :) Früher gab es ja öfter französische Wörter, heute fast nur noch "Denglisch", leider. Diese Knipser gibt es in unserem Haushalt auch und ich habe auch Probleme die Schere auf der "falschen" Seite zu benutzen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Hallo Björn,
    ich mag das Wort "Necessaire". Kingt doch wunderbar und ist sehr treffend. Wie du ja auch schreibst. Mit dem Wort "Kulturbeutel" konnte ich noch nie etwas anfangen. Dein Fund ist sehr hübsch, allerdings hätte ich auch bei den Griffen auf Kuchengabeln oder Löffelchen getippt. Die Funktion der einzelnen Geräte ist mir auch etwas schleierhaft. Den Korsetthaken hätte ich noch erkannt, das Rechte könnte zum Nägel reinigen sein. Wenn das links daneben zwei Schneiden am Kopf hat, könnte es vielleicht zum Brauen formen und störende Gesichtshaare entfernen sein. Ist aber reine Spekulation. Die Pinzette kommt mir auch merkwürdig vor.
    Hübscher aber etwas rätselhafter Fund. Sehr heldenhaft gefunden ;o)
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guck mal das ist so ähnlich wie deins:
      http://www.ebay.de/itm/Manikure-Set-Frankreich-Silber-ca-1920-Jahre-/200852370863?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item2ec3bbf5af

      Löschen
    2. Hallo Jennifer,

      das Wort finde ich auch toll, es hat einen schönen Klang :)

      Einen "Kulturbeutel" habe ich - rein vom Wort her - auch nicht *g* hört sich auch sehr komisch an, wie ich finde. Gut möglich, Deine Vermutung damit Brauen zu formen, leider kenne ich mich da nicht so aus wie die Damen früherer Zeiten hier vorgegangen sind ^^

      Ich freue mich nun ein Held zu sein ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
    3. PS: Habe mir den Link angesehen, tatsächlich sehr ähnlich. Sogar mit Schere :)

      Löschen
  5. Lieber Björn, meine Schwester hatte in den früheren Jahren, also nach dem Krieg, ein wunderschönes Necessaire aber nur für Maniküre und Pediküre. Diese Instrumente die du uns zeigst, kenne ich nicht, sieht aber gut aus. Nur, für die heutige Zeit wohl nicht mehr anwendbar. Für meine Reisen habe ich ein kleines Maniküre-Set, in einfacher Form, doch es genügt mir.
    Für dich ist die Errungenschaft eine kleine Kostbarkeit, gut so.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      solche kleinen Gerätschäften für die Pflege der Fingernägel aus der heutigen Zeit kenne ich auch, sie finden sich auch hier im Haus ;) Für mich stellt dieses Set ein Stück Erinnerungsgeschichte dar, an vergangene Zeiten, wert sie zu erhalten :)

      Liebe Grüße und auch Dir einen schönen Abend
      Björn :)

      Löschen
  6. Hallo Björn,
    ich kenne nicht nur den Begriff Necessaire, sondern beitze ich zwei, ein kleineres für die Handtasche und ein größeres für zu Hause oder für Reisen. Du hast wieder ein sehr schönes und bestimmt auch wertvolles Fundstück ergattert. Ehrlich gesagt finde ich, es sieht schon fast ein bisschen gefährlich aus, aber trotzdem es ist einfach super toll!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      sogar zwei :) Du bist also, wenn ich so sagen kann, eine Spezialisten dafür ;)
      Gefährlich? Könntest Du natürlich recht haben, wer kann schon sagen welche Lady sich damit so manchen stürmischen Verehrer vom Hals hielt ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Lieber Björn,
    ich besitze auch noch drei ältere Necessaires. Allerdings ist keines so schön wie das von dir abgebildete.
    Eines ist mit Elfenbeingriffen, das andere mit Horn. Ich benutze sie nicht - aber sie haben einen Ehrenplatz.
    Da hast du einen Glücksgriff gelandet.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      sogar drei Stück, da muss ich wohl noch etwas sammeln ;) Ich wollte das gezeigte Stück sogar noch etwas aufpolieren, dachte aber etwas "Zeitspuren" müssen sein.

      Elfenbeingriffe, das schaut sicherlich sehr schick aus, ich habe einige Kaffeemaschinen mit kleinen Griffen aus Bein.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  8. Das ist wieder ein Fundstück, von dem ich noch nie gehört habe, noch habe ich jemals das Wort gehört.
    So kleine Nageletuis kenne ich von heute. Da sieht das ganz rechte Instrument auch so ein bisschen nach aus.
    Den Haken hast Du ja schon erklärt, aber den Rest kann ich mir nicht vorstellen, wozu der gebraucht wurde.
    Heute reise ich mit einem Kulturbeutel. Obwohl dieser Ausdruck irgendwie komisch ist und gar nicht zu seiner Aufgabe passt. Kosmetiktasche wäre eigentlich etwas besser.^^ Der Beutel ist immer vollgepratscht mit allen möglichen Kosmetik- und Körperpflegemitteln.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      was mich freut, so konnte ich wieder etwas verborgenes Wissen aus einem alten Alltag verbreiten ;)

      Der Kulturbeutel wurde ja eine Zeit in allen Zeitungen erwähnt, allerdings einer von einem bekannten deutschen ex-Torwart ;)

      Kosmetiktasche, trifft es sicher - aber was trage ich dann mit mir auf Reisen ^^

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Wunderschön, diese alten Teile - jetzt weiß ich auch, dass das ein Korsetthaken ist. LG Agathe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Agathe,

      freut mich, wenn ich etwas altes Wissen weitergeben konnte :))))

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  10. Lieber Björn,
    ein wundervolles Fundstück! Das einzige, worüber ich mir den Kopf zerbrochen hatte, ist, wofür das Teil mit dem Haken ist .....aber, ich habe es auch herausgefunden, daß es ein Korsetthaken ist.....;O)
    Ansonsten ein wirklich wundervolles Sammlerstück!
    Übrigens, Kulturbeutel sagt man bei uns daheim auch ;O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Gründonnerstag und schonmal ein frohes Osterfest!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ich hatte so einen Haken schon einmal in meinem Blog vorgestellt, irgendwann - schon länger her. Im Moment bin ich dabei mein "Archiv" im Blog zu sortieren, dann findet man solche Dinge künftig schneller.

      Liebe Grüße und auch Dir schöne Ostern :)))
      Björn :)

      Löschen
  11. Wow...was für ein Fundstück! Das mit der Schere kann ich gut verstehen...die Besitzer hatten wahrscheinlich auch solche Kinder wie meine...da sucht man eigentlich andauernd nach der Nagelschere...nach der xten Nagelschere...sie ist grundsätzlich verschwunden, egal wie oft man sie nachkauft...Dir ein schönes Osterfest! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      *lach* ja die kleinen Scheren, die verschwinden gerne, war bei uns früher auch so - ich hatte als Kind auch schon eine gewisse Neigung zu diesen kleinen Scheren ;)

      Liebe Grüße und frohe Ostern :)
      Björn

      Löschen
  12. Und wieder ein neues Wort in meinem Vokabular ;)
    Also davon habe ich ja noch nie gehört, wirklich sehr interessant.
    Auf jeden Fall kann man sagen, dass die Dinge früher viel detailreicher verziert waren:)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      freut mich sehr und ein schönes Wort noch dazu ;)

      Stimmt, heute wird vieles recht lieblos "gezimmert" und hält auch meist nicht so lange,
      was sollen denn unsere Enkel irgendwann noch sammeln ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  13. Ja, damit läßt sich stilvoll reisen! Da kann meine Glasfeile und mein Holzstäbchen nicht mithalten.
    Ein richtiges Schätzchen hast Du gefunden, Björn!
    Lieben Gruß + frohe Ostern
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      wahrscheinlich sind Deine Utensilien aber genauso hilfreich, wenn nicht sogar mehr ;)

      Ich wünsche Dir auch frohe Ostern :)
      Liebe Grüße
      Björn

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.