Erinnerungen an einen Kiosk

Wo sind sie alle hin, diese kleinen Kioske, oft mitten im Wohngebiet gelegen.

Anlaufpunkte, Treffpunkte einer ganzen Umgebung.

Von der Großmutter bis zum Urenkel - hier konnte man sie alle treffen.




Am Kiosk.


Neulich war ich in der Stadt auf der Suche nach einer netten "Location" um ein altes Fundstück zu fotografieren. Ich war so unterwegs, da sah ich ihn plötzlich, den alten Kiosk.

Irgendwie verlassen und vergessen, fast schon traurig anmutend stand er da - mitten im belebtem Stadtviertel. Ich hatte mein Ziel erreicht.

Der kleine Rundkiosk, wann er wohl gebaut wurde und wer hier einst hinter der Glasscheibe stand und mit seiner Kundschaft plauderte.

Vielleicht war es Gertrude, nennen wir sie einfach so.

Jeden Morgen um 6 Uhr öffnete sie ihren Kiosk, Zeitungen, Getränke, Tabakwaren und natürlich allerlei Süßigkeiten für die Kinder bot sie an, tagaus und tagein über viele Jahre hinweg.

Ihre Kundschaft kannte sie schon lange.

Da war zum Beispiel Opa Meier, der Rentner aus dem Nachbarhaus. Seine Frau war früh gestorben und jeden morgen kam er herüber gelaufen um seine Zeitung zu holen. Wobei Gertrude längst wusste, dies war nur ein Vorwand. Einsam war er der Opa Meier, um ein freundliches Wort zu hören, kam er jeden Tag und blieb dann eine Weile am Kiosk stehen. 

Hier konnte er mit Gertrude über alles Mögliche schwätzen, aber auch mit den anderen, welche hier immer wieder vorbei gekommen sind.

Kurt, zum Beispiel.

Jeden Tag, man konnte die Uhr danach stellen, vor der Arbeit und nach der Arbeit kam er vorbei und holte sich eine Ölung, wie er es immer nannte. Freilich, der Dornkaat hatte mit Öl relativ wenig gemein, aber wem es schmeckt.

Lisa und Marie kamen auch einmal die Woche.

Immer am Freitag, da gab es Taschengeld von ihrer Mutter und dies wollte natürlich gleich umgesetzt werden. Hier bei Tante Gertrude, wie sie vertrauensvoll genannt wurde, gab es so allerlei für wenige Groschen.

Sie holte es aus großen Gläsern und packte es in kleine Papiertütchen ein, meist gab es sogar noch ein kleines Bonbon umsonst dazu. Oh ja, sie liebten es beide und Gertrude auch.

Herr Friedrich, mit seinem schicken Anzug kam auch einmal die Woche.

Die Handelszeitung kaufte er immer und noch einen Western für zwischendrin. Er war in einem großen Kaufhaus in der Stadt beschäftigt, aber die Firma gibt es heute schon lange nicht mehr.


Ob groß, ob klein
alle fanden sich hier ein
am Kiosk nebenan

Die alte Frau, der junge Mann
immer nach der Reihe,
 Ordnung musste sein
und jeder kam mal dran

Aber irgendwann war es soweit
zu Ende war die schöne Zeit
heut steht er leer

und Gertrude
gibt es nimmermehr

Ja, alle kamen sie immer gerne hierher zu Gertrude.

Aber alles geht im Leben einmal vorbei, und als Gertrude dann einen Schlaganfall hatte, da konnte sie den Kiosk nicht mehr führen - ihr weg führte ins Heim. Zu Hause wollte sie niemand mehr haben und und ihrem Lebenswerk, ihrem Kiosk erging es nicht anders - er viel in einen Dornröschenschlaf.

Eines Tages kam Baurat Wolter und sprach "Der Schandfleck muss weg!" - es rumorte bald im ganzen Eck und so geschah ein kleines Wunder, der Kiosk blieb, er ging nicht unter.

So steht er heute noch, aber die Zeit läuft an ihm vorbei wie so viele Menschen.

Kaum einer hält noch an, längst hat ein neuer Laden nebenan geöffnet - viel moderner und größer. Traurig wird er oft sein, vielleicht an die alten Zeiten denken.

Wäre schön, wenn so ein altes Schmuckstück wieder zu einem neuen Leben erwachen könnte.

Ich hoffe Euch hat meine kleine Geschichte gefallen. Alle Namen sind rein zufällig gewählt, aber wer weiß, vielleicht kann es so ähnlich gewesen sein, vor einiger Zeit.

Wenn Ihr an einem solchen alten Kiosk vorbei kommt, dann lächelt doch einfach, er wird sich vielleicht freuen ;)

Vielleicht ist der heutige Beitrag ja auch etwas für das Guckloch von Heidi?




PS: Wenn jemand die richtige Geschichte dieses Kiosk kennt, schreibt Sie mir.

Was Ihr dazu meint...

  1. Mein lieber Björn,
    eine wunderschöne, aber auch traurige Geschichte. Viel hat er gehört und gesehen,
    der alte Kiosk. Gerade diese runde Variante war besonders schön. Man konnte rundherum
    gehen und alles bewundern. Auch wenn man nicht immer das Geld hatte, alles zu kaufen.
    Danke für diese wundervolle Erinnerung.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      eine traurige Geschichte, stimmt, aber sie könnte sich genauso zugetragen haben. Täglich gehen solche Alltagsgeschichten zu Ende. Mir gefällt die runde Sorte auch besonders, es gibt gar nicht mehr so viele davon :)

      Liebe Grüße
      Björn :-)

      Löschen
  2. Lieber Björn,

    da hast du aber wirklich ein Schmuckstück gefunden und uns auch wieder näher gebracht.
    Ich bin so froh, dass es bei uns noch den kleinen Kiosk gibt, in dem ich schon als Kind meine Süßigkeiten in der Tüte für 40 Pfennig gekauft habe ... auch heute nehme ich dort neben meinen Zeitungen auch ab und an mal etwas Süßes mit - einfach zur Erinnerung!
    Aber ich fürchte, auch mein kleiner Kiosk wird bald nicht mehr sein - denn die Besitzer sind alt, die Kunden werden weniger. Trotzdem ist es schön, dass Du mir hier noch einmal so bewusst gezeigt hast, was so ein kleiner Ort alles sein kann.

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      bei mir sind alle Läden längst geschlossen, da ist keines mehr übrig geblieben wo ich früher als Kind war und habe mir etwas gekauft, leider. Hier im Ort gibt es so gut wie nichts mehr - eine Entwicklung unserer Zeit.

      Liebe Grüße
      Björn :-)

      Löschen
  3. Lieber Björn,
    das ist doch kein Kiosk! Das ist ein Wasserhäuschen ;o)
    Hier in hanau gibt es auch noch so ein lustiges rundes. Leider ist da aber schon läger kein Wasserhäuschen mehr drin, eine Weile war ein Blumenladen drin, später dann was von der Sparkasse. Ich glaube im Moment seht es leer.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      :D Wasserhäuserl oder "Öffentliche Bedürfnisanstalten" gab es auch in dieser Form und tatsächlich ist unweit davon so eines, nur etwas größer wie der Kiosk hier ;)

      Liebe Grüße
      Björn :-)

      Löschen
    2. Oh, also bei uns nennt man nur die Kioske Wasserhäusi. Und die Herren die schon morgens in Schlabberhosen davor stehen trinken auch nur Wasser. Höhö. Mit der anderen Richtung hat der Begriff hier nichts zu tun. Ich dachte bei euch sei das auch so.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Trinkhalle_%28Verkaufsstelle%29

      Löschen
    3. Wieder etwas gelernt ;) bei uns im Ort gab es keine Wasserhäuschen, wenn dann waren das Pumpwerke für das Wasser *g* hier waren nur "Tante Emma" Läden.

      Danke für die Informationen :)

      Löschen
  4. Ja, du hast recht...der schöne alte Kiosk...wo gibt es den heute noch...? Möglicherweise am Meer...hier in meiner Umgebung jedenfalls nicht. Als Kind habe ich immer eine bestimmte Kinderzeitung am Kiosk erstanden, wenn ich mit meinem Opa dort vorbeigekommen bin. Danke für diese Inspiration, sich zu erinnern...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      ich habe auch immer eine Zeitschrift, ein Comic, geholt als Kind - es war ein beliebtes Ziel für mich als Junge "einkaufen" zu gehen, heute sind die Läden leider alle geschlossen ...

      Liebe Grüße
      Björn :-)

      Löschen
  5. Eine schöne und traurige Geschichte, Björn.
    Ich mochte diese Kiosken auch immer sehr gerne. Sie haben einfach Charme und es ist ein Stück Menschlichkeit in all der Alltagshektik, was nicht so anonym ist. Es wäre schön, wenn beides nebeneinander bestehen könnte. Die großen Supermärkte und auch die Kioske.

    Ich finde es klasse, dass dieses Stück Geschichte zumindest bestehen durfte. Mir geht es oft so, wenn ich in den Nachbarstädten bin und rasch was kaufen will, automatisch zu diesen alten Ständen gehe und mir dann auffällt, die Kioske gibt es nicht mehr. Schade. Wirklich.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      ich könnte sagen, eine Geschichte die das Leben geschrieben hat, aber in diesem Fall nur eine Geschichte. Mir geht es da wie Dir, früher, als ich noch in der Lehre war oder davor in der Fachschule, da bin ich öfters an diese Kioske gegangen, die Vielfalt der Zeitungen war enorm - aber selbst die ist heute eingestampft ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Eine schöne kleine Reportage - gefällt mir sehr.

    Leider "lohnen" sich so viele angenehme Dinge heute nicht mehr - früher hat so ein Kiosk eine kleine Familie bescheiden ernähren können - heute kann keine Einzelperson mehr davon leben - manchmal verstehe ich das gar nicht ...

    Der kleine Kiosk ist wirklich sehr nett und es wäre toll, wenn er wieder belebt werden könnte - aber ...

    Liebe Grüße und vielen Dank für den Gedankenanstoß - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      stimmt natürlich, davon Leben wird man kaum mehr können, wenn man noch eine Familie ernähren möchte, oha....

      Bei uns im Dorf lohnen schon die früheren Geschäfte nicht mehr und habe mittlerweile alle geschlossen, eine traurige Sache, aber nicht mehr aufzuhalten - leider.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Ja, aus meiner Zeit in Darmstadt weiß ich auch, dass man einen solchen Kiosk Wasserhäuschen nennt. Schade, ist ein bisschen abfällig, aber das liegt an der Kundschaft,- war wohl in der Zeit von Tante Gertrude noch anders.
    Wo steht dieser Kiosk in Darmstadt? Ich kann ihn momentan nicht zuordnen. Peter, mein Mann, hat auch schon gerätselt. Kranichstein oder Richtung Lichtwiese? Hilf uns doch mal auf die Sprünge, bitte. Immerhin ist unsere Darmstädter Zeit schon 19 Jahre her.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      den Begriff kannte ich bisher noch nicht, wir sagten immer Kiosk :) Aber ich kann mir gut vorstellen, welche Kundschaft Du meinst ;)

      Ich helfe Euch gerne auf die Sprünge, der Kiosk steht an der Moltkestrasse 1, Ecke Bessunger Str. - ein paar Meter weiter hoch quert der Donnersbergring.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
    2. Hier der Link zu Google Maps, da kann man ihn von oben sehen :
      https://www.google.de/maps/place/Darmstadt/@49.8580815,8.6428323,97m/data=!3m1!1e3!4m2!3m1!1s0x47bd70641173cdd9:0x422435029b0c5f0

      Löschen
  8. Lieber Björn,
    mir hat diese Geschichte so gut gefallen, acuh wenn sie eine gewisse Traurigkeit hat. Was ich schön finde, daß der so hübsche runde Kiosk erhalten wurde, und wer weiß, vielleicht wird er eines Tages doch wieder zum Leben erwachen, das wäre so schön!
    Früher waren die Kioske ein Treffpunkt für jung und alt, es ging gemütlich zu, man hielt ein Schwätzchen. Wenn ich heute seh, was an den Kiosken abgeht .....kein Vergleich .....
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      vielen Dank, freut mich wenn es Dir gefallen hat. Es wäre schön, wenn dieser kleine Kiosk wieder einem schönen Nutzen zugeführt würde. Aber direkt nebenan befindet sich nun ein Eckladen, die Aussichten sind also schwierig.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Ja, das ist sogar etwas ganz Feines für das Guckloch, lieber Björn!
    Bei deiner kleinen Geschichte wird mir ganz wehmütig um´s Herz, weil ganz genau so könnte es doch wirklich gewesen sein? Ich glaube dieser schöne alte Kiosk ist nicht der einzigste, dem es in den letzten Jahren so ergangen ist! Bei uns an der Haltestelle steht auch ein ausgedienter (nur nicht so ein schöner, alter) und wahrscheinlich ist das Geschäft damit nicht mehr rentabel? Ich glaube, mit dem Verschwinden der Kioske, ist ein Stück "Alltagskultur" verloren gegangen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      stimmt, genauso könnte es gewesen sein, vielleicht war es auch so ^^
      Viele dieser kleinen Geschäfte sind längst verschwunden, meist auch die Gebäude dazu.

      Heute errichtet man so etwas erst gar nicht mehr, ein Stück Alltagskultur, hast Du schön geschrieben :)


      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  10. Ich fühlte mich grade zurückversetzt in meine Schulzeit. Schon als Grundschüler gingen wir zur Bude und kauften für 10-50 Pfennige gemischte Bonbons :) Da gab es dann Salinos, Erdbeeren etc.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      in meiner Schulzeit kaufte ich öfter "Dreh Trink" beim Bäcker auf dem Weg (Grundschulzeit) - einen solchen Kiosk gab es in unserem Dorf nicht, so modern waren wir nicht ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  11. Hallo Björn,
    Oh, da ist der Beitrags zum Kiosk, den wir uns alle gewünscht haben - und soooo schön! Aber auch traurig, die Zeiten der Kioske sind leider vorbei und ob sich heute noch Jemand damit ernhren könnte wage ich auch zu bezweifeln. Es ist wie mit den Litfaßsäulen, die gibt es heute auch nicht mehr. Frührer stand sie im Dörfchen wo ich aufgewachsen bin und man hat immer das neuste erfahren (wo der nächste Tanz ist, wann wieder Obst-Verkauf ist usw.). Nun stand sie Jahre nur so herum und vor 3 Jahren wurde sie wieder zum Leben erweckt. Sie dient nun als Ausstellungsstück, wie das Leben frührer war mit alten Fotos von der Dorfmitte und viele Bewohner sehen sich auf den Fotos. Man bleibt wieder stehen und erinnert sich. Für Besucher ist es auch ganz spannend, denn sie können sehen wie sich die Dorfmitte verändert hat.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      ich habe ihn extra gemacht :) Glaube auch nicht, man könnte sich davon noch ernähren, vielleicht als Nebenerwerb ^^ Bei uns im Dorf ging man in die kleinen Lebensmittellädchen, da war dann dieser Austausch von Neuigkeiten, heute sind die allerdings auch leider alle geschlossen.

      Die Idee mit der Litfaßsäule, worüber ich auch schon einmal einen Beitrag gemacht habe, finde ich sehr gut :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. Lieber Björn,
    ich bin ganz gerührt! So ein schöner Beitrag!
    Aus meiner Kinderzeit in Belgien, in einem größeren Dorf, kenne ich die Kioske nicht. Diese lernte ich kennen und lieben, wenn wir in Campingurlaub waren. Auf den Plätzen gab es immer eines!
    Als wir in den 80ern nach Deutschland kamen, in eine Kleinstadt, wurde es bald zur Gewohnheit, nach der Schule an einem Kiosk zu halten und für ein paar Groschen auszuwählen. Was müssen die Betreiber eine Geduld gehabt haben ;o)
    Heute sieht man sie viel seltener. Ich muss sagen, die drei, die mir gerade präsent sind, haben den faden Beigeschmack der alkoholisierten Kundschaft, die davor steht und es einem unangenehm macht, dort etwas zu kaufen.
    Aber so ein schönes Kiosk wie Du es hier zeigst, habe ich noch nie gesehen! Ein wirkliches Schmuckstück!! Schade, wie es zerfällt :o(
    Liebe Grüße in das Wochenende schickt die Elke

    AntwortenLöschen
  13. Wenn dieser wunderschöne alte Kiosk doch nur reden könnte...was der so alles zu erzählen hätte.
    Es ist wirklich eine traurige Geschichte, aber so passiert es jeden Tag, überall.
    Ich habe dir schon erzählt, dass es im Zentrum meines Heimatstädtchens auch so einen runden Kiosk gibt.
    Dort habe ich als Kind immer meine Mickey Maus und Yps Hefte gekauft :D Später dann die BRAVO ;)
    Außerdem war er stets der Treffpunkt, wenn man zu mehreren los ziehen wollte.
    Der Kiosk ist bei allen als "Pilz" bekannt, "Treffen uns um 17Uhr am Pilz" hieß es dann also ;)
    Den Kiosk gibt es noch und er wird auch immer noch betrieben.
    Wenn ich wieder einmal dort vorbei komme, bringe ich dir ein Foto mit :)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.