Unterwegs in Bad Wimpfen Teil IV

Wir sind zurück in Bad Wimpfen.

Heute geht es um die Bischöfe von Worms, Friedrich Barbarossa und es gibt natürlich wieder viele Bilder.

Vielleicht seid Ihr ja wieder mit dabei, würde mich freuen.




Zurück in Bad Wimpfen.

Nachdem wir in der letzten Folge "türmen" gegangen sind, wenden wir uns heute wieder dem weiteren Verlauf der Historie zu.

Um 829 wurde das heutige Bad Wimpfen erstmalig als "Wimpina" erwähnt, könnte aus heutiger Sicht auch der Name eines Waschmittels sein. Zu jener Zeit war die Gegend in den Besitz der Wormser Bischöfe gelangt.

Es war jedoch eine unruhige Epoche, die Ungarn kamen in den Neckarraum und richteten starke Verwüstungen an. Doch es ist, natürlich, "auferstanden" aus den Trümmern.



















Marktrecht für Bad Wimpfen.


Im Jahr 965 verlieh Kaiser Otto I., welchen man auch Otto den Großen nannte, das Marktrecht. 

Otto I. stammte aus dem Geschlecht der Liudolfinger, auch als Ottonen bekannt. Er wurde am 23. November 912 geboren und verstarb am 7. Mai des Jahres 973 in Memleben. Bekannt wurde er als König des Ostfrankenreiches, König von Italien und römisch-deutscher Kaiser. Beachtliche Stationen.

Durch die Lage am Neckar und das Marktrecht, entwickelte sich Wimpfen zu einer bedeutenden Siedlung.






















Der "Wimpfener Talmarkt" findet auch heute noch statt, mit seiner über tausendjährigen Geschichte, ist er einer der traditionsreichsten Märkte in Deutschland.




Kaiser Friedrich Barbarossa.


Es wird vermutet, dass der Kaiser um 1182 in Wimpfen war.

Barbarossa, eigentlich Friedrich I., stammte aus dem Geschlecht der Staufer. Er war zwischen 1155 und 1190 Kaiser des römisch-deutschen Reiches. Geboren wurde er um 1122, gestorben ist er am 10. Juni 1190 im Fluss Saleph. Wen es interessiert, es handelte sich um den dritten Kreuzzug - hier könnt Ihr mehr dazu lesen.

Zurück nach Bad Wimpfen.

Früher war es nicht so wie man es aus den alten Filmen kennt. Das Reich der Staufer wurde sehr dezentral verwaltet. Der Kaiser reiste als "Reisekasier" durch sein Reich und hielt in seinen Pfalzen Hof.

Wimpfen war so eine Pfalz.



























Die Pfalz Wimpfen.


Eine Pfalz - das Wort leitet sich aus dem mitteldeutschen "phal(en)ze ab und bedeutet so etwas wie "Palast" - war also eine Art Stützpunkt für den reisenden Kaiser. Man könnte fast sagen eine Raststätte mit angeschlossener Audienz.

Dabei handelte es sich um große und wehrhafte Burganlagen. 

In Wimpfen war die Königspfalz mit ihren 215 Metern Länge und einer Breite von annähernd 88 Metern und dazu noch drei Bergfrieden die größte, der staufischen Pfalzen in Deutschland.

Heute ist sie in die Stadt verschmolzen und im Burgviertel zu erkennen.









Wimpfen wuchs durch die Pfalz.


Durch so eine kaiserliche Pfalz wuchs natürlich auch die Siedlung umher. Es gab nun die Kaiserpfalz, welche auf dem Berg lag und die ältere Siedlung direkt am Neckar. Heute auch als Talstadt bezeichnet.

Wir bewegen uns mit unseren Fotografien rein auf dem Gebiet der ehemaligen Kaiserpfalz.

In der letzten Folge habe ich ja den "Blauen Turm" erwähnt, dies war der westliche Bergfried der Kaiserpfalz.







"Es war nicht so kalt wie es aussieht, auch wenn die Bäume Schals tragen!"



Damit genug für diese Folge.


Nächstes Mal geht es weiter.

Ich hoffe Ihr habt bis hierher durchgehalten und ich bedanke mich für Eure Zeit :)




Was Ihr dazu meint...

  1. Deine Posts sind einfach toll, Björn!
    Was mir auch gefällt... du schreibst von Orten, die ich schon besuchte und die mich begeisterten. Durch deine Bilder und Informationen entsteht für mich oftmals nochmal ein ganz anderer Blickwinkel und ich bin immer wieder neu fasziniert. Danke und einen schönen Sonntag!

    LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carola,

      freut mich, wenn es Dir gefällt :) Ich arbeite quasi auch für mich diese Besuche noch einmal nach und entdecke dadurch ebenfalls eine völlig neue Sicht, macht es, wie ich finde, spannend.

      Ich wünsche Dir ebenfalls einen schönen Sonntag.
      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Lieber Björn deine Daten sind sehr interessant und die Fotos sind wunderschön. Für mich müssen die Daten als angenehmes Beiwerk der Fotos herhalten. Die Fotos begeistern mich sehr und ich warte auf die Fortsetzung. Es ist für mich schön, solch herrliche Orte wie Bad Wimpfen kennenzulernen. Vielen Dank.
    Wünsche dir einen sehr schönen, friedlichen Sonntag. Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      lieben Dank :) Leider war in Bad Wimpfen das Wetter nicht sonnig, sonst wären die Fotos noch viel schöner geworden, aber ich freue mich wenn es Dir auch so gefällt :)))

      Liebe Grüße einen schönen, restlichen, Sonntag.
      Björn :)

      Löschen
  3. Was so alte, kleine Städchen schon alles erlebt haben...stell dir vor, die Mauern könnten reden ;)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      wäre sicherlich sehr interessant, was die alles zu erzählen hätten. Ich fürchte nur, ich käme dann gar nicht mehr vom Fleck weg bei einem Rundgang ;)

      Liebe Grüße und einen schönen Abend
      Björn :)

      Löschen
  4. Hallo Björn,
    nun habe ich wieder etwas dazugelernt über Kaiser, Pfalzen und Bad Wimpfen, das eine lange geschichtliche Vergangenheit vorweisen kann!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      ich hatte vorher nur von Bad Wimpfen gehört, es sagte mir aber nichts. Stellte es mir ähnlich wie zum Beispiel Hirschhorn vor, so direkt am Neckar und war relativ überrascht davon :)

      Liebe Grüße und einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  5. Ich bin immer noch begeistert, wie schön Bad Wimpfen ist.
    Wieder ein wunderbar historischer Rundgang mit meinem Lieblingsreiseführer Björn.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      es ist wirklich sehr schön, an einem schönen Sonnentag sicher noch ein wenig mehr ;)
      ...und nun werd ich rot ..... *g*

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Lieber Björn,
    du hast recht, "Wimpina" wäre wirklich ein toller Waschmittelname! ;o)) Solche Kopfstenpflasterstädtchen liebe ich ja ganz besonders - auch wenn das Gehen darauf jetzt vielelicht nicht sooo angenehm ist ;o)) - aber daschwingt allein schon viel Geschichte mit, und hier bei dir bekommen wir sogar präsentiert, um WELCHE Geschichte es sich handelt...
    Hab eine schöne neue Woche - und genieße bzw. lebe weiterhin auch das "andere" Leben! Wir können ja alle nicht nur vor unseren Computern sitzen und bloggen....
    Herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Traude,

      nicht nur das Gehe, auch das Fahren ;) hier in Darmstadt wurden die Straßen irgendwann mit einer Teerdecke überzogen und dann hoppert es so schön *lach*

      Wobei ich auch im "anderen Leben" immer neue Themen für den Blog suche *g* ich muss unbedingt wieder Fotos machen ;)

      Liebe Grüße aus dem Odenwald
      Björn :)

      Löschen
  7. Lieber Björn,
    Wimpfen ist immer wieder einen Besuch wert. Ich bin dir so gern gefolgt und habe die Ausführungen
    gelesen. Vieles wusste ich noch - anderes war vergessen. Jetzt ist wieder alles da.
    Einen guten Wochenstart wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      freut mich, dass Du wieder mit dabei warst - es werden noch zwei Teile folgen, es war einfach eine Menge zu sehen, Du kennst es ja ;)

      Liebe Grüße und gleichfalls einen guten Start in die neue Woche
      Björn :)

      Löschen
  8. Ich glaube, ich muss da auch mal hin...wo sogar Hunde ihren eigenen Frisörsalon haben...;-). Jedenfalls sind die Hunde dann schon mal auf meine Audienz vorbereitet...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      wäre dann genau richtig, Du gibst Deinen Vierbeiner ab ins Wellness und machst in Zwischenzeit einen schönen Spaziergang durch die Altstadt ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Hallo Björn,
    das Städtchen hat Eindruck hinterlassen. Und es gibt dort noch mehr so schöne Fleckchen habe ich gelesen. Bin gespannt...
    Über das Hundesalon Auto musste ich lachen, hier bei uns im Dörfchen gibt es nun auch einen Hundesalon. Ob wohl der Schäfer seinen Hund da reinschickt? Ich sollte mcih mal auf die Lauer legen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      es gibt quasi an jeder Straßenecke etwas zu entdecken. Ich glaube bei uns im Dorf würde sich ein solcher Salon auch lohnen, mittlerweile hat sich die Anzahl der Hunde wohl verzehnfacht ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      PS: Bin gespannt ob der Schäfershund tatsächlich im Salon war ;)

      Löschen
  10. Kenne diese Ecke von Deutschland nicht, war also total interessant deine Fotos und der Asuflug in die Geschichte.LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lore,

      freut mich, wenn es von Interesse war...der Ausflug geht noch weiter ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.