Über Daimler und Automobile im Allgemeinen

Am 17. März 1834 erblickte in Schorndorf Gottlieb Wilhelm Däumler das Licht der Welt.

Na und?

Wenn wir den Nachnamen in Daimler abändern sagt es uns wahrscheinlich etwas mehr.




Über Daimler und Automobile im Allgemeinen.

Was wäre der Moderne Mensch ohne sein Automobil? Eben.

Als ich noch ein kleiner Bub war, da durfte ich noch mit dem kleinen Fahrrad auf den Bürgersteigen fahren in unserem Dorf. Automobile gab es natürlich schon eine Menge, aber bei Weitem nicht in dem Maße wie heute.

Die Bürgersteige waren eigentlich frei und auch auf der Straße war der Verkehr noch nicht dermaßen groß. Heute kommt man kaum mehr durch das Ort vor lauter Fahrzeugen.

Schon erstaunlich, wie sich das alles so entwickelt.

Als Erfinder dieser Automobile gilt ja jener Gottlieb Daimler, welcher vor 181 Jahren seinen Geburtstag hatte, lange her, ich weiß.



Waren wir mit dem Automobil unterwegs, dann saß ich hinten auf der Mittelarmlehne, Anschallgurte gab es damals keine. Ein beliebtes Spiel war das "Auto raten", also welches Modell kommt uns als Nächstes entgegen? Heute eigentlich undenkbar, es kommen pausenlos Automobile entgegen.

Schon verrückt oder?

Und womit hat alles angefangen? Richtig, mit eben jenem Gottlieb Daimler.

Zusammen mit seinem Angestellten Maybach, auch so ein Pionier, konstruierte er 1885 seinen Reitwagen, nichts anderes als das erste Motorrad der Welt. Heute fast in Vergessenheit gefallen.

Aber es ging ja noch weiter, auch das Motorboot wurde in dieser Ideenschmiede erfunden und schließlich der vierrädrige Kraftwagen, also das erste Automobil.

Ob er geahnt hat wie sich diese Erfindung einmal entwickeln würde?



Bild: Gemeinfrei | Weitere Informationen zu den Lebensdaten von Gottlieb Daimler findet Ihr unter Wikipedia.

Was Ihr dazu meint...

  1. Hallo Björn,
    ich kann mich ebenfalls erinnern, dass ich in meiner Kindheit auf der Straße gespielt habe. Wir sind auf der Straße Rollschuh gelaufen, haben Federball oder Fangen gespielt, heutzutage undenkbar. Ich kannte die verschiedenen Autotypen am Motorengeräusch, heute besitze ich dieses Talent nicht mehr.
    Übrigens, auch Carl Benz sollte man nicht vergessen, der ja als Pionier der Automobilindustrie gilt und sogar den ersten Führerschein der Welt erhielt. Wie sähe wohl unsere Fortbewegungsart ohne diese beiden Männer heute aus ;-)
    Ich finde Deine Erinnerungen immer sehr schön.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      auf der Straße konnte ich auch noch spielen, da kam nur so ein paar Mal am Tag tatsächlich ein Fahrzeug, heute hier undenkbar, es fahren pausenlos Autos und obwohl es damals ja noch Tempo 50 war und heute 30 sind sie heute schneller ^^ komische Entwicklung.

      Aber natürlich fahre ich auch mit dem PKW, zum Beispiel ins Büro ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Daimler und Maybach - zwei so große Namen und Herr D. hätte bestimmt niemals gedacht, dass heute vor einem Einfamilienhaus genau so viele Automobile stehen wie volljährige Menschen im Hause leben - mich macht das auch oft fassungslos - auch diese Selbstverständlichkeit für jeden Luxus ...

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      glaube ich auch, wenn ich an meine Kindheit denke, da fuhren auch nur ganz wenige Mercedes ;)
      heute ein Allerweltsfahrzeug geworden.

      Aber ich ärgere mich oft über die vielen Autos überall in jeder Ecke, heute kann eigentlich hier kein Kind mehr auf der Straße sitzen und spielen - Schade, es geht etwas verloren.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Hallo Björn,
    wenn ich ehrlich bin, bin ich froh das Herr Daimler das Automobil erfunden hat.
    Ich möchte nicht mit der Kutsche zur Arbeit fahren.
    Auch ,wenn es immer mehr Autos werden, ohne geht es nicht mehr.
    Auch ich habe als Kind oft mal auf der Straße gespielt, weil nur selten ein Auto kam.
    Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ursula,

      da stimme ich Dir gerne zu, ich möchte die 70 Kilometer auch nicht jeden Tag zu Fuß unterwegs sein müssen *g* aber ab und an zurückerinnern ist auch nicht verkehrt ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Heute ist das Automobil nicht mehr wegzudenken. Ich glaube nicht, dass die Herren damals die Tragweite der Erfindung vorausgesehen haben. Ist schon manchmal etwas verrückt, welche Erfindungen den Durchbruch finden, während andere wieder in Vergessenheit geraten. Wer weiß, vll. wird das Auto ja irgendwann komplett durch Flugmaschinen abgelöst und die Generationen nach uns können sich Straßen im herkömmlichen Sinn gar nicht mehr vorstellen.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      interessante Gedanken, vielleicht sitzt dann irgendjemand und blockt und die Leute wundern sich darüber mit welchen seltsamen Vehikeln wir uns fortbewegt haben ^^ Ich hätte auch vor ein paar Jahren noch nicht gedacht, dass so etwas wie dieser Blog möglich ist ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Liebr Björn,
    da hast du dir eine sehr imposante Persönlichkeit ausgesucht. Der Pinonier der
    Automobilindustrie. Er hat unheimlich viel erreicht - auch wenn er es nicht immer
    leicht hatte. Und seine Frau hat die legendäre Fahrt gemacht.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      diese Personen arbeiten eigentlich an ihrem Ziel und werden über die Jahrzehnte hinweg wesentlich bedeutender als sie vielleicht je erahnt hätten :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Hallo Björn,
    ich bin mit meinem ersten Fahrrädchen auch auf dem Bürgersteig gefahren, früher durfte man das wirklich.
    Wir wohnten auf der Hauptstraße und es gab ein extra breites Trottewaa! (franz. trottoir ...
    haha, geschrieben wie gesprochen und heißt übersetzt: "Bürgersteig")
    In meiner Kindheit gab es viele VW-Käfer.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      Trottewaa *g* so sagen wir bei uns auch, als ich klein war, da waren die noch nicht befestigt bei uns im Dorf. Mein erstes Auto, welches ich als Kind noch in Erinnerung habe war ein weißer VW Käfer :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Oh Björn... ja stimmt... das Autoraten!
    Das haben wir auch gemacht. Zwar etwas abgewandelt in Schätzraten. z.B. Wieviele Audis sehen wir?
    In der Mitte hab ich auch immer gesessen. Auch unangeschnallt. Und wie oft hab ich hinten drin gelegen und geschlafen. Als Baby lag ich in so einer Babytragetasche. Einfach so. Es war schon etwas schwierig, meinen Vater davon abzuhalten, mit meinem Sohn das selbe zu machen... Sie sind es einfach noch gewohnt.

    Danke für diese wieder einmal tolle Reise in die Vergangenheit.

    Ach übrigens. Gestern habe ich gelesen, dass man herausgefunden hat, dass wenn das Gehirn neue Sachen speichert, an die man sich erinnert, dafür andere, gleichwertige gelöscht werden. Man diese also vergisst.
    Da musste ich an Dich denken! Und zwar, dass Du dann, durch Deinen Blog, diese vergessenen und gelöschten Erinnerungen wieder hervorholst. Wie ein Datenrettungsprogramm.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      da ward Ihr etwas Anspruchsvoller, die Zählerei wäre mir dann etwas zu anstrengend gewesen ;)

      Schon kaum zu glauben, dass wir unsere Jugend bis heute überlebt haben oder?

      Hm, dann lerne ich wohl kaum etwas Neues hinzu, wenn ich mich noch an so viele alten Dinge erinnere *lach* aber der Begriff "Datenrettungsprogramm" gefällt mir :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  8. Guten Morgen lieber Björn,
    ja, der Herr Daimler, der war schon ein genialer Mann! danke für den schönen Bericht !
    Auf der Strasse spielen, da das konnten wir auch noch! Im Winter wurde Schlitten gefahren, im Sommer Rollschuh, die Mädchen haben natrlich auch Gummitwist mitten auf der Strasse gemacht, all das geht heute leider nicht mehr, nichtmal in sogenannten Spielstrasse, selbst da ist es zu gefählich geworden ....
    Ich danke Dir auch für Deine so netten Worten zu meinem neuen Knuffehasen ;O)
    Nun wünsche ich Dir einen wunderschönen und sonnigen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      Schlitten bin ich auch auf der Straße gefahren, heute fehlt dazu meist der Schnee vom Verkehr ganz zu schweigen ;)

      Mädchen beim Gummitwist habe ich auch schon ewig nicht mehr gesehen, eigentlich schade.

      Liebe Grüße und einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  9. Ganz sicher hat er es nicht geahnt. Zumindest nicht in dieser Dimension. Autoraten kenne ich auch noch ...aus den Buchstaben der Nummernschilder Sätze bilden war auch beliebt.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Grete ;)

      die Variante mit dem Sätze bilden aus den Nummernschildern war mir unbekannt, auch Interessant.
      Wobei wir bei uns da relativ eingeschränkt waren, zumindest was die ersten beiden Buchstaben anging ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  10. Bei uns konnte man auf "der Gass" Federball spielen. Kam alle paar Stunden mal ein Auto, fuhr das im Wohngebiet ohnehin nicht schnell. Man machte ihm halt Platz und spielte weiter. Heute nicht zu empfehlen.
    Gewünscht hat sich der Herr D. sicher, dass seine Erfindung ein Erfolg wird. Zu welchen Leistungen so ein KFZ heute fähig ist, konnte er sich nicht ausmalen nehme ich an. Wir haben ja vor 40 Jahren auch noch nicht ahnen können, in welcher "schönen neuen Welt" wir mal leben. Ich finde es immer wieder spannend zurück zu schauen, welche Entwicklung Dinge genommen haben, die uns schon lange begleiten.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      so war es bei mir auch, heute hätte man wohl keine Zeit mehr Platz zu machen ;)
      Als kleiner Junge habe ich öfter Raumschiff Enterprise geschaut, da liefen die mit so "Handscannern" rum, tja und heute habe ich auch so etwas in der Hand, nur heißt es Handy :D

      Schon der Wahnsinn.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  11. Hallo Björn,
    also Revolverheld ist die In-Gruppe der heutigen Jugend und hat mit John Wayne überhaupt nichts am Hut - aber fand ich witzig!!!
    Ja, der Stern der über Stuttgart schwebt, da kenne ich mich doch etwas mehr aus, als mit Kaffeemaschinen. Einen Maybach sehe ich ab und an bei gutem Wetter vor meinem Bürofenster stehen, denn der Firmenbesitzer hat eine Sammlung Oldtimer und die werden auch gefahren. Am besten finde ich das Cabrio mit der alten Ledermütze/helm wie nennt man denn die Kopfbedeckung die die Piloten immer trugen???
    Egal, wenn Du mal in der Gegend bist, musst Du unbedingt ins Daimlermuseum soll ganz toll sein! Und da wir in einer Sackgasse wohnen, kann man hier auch heute noch Federball auf der Straße spielen. *G*
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      da bin ich wohl zu alt dafür :D oder die Musik, welche ich höre ist zu alt ;)
      Eine frühere Kollegin war einmal im Daimlermuseum und war ganz begeistert, sicherlich sehr interessant.

      Diese Ledermützen nenne ich immer Fliegermütze, aber ob dies der offizielle Begriff ist ^^ bin ich überfragt.

      Da habt Ihr es gut, so eine Sackgasse (oder wie wir sagen "da ist die Welt mit Brettern zu") hat also auch seine deutlichen Vorteile ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. Oh ja, ich erinnere mich auch immer gerne an die Zeit ohne Anschnallgurte.
    Besonders wenn ich mit meiner Familie auf dem Weg nach Italien war.
    2000km Richtung Süden und mein Bruder und ich konnten uns auf der Rückbank des Alfa Romeos doch recht frei bewegen. Und in Italien waren die Gesetze auch noch lockerer, so dass ich dort ganz oft vorne bei meiner Mutter auf dem Schoß saß :)
    Aber auch ich wunder mich manchmal, wie viele Autos es mehr geworden sind.
    Vor dem Haus, wo meine Eltern wohnen ist ein riesengroßer Parkplatz.
    Als ich noch ein Kind war, habe ich dort immer gespielt, meist waren die ersten zwei Reihen mit Autos belegt.
    Heute stapeln sich dort die Autos und selbst in die kleinste Lücke wird sich noch reingequetscht, auch wenn man dort gar nicht parken darf.
    Ich muss mal bei meinen Eltern schauen, ich glaube es gibt noch ein altes Foto von früher und dann würde ich mal ein Vergleichsbild machen :)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      ich lag auch auf dem Weg in den Urlaub im Süden immer hinten auf der Rückbank und habe geschlafen, heute geht so etwas mit Gurt an nur noch recht schwierig - zumindest wenn man richtig schön längs liegen möchte ;)

      Schon wirklich Wahnsinn wie sich die Zahl der Autos überall vermehrt hat...

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.