Die Barttasse - Vorsicht heiß! - ein Gastbeitrag

Was wäre der Mann ohne Bart? 

Zumindest in den Jahren des Deutschen Kaiserreiches war der Bart das Symbol des Mannes von Welt.

So ein Bart musste natürlich auch gepflegt werden. Um diese Thematik geht es im heutigen Gastbeitrag.





Der Bart war das Aushängeschild des Mannes zu Beginn des 19. Jahrhunderts. 


Ein gut gepflegter Bart symbolisierte Ausdrucksstärke und politische Entschlossenheit. Kaiser Wilhelm I. als erster Deutscher Kaiser und Reichsgründer brachte den gepflegten Vollbart in Mode. Besonderes Kennzeichen war der gezwirbelte Schnurrbart. Auch sein Enkel Wilhelm II. und letzter Deutscher Kaiser trug den dichten Schnurrbart, allerdings mit kahlrasierten Wangen.




Für das Styling wurden Öle und Fette sowie Pomade verwendet. Beim Trinken von Heißgetränken stellten sich mit dieser Barttracht allerdings zwei Probleme heraus:

Der Bart verliert durch die Dämpfe des Heißgetränks an Form.
Das Heißgetränk schmeckt anschließend nach Pomade.

Um dies zu verhindern, erfand Harvey Adams die Barttasse. Ein Steg in der Tasse schützt den Schnurrbart. Eine Öffnung in dem Steg ermöglicht dennoch das Trinken.


Der Trend der Barttassen hielt sich allerdings nicht lange. 


Mit dem Untergang des Deutschen Kaiserreiches verabschiedet sich langsam auch die Bartmode. Seine größte Beliebtheit hatte der Schnurrbart bis 1900. Danach war das Tragen eines Schnurrbartes vor allem der oberen Schicht vorbehalten.

Heute sind die Barttassen wertvolle Sammlerstücke. Besonders Tassen für Linkshänder sind eine Rarität. Außerdem beliebt sind Tassen der deutschen Manufaktur Meißener und der französischen Manufaktur Limoges.

Bärte liegen heutzutage wieder im Trend. An die Herren der Schöpfung: Würdet ihr eine solche Barttasse nutzten oder ist das übertrieben?


Des Mannes Zierde ist der Bart.


Ich bedanke mich für diesen Gastbeitrag bei Franka Pohl vom Blog "Ladies and Gents", welchen Ihr unter der Adresse http://www.ladies-and-gents.de/ finden könnt.

Die Abbildungen stammen von einer Barttasse aus meiner Sammlung.

Bärte sind ja heute wieder etwas mehr in Mode gekommen, die Barttassen allerdings weniger, vielleicht erleben sie irgendwann eine Renaissance.

Den heutigen Beitrag sende ich auch zum "Guckloch" von http://zaunblicke.blogspot.de/, handelt es sich hierbei doch um einen schönen Blick zurück.






Was Ihr dazu meint...

  1. Was es alles so gibt und gegeben hat... Irgendwie lustig diese Tasse, aber ich verstehe schon die Problematik, die sie lösen möchte.^^ Ein tolles Stück Geschichte.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      ich finde die Tasse auch genial und sie hat einen Ehrenplatz in meiner Vitrine zusammen mit weiteren interessanten "Bartpflegeutensilien", vielleicht zeige ich noch ein paar davon, irgendwann ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Lieber Björn,
    du wirst es nicht glauben, aber mein Großvater hatte eine solche Tasse und er trug
    auch eine Bartbinde. Ich habe das irgendwie zur Kenntnis genommen. Es war etwas
    natürliches für mich.
    Umso mehr freue ich mich über deinen Post. Wieder ganz wunderbar. Ich lese wirklich gern
    die Geschichten aus dem Alltag bei dir.
    Ich wünsche dir ein sonniges Bergfest
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      toll, finde ich Klasse, wie Du dich daran erinnert hast :) So eine Bartbinde habe ich sogar noch in meiner Sammlung, aber die zeige ich ein andermal.

      Ich freue mich, dass Dir mein kleiner Blog gefält :)))

      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend für Dich
      Björn :)

      Löschen
  3. Als ich bemerkt hatte, was es mit der Tasse für eine Bewandtnis hatte, da musste ich erst einmal laut lachen!
    So ein Trinkbehältnis habe ich noch nie zuvor gesehen! Danach wurde mir auch schnell klar, das man bei solch einer Tasse sehr gut feststellen kann, ob sie für einen Links- oder für einen Rechtshänder gedacht war!
    Haha, ich stelle mir das gerade so vor, das der Herr Bartträger auch noch den kleinen Finger spreizte beim Anheben der Tasse? Ja, Björn, ich finde auch, die Tasse ist ein sehr schönes Erinnerungsstück und sie passt hervorragend ins Guckloch, vielen Dank dafür!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susi,

      freut mich, wenn es Dir gefällt :) Das Bild werde ich nun so schnell nicht wieder aus dem Kopf bekommen, dieser Mann mit gezwierbeltem Bart und abgespreiztem Finger beim Kaffee trinken ;)

      Nichts zu danken.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Guten Morgen, lieber Björn,
    ach, was hab ich mich über diesen Post gefreut! Barttasse und Bartbinde,
    das kenn ich auch noch von meinem Großvater, und ich hab sogar noch seine Tasse als Erinnerung! Sie hat einen Ehrenplatz bei mir und wird sorgsam gehütet *schmunzel*
    Danke für einen wieder wundervollen Beitrag!
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      freut mich, wenn der kleine Artikel schöne Erinnerungen gebracht hat :))) Bei mir hat die Tasse auch einen Ehrenplatz in der Vitrine mit weiteren Objekten rund um die Bartpflege.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
      Björn :)

      Löschen
  5. Toller Beitrag, Björn! So eine "Barttasse" hatte ich bisher noch nicht gesehen. Drum danke ich Dir. Du hast Deinen Bildungsauftrag erfüllt. Ich bin zwar seit 35 Jahren Bartträger. Aber da ich auf Gezwirbel und ähnlichen Schnickschnack verzichte, bräuchte ich so ein "Barttässchen" höchstens als Zierat.

    Liebe Grüße vom Drachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Drache,

      bei mir dient diese Tasse auch nur als "Zierrat" *lach* sie steht mit anderen Utensilien in der Vitrine rund um den Bart - vielleicht brauche ich sie ja irgendwann einmal ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Wie witzig...eine Barttasse...noch nie davon gehört...und dabei bin ich Fan von Hercule Poirot...;-))). Dir noch eine schöne Restwoche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      da konnte ich wieder etwas zur Wissensteigerung beitragen ;) was mich immer wieder sehr freut.
      Vielleicht sollte man solche Kleinigkeiten wieder öfter in Filme mit einbauen ^^

      Liebe Grüße und einen schönen Donnerstagabend
      Björn :)

      Löschen
  7. Absolut super, die Tasse und ein wahres Stück Geschichte, toll!
    Heute ist Vollbart ja der Trend und ich mag das total.
    So eine Tasse hat mein Mann aber nicht ;)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      also kurzum, genau so ein Stück wie ich es immer suche ;)

      Es gibt diese Tassen sogar noch neu, oder wieder?
      Aber ich denke heute benötigt Man(n) sie nicht wirklich :D

      Doch ein schönes Stück für die Vitrine allemal.

      Liebe Grüße und einen schönen Abend für Dich
      Björn :)

      Löschen
  8. Hallo Björn,
    ich kann nur sagen, zum Glück trage ich keinen Damenbart. Was es alles gibt, ich bin immer wieder erstaunt! Toller Beitrag.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      dann brauchst Du glücklicherweise auch nicht diese Tasse ;)

      Ganz ehrlich, ich staune auch immer wieder ...

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.