Erinnert Ihr Euch noch....

....an Weihnachten?

Was soll diese blöde Frage, nein ich bin nicht verrückt geworden. 

Gemeint ist natürlich nicht das Weihnachtsfest 2014, sondern Weihnachten vor vielen Jahren.

Und, erinnert Ihr Euch noch?


Hallo Ihr lieben, ich grüße Euch.

In den letzten Tagen habe ich mir eine kleine Blogpause gegönnt, Weihnachten und die Familie standen ganz klar im Fokus. So muss es sein.

Natürlich habe ich Eure netten Kommentare alle gelesen und mich sehr darüber gefreut :)

Ihr seid die Besten :))))


Für das kommende Jahr habe ich mir natürlich einiges vorgenommen, ich möchte meinen Blog noch mehr mit Leben füllen. 

Eine der Neuerungen ist "Erinnert Ihr Euch noch...". Eigentlich ist es keine neue Serie, aber unter diesem "Label" werde ich künftig alte Erinnerungen erzählen. Diese Beiträge werde ich auch nicht immer mit vielen Bildern "garnieren", manchmal ist dies schlicht aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht möglich. Sorry dafür.

Also, wie sieht es aus, erinnert Ihr Euch noch an Weihnachten? An ein ganz besonderes Geschenk, an die Zeit als Ihr Kinder gewesen seid?





Wann genau es gewesen ist, ich kann es nicht mehr sagen. Auf jeden Fall liegt es schon lange zurück. Weihnachten war es und an das Wetter kann ich mich ehrlich gesagt auch nicht mehr erinnern.

Ich gehörte immer zu den Kindern, welche an Weihnachten oder auch vor Geburtstagen total aufgeregt waren, und es kaum erwarten konnten die Geschenke zu sehen. Geduld gehörte schon damals nicht wirklich zu meinen Stärken.

Ganz ehrlich ging es mir dann auch nicht gut und erst wenn die Aufregung sich gelegt hatte, war alles wieder perfekt - wie weggeblasen.

An jenem Weihnachten war es ganz genau so.

Dann endlich wurde es Abend, die Glastür zum Wohnzimmer war mit einem Tuch verhängt, das Christkind wollte nicht bei seiner Bescherung gesehen werden. Ich konnte es kaum erwarten in die Stube zu kommen. Warum dauerte es auch so lange? Wurde ich gar vergessen?

Endlich, ein Glöckchen erklang - weshalb das Christkind mit so einem Glöckchen läutete, ich wusste es nicht, war mir damals auch völlig egal - ich wollte hinein an den Baum um mein Geschenk zu sehen.

Tür auf - wusch - Björn hinein.


Da leuchtete er der Lichterbaum und davor, ich konnte es kaum fassen, ein großes Fahrrad - wow. Mein erstes Fahrrad, nach dem "Rädchen".

Ich war damals als kleiner Björn oft mit dem "Rädchen" - so hieß es, weil es noch klein war - fast so klein wie ich, unterwegs. Trieb quasi im Dorf mein Unwesen ;)

Langsam aber war ich dem Rädchen-Alter entwachsen, so fanden es meine Eltern - mir kam es noch gar nicht so vor ^^

Aber jetzt war es also da, wie auch immer meine Eltern dies beim Christkind bewerkstelligt hatten - mein erstes großes Fahrrad.

Ich kann mich noch genau erinnern, es war sehr modern und hatte eine viereckige Lampe und Reifen mit allerlei Reflektoren - damit man mich gut sehen konnte.

Gang-Schaltung wie heute üblich gab es noch nicht, aber ich kam später überall dorthin, wo ich es wollte.

Was habe ich mich damals gefreut, ich schob das Rad im ganzen Haus herum, denn ins Freie konnte ich zu dieser dunklen Zeit natürlich nicht mehr und überhaupt, ich musste erst damit fahren lernen ...

Es war ein tolles Geschenk und ich denke noch heute daran zurück.

Was aus dem Fahrrad geworden ist? Es wurde nach vielen Jahren weiter gereicht und ich hatte dann ein Rennrad, aber vergessen habe ich es nie.

Und an was erinnert Ihr Euch?






Was Ihr dazu meint...

  1. Lieber Björn,
    auf "Erinnert ihr euch noch" freue ich mich sehr. Es gibt so viele schöne Momente im Leben nur zu selten ruft man sie sich zurück, zumindest ich. An meine Weihnachten als Kind kann ich mich auch noch gut erinnern. Ich war ebenso hibbelig wie du und dann musste ich auch noch kurz vorher immer in mein Zimmer (jetzt weiß ich warum, meine Eltern habe die Geschenke unter den Baum gelegt und nicht der W-Mann war da). Ich erinnere mich noch wie ich eine Puppe geschenkt bekommen habe. Sie hatte lange schwarze Haare und hatte eine Art Brautkleid an - sie war mein Schneewittchen. Da ich schon immer einen Hang dazu hatte allen Puppen die Haare kurz zu schneiden bekam auch diese irgendwann einen Kurzhaarschnitt....vielleicht hätte ich Fri­seu­rin werden sollen, aber da würden wohl alle mit kurzen Haare rumlaufen ;-) Gehasst habe ich die Fotos die gemacht wurden, ich hasse es bis heut fotografiert zu werden. Viele Fotos gibt es also aus meinen Kindheitstagen nicht und wenn, dann sehe ich verheult aus, eben weil ich da nicht drauf wollte. Nun ja.....
    Bis bald - Stine -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stine,

      dachte ich mir, das es Dir gefällt :)

      Diese Hibbeligkeit habe ich heute noch :D aber es macht ja nix - man freut sich ja auf etwas schönes. Fotos wurden bei uns meist nicht gemacht, später war ich hinter der Kamera - was es einfacher macht ;)
      Für Dich wären Puppen mit wechselnden Haaren also ideal gewesen.

      Liebe Grüße und eine ruhige Zeit
      Björn :)

      Löschen
  2. Ich erinnere mich daran, dass ich zu einem Weihnachtsfest eine Autorennbahn geschenkt bekommen habe...den Auftrag muss mein Opa und mein Vater dem Weihnachtsmann übertragen haben, denn die saßen mit heller Begeisterung dann davor und spielten bis tief in die Nacht hinein damit...;-))))). Ein schönes Fahrrad ist aber auch ein wirklich tolles Geschenk unter dem Weihnachtsbaum...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      *g* ein typisches Vatergeschenk - kann ich mir bildlich vorstellen wie sie davor saßen und ein Wettrennen austrugen ;) Ich habe auch noch eine Rennbahn von früher, die mir vor ein paar Jahren jemand abkaufen wollt ^^

      Liebe Grüße und eine schöne Zeit
      Björn :)

      Löschen
  3. Ja Björn, als Kind war ich natürlich noch kein solcher Weihanchtsmuffel ;)
    Auch ich habe immer sehnsüchtig auf die Geschenke gewartet.
    Und bei uns war das damals ganz ähnlich.
    Mein Bruder und ich hingen abwechselnd am Schlüsselloch unseres Kinderzimmers, das wir nicht verlassen durften, bis das Christkind fertig war. Dann ging die Wohnungstüre auf und versperrte uns die Sicht auf den Flur.
    So ein Ärger....was ging da nur vor?
    Es dauerte STUNDEN bis dann endlich das Glöckchen läutete und wir ins Wohnzimmer stürzten :)
    Ich bin allerdings eine von denen, die das Auspacken ganz besonders genießen.
    Ich habe immer schon jeden einzelnen Tesa-Streifen zuerst entfernt und dann das Papier ordentlich auseinander gefaltet :)
    An ein bestimmtes Geschenk kann ich mich allerdings gerade nicht so recht erinnern.

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      ich habe auch relativ vorsichtig ausgepackt, wobei die Verpackung meist dennoch weggeworfen wurde :D
      also alle Mühen umsonst ;) Es gab sogar noch weitere Geschenke an welche ich mich erinnere, zum Beispiel meine Playmobil Burg - ich habe sie geliebt :)

      Liebe Grüße und genieße die restlichen Tage des Jahres
      Björn :)

      Löschen
  4. hi björn
    dieses jahr hatten wir alle grosse ? auf der stirn. glauben unsere kinder noch an nikolaus oder christkind! ich denke, sie würden gerne daran glauben aber tun es doch nicht. sie sind selber sehr gespalten. das kommt davon dass sie nicht von allen geschenken die sie im laufe ihres kurzen lebens die herkunft wissen. ein paar mal ist es uns doch gelungen diese geschenke unter den christbaum zu schmuggeln ohne dass sie was bemerkt haben. meist waren es die interessantesten geschenke... wann hab ich eigentlich damit aufgehört ans christkind zu glauben? keine ahnung. als mich die schulkameraden "aufgeklärt" haben. als ich die eltern beim "verstecken" erwischt habe??? egal... jedes weihnachten bringt irgendwelche erinnerungen und das ist auch gut so, solange es positive gedanken sind.
    ich wünsche dir noch eine schöne restjahreszeit und ein gesundes 2015. ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marika,

      es ist schade wenn die Welt so durchschaubar wird, als Kind konnte man vor vielen Dingen noch mit großen Augen staunend davor stehen :) Heute wird dies immer weniger und die Jugend immer schneller erwachsen ^^ Für mich gibt es das Christkind noch heute ;)

      Liebe Grüße und Dir ebenfalls noch schöne Tage im Jahr 2014
      Björn :)

      Löschen
  5. Das ist eine ganz tolle Sache mit dieser Serie, Björn.
    Irgendwie habe ich nicht so die richtige Erinnerung an das Christkind.
    Die Geschenke sind in meiner Erinnerung eben dann plötzlich unter dem Baum.
    Da fehlt mir eindeutig was an Erinnerung, obwohl ich mich sonst recht gut an meine Kindheit erinnere.
    Haften geblieben ist vor allen Dingen, die Tatsache, dass immer fast die ganze Familie da war.
    Am heiligen Abend bei uns und dann noch mal alle und alle die nicht bei uns waren dann bei meiner Oma.^^
    Ein richtig großes Familientreffen war das. Und in der Erinnerung ist das jetzt irgendwie stärker als die Geschenke.
    Ich erinnere mich nur an das Gefühl, wenn ich die Geschenke auspackte. Ich war sooo neugierig. Dann die Freude über das Geschenk und anschließend dieses typische kindliche Neu-Lust-Gefühl auf die neuen Sachen.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      vielen Dank *verneig* ;)

      Bei uns wurde zunächst zu Hause beschert, dann ging es zu Oma und Opa und dort waren alle Brüder meiner Mutter mit Familie und letztlich ging es zur Tante - der Abend war meist ein volles Programm ;)
      Wenn man dann etwas schönes zu spielen bekommen hatte konnte ich es kaum erwarten wieder nach Hause zu kommen... heute leben die meisten schon nicht mehr :(

      Liebe Grüße und ein schönes Restjahr
      Björn :)

      Löschen
  6. Hallo Björn,
    wir Kinder bekamen an Heiligabend immer schon Nachmittags ein Geschenk, damit wir nicht so unausstehlich waren und abends nicht so spät ins Bett wollten. Ich kann mich eigentlich nicht mehr so genau erinnern, aber mir wird es an jedem Weihnachtsfest wieder erzählt, wie ich eine Sprechpuppe bekam. Annette hieß sie und man konnte im Rücken so kleine Schallplatten einlegen. Drückte man dann auf den Bauchnabel erklang ein Lied. Das erste das ich hörte und daran kann ich mich noch erinnern war: "Wind, Wind brause, um die Ecken sause..." . Aber noch faszinierter als ich, war wohl der Opa der es gar nicht fassen konnte, das es so etwas überhaupt gab. Ja, das war ein Mädchentraum an den ich mich noch gut erinnern kann - an das damalige Weihnachtsfest allerdings weniger.
    Mein erstes Rad war übrigens ein rotes und das gab es zu Ostern! Kurz danach bekam ich noch ein gebrauchtes Klapprad vom Nachbarn geschenkt und mit dem fuhr ich dann bergab als die Verriegelung aufging. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich auf der Küchenarbeitsplatte saß und Mama die Steine mit der Pinzette vom Knie befreite...
    LG und noch ein paar ruhige Tage
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      die Idee finde ich noch besser - ein Geschenk vorab, toll :)
      Annette würde mir auch gefallen für meine Sammlung, ich habe so etwas schon in einem Museum gesehen. Bisher ist mir allerdings keine dieser Puppen sonst begegnet, nur die Schallplatten dazu. Ich bin heute noch fasziniert von solchen Dingen - ich werde wohl alt ;)

      Ein Klapprad hatten meine Eltern, ich wunderte mich anfangs noch über den Begriff, geklappt war es eigentlich nie ;) Die Sache mit der Verriegelung ist natürlich böse, aber zum Glück ist es lange her :)

      Liebe Grüße und genieße die letzten Jahrestage
      Björn :)

      Löschen
  7. Lieber Björn vielen Dank für deine schöne Erinnerung, sie lässt in mir warme Gefühle hochsteigen. So ähnlich war es auch bei uns. Nein, ich denke nicht an Geschenke, sondern an die wunderbaren Familienabende. Besonders an meine "Mutsch" muss ich denken, sie hat, trotzdem wir auf der Flucht aus Ostpreußen waren, nicht vergessen uns Kindern diesen Tag mit einem Nikolaus und einem Engel (verkleidete Erwachsene) zu verschönern und es gab Süßigkeiten.
    Danke Björn, ich wünsche dir ein gutes neues Jahr. Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      nichts zu danken - immer wieder gerne ;) Früher denkt man an die Geschenke und wenn die Jahre ins Land ziehen an die Menschen, welche oft nicht mehr sind - zum Beispiel meine Großeltern. Das ist eine besonders schöne Erinnerung, selbst in diesen schrecklichen Tagen wurde an die Kinder gedacht, obwohl es sicherlich viele andere Sorgen gab :)

      Liebe Grüße und ich wünsche Dir vorab ebenfalls ein schönes, gesundes Jahr 2015.
      Björn :)

      Löschen
  8. Lieber Björn, danke für den schönen Beitrag. Ich erinerre mich,dass ich an Weihnachten nachmittags immer bei einer Freundin zum Tee eingeladen war. Danach gingen wir gemeinsam in die Kirche in den Kindergottesdienst. Anschließend lief ich nach Hause... meine Eltern hatten in der Zwischenzeit das Essen vorbereitet. Liebe Grüße, Selma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Selma,

      das hört sich nach einer sehr entspannten Weihnacht an :) Bei Freunden und der Familie, was gibt es schöneres - Weihnacht ist ja ein Fest der Freude.

      Liebe Grüße und schöne Tage wünsche ich Dir
      Björn :)

      Löschen
  9. Ich liebe solche Erinnerungs-Geschichten ... besonders an Weihnachten denke ich auch oft an die vielen tollen Dinge, die ich als Kind bekommen habe - und oft auch schmunzelnd an die teilweise merkwürdigen Dinge, die ich verschenkt haben :)
    Besonders gut ist mir ein Jahr in Erinnerung geblieben, bei dem ich etwas Tolles bekam und etwas mindestens so Tolles verschenkte. Ich bekam damals eine sprechende und laufende Puppe. Mit so kleinen Schallplatten für den Rücken ... fand ich super.
    Meiner Mutter schenkte ich damals einen Toast - aber auf meine eigene Art ;) Da ich nicht genug Geld gespart hatte für den Toaster, kaufte ich eine Packung Toastbrot und schrieb eine Karte dazu ... ich würde ihr den Toaster gerne schenken, wenn ich mehr Taschengeld bekäme oder sie solle ihn doch selber kaufen, denn anders als getoastet wäre das Brot ja nicht essbar ;)

    Danke, dass Du mich wieder daran erinnert hast und viele liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      an meine Geschenke, die ich gemacht habe, kann ich mich leider kaum erinnern ^^ aber es waren ebenfalls seltsame Sachen dabei. Deine Geschichte mit dem Toaster toppt sie aber alle ;)

      Diese sprechenden Puppen mit den Schallplatten scheinen ein Renner gewesen zu sein ^^ ich habe sie bisher nur in einem Museum gesehen und mir selbst begegneten ansonsten nur die Schallplatten, ohne Puppe jedoch konnte ich damit wenig anfangen ;)

      Liebe Grüße und genieße die nächsten Tage
      Björn :)

      Löschen
  10. Ich bin ganz gespannt, wie dieser Erinnerungslos weiter geht, denn auch ich erinnere mich in meinen Geschichten (www.lifetellsstories.de) gerne an Ereignisse aus unserem Familienleben. LG astrid

    AntwortenLöschen
  11. Haha was für eine Frage.. Weihnachten vor X-Jahren. Da kommen furchtbare und furchtbar schöne Erinnerungen. Ich habe deinen Text mit Genus gelesen :) Als ich vor vielen vielen vielen Jahren mein heißgeliebtes knallpinkes Fahrrad bekommen habe war die Freude groß im Vergleich zu einem Tagebuch das Jahr darauf. Naja dieses Jahr bekam ich von meiner Familie Wanderstöcke da ich sehr gerne und viel wandere. Ich freute mich unheimlich da meinte meine kleine Nicht "bäh was für ein doofes Geschenk - du bist voll alt" sehr schmeichelhaft aber wer sich über sein Geschenk freut, hat schon gewonnen ganz egal was ein anderer meint. Außerdem verzeihe ich ihr ihre netten Worte da sie gerade mal 5 Jahre alt ist :)

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.