Moccadur - eine Kaffeemaschinen Legende

Es wird wieder Zeit für ein Stück Kaffeemaschinenhistorie auf meinem Blog.

Heute geht es um ein Stück, welches mir persönlich sehr gut gefällt.

Passt auch sehr gut zu den beiden Beiträgen zum "50er Jahre Museum".

Ladies and Gentleman - die Moccadur.


Ist sie nicht hübsch?  Heute habe ich Euch ein Stück aus mitgebracht, welches durchaus als eine der besten Kaffeemaschinen der frühen Deutschen Demokratischen Republik gelten darf.

Otto Bengston gilt heute als Konstrukteur dieses schönen Stücks Zeitgeschichte, von was ich spreche? Natürlich von der

Moccadur Kaffeemaschine


Das Licht erblickte sie wohl zu Anfang der 1950er Jahre, ihre Produktionsdauer beim Kaulsdorfer Hersteller PGH Elektromechanik geht wohl bis zur Zeit der "Wende".

Man kann durchaus sagen, die Moccadur ist die bekannteste und sicherlich erfolgreichste Kaffeemaschine aus der damaligen DDR. Ob Erich auch den Kaffee hieraus genossen hat?

Ihre Herkunft aus den 1950er Jahren sieht man ihr, wie ich finde, auch an - sie passt in die Zeit und verstrahlt auch heute noch einen zeitlosen Glanz.

Vom Typus her gesehen haben wir hier einen Pumpperkolator vor uns. Gegensätzlich zum normalen Perkolator läuft das Wasser hier nur einmal durch - fertig.

Schauen wir uns die Moccadur etwas genauer an.

Unten finden wir den klassischen Wasserbehälter mit einem Ventil, dazu eine Steckdose für den benötigten Strom.

Im mittleren Bereich haben wir einen schönen Glasaufsatz und natürlich, inmitten des ganzen, das Steigrohr mit dem oben sitzenden Filterbehälter. Benutzt werden spezielle Moccadur Filtrierpapiere - ihr seht eine Packung dazu im Hintergrund auf obigem Bild.

Es gibt unterschiedliche Größen dieser Maschine, auch im Glasaufsatz gibt es unterschiedliche Ausführungen über die Jahre hinweg. Prinzipiell bleibt jedoch alles gleich.

Nun zur Funktionsweise....

Wir nehmen einen Liter Wasser, welchen wir unten in die Moccadur einfüllen. Oben in den Filterbehälter geben wir ca. 30 Gramm feinen Kaffee und dann kann es eigentlich losgehen.

Aber Achtung, immer schön das Sicherheitsventil aufschrauben, wir wollen doch nicht die Stimme hören "...halt mein Freund, wer wird denn gleich in die Luft gehen..." ;)

Wenn wir die Maschine einschalten wird es so um die zehn Minuten dauern, dann wird das Wasser das Steigrohr erklimmen und innerhalb einer knappen Minute ist der Kaffee fertig :)

Könnt Ihr den Kaffeeduft schon riechen? 

Im Gegensatz zum schon erwähnten Perkolator wird der Kaffee hier nicht durch fortlaufendes wiederholen des Vorgangs verdünnt, der Kaffee wird somit wohl noch besser - da weniger "dünn" ;)

Dies liegt natürlich auch an dem Druck, welcher durch die Moccadur erzeugt wird.

Apropos Mokka. 

Ein Mokka ist ursprünglich ein Kaffee, welcher durch einen Ibrik in Form des Aufgießens hergestellt wird. So gesehen war in früher Zeit eigentlich jeder Kaffee ein Mokka.

Der Name Mokka stammt aus einer Ableitung der Stadt al-Mucha im Jemen. In den dortigen Häfen wurde in früheren Zeiten der Kaffee bzw. die Kaffeebohnen aus der äthiopischen Gegend in die ganze Welt verschifft.

Für uns Mitteleuropäer ist der Begriff Mokka mit einem Milchkaffee mit einem an Kakao erinnerndem Geschmack verknüpft.

Heute nennen wir es moderner "Latte macchiato".

Geht Ihr nach Österreich in eines der Wiener Kaffeehäuser, dann erhaltet Ihr einen schwarzen Kaffee ohne Milch und Zucker, wenn Ihr einen Mokka ordert ;)

Mich erinnert dies alles an den alten Schlager "Herr Ober, zwei Mokka..." - kennt Ihr ihn?

Ich liebe ja solche alten Musikstücke....



Herr Ober zwei Mokka,für Baby und für mich,
dazu ein Stückchen Streuselkuchen
Mein Geld sitzt heut locker,
für Baby und für mich
ich will mein Glück bei Baby versuchen
darum rufe ich
Herr Ober zwei Mokka,
für Baby und für mich,dazu von Baby einen Kuss.
Dann spare ich den Zucker
Ich bin ein armer Schlucker,
Herr Ober und dann ist Schluß.












Habt Ihr Erinnerungen an dieses schöne Stück Zeitgeschichte, diese vielleicht sogar besessen?

Mich würde interessieren ob Euch der Kaffee geschmeckt hat?

Ansonsten bedanke ich mich für Eure Zeit und
mache mich auf die Suche nach der nächsten Kaffeemaschine ;)



Was Ihr dazu meint...

  1. Wieder so ein wunderbares Stück Zeitgeschichte...Ich überlege schon die ganze Zeit, ob wir in DDR Zeiten Kaffeemaschinen hatten...also wir Normalbürger...;-) Ich habe es verdrängt...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      ehrlich gesagt gab es in meiner Erinnerung auch nur die orangenen Plastikkaffeeerzeuger der 1970er Jahre ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Danke Björn für dieses Stück Zeitgeschichte. So eine schöne Maschine hatten wir nicht aber eine aus Plastik. Schwarz-Gelb war sie und hat uns den Kaffee gekocht und keinen Mokka. Was mir aber an deinem Bericht mit am besten gefällt, ist das Lied. Sehr schön ...
    Dir ganz liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      wir hatten orangene Modelle, es waren die ersten Kaffeemaschinen die ich kannte. Ganz ehrlich wusste ich früher gar nichts davon, das es schon hundert Jahre zuvor Kaffeemaschinen gab ^^

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. hallo björn,
    genau so ein teil hatte meine mutter, ich glaube von wmf, als sie 1928 geheiratet hat, haben meine eltern sich das schenken lassen. das war auch so ein teil mit 2 so hähnchen zum kaffee raus lassen. ich muß unbedingt das teil fotografieren. mein bruder hat das teil übernommen, leider war es kaputt und um so einen keramikeinsatz zu kaufen,
    das war zu teuer. also hat mein bruder, er ist elektriker, das teil selbst repariert und es funktioniert.
    vielen dank für das zeigen. ich finds klasse.
    ich hoffe, dass ich das teil von max schmeling jetzt mal zeigen kann.
    mit lieben grüßeneva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ps.
      vielen dank für den mokka und ich habe gerade einen foxtrott hingelegt, ist aber eher
      ein quickstep.

      ;-)))))

      als partner habe ich mir meinen besenstil genommen.

      lg eva

      Löschen
    2. Hallo Eva,

      es ist immer wieder erstaunlich welche Vielfalt die Kaffeemaschinen-Industrie früher hervorbrachte - lange bevor es die typischen Filtermaschinen der 1970er und folgenden Jahre gab :)

      Auf den Artikel bezüglich Max Schmeling freue ich mich schon und den quickstep mit dem Besenstil hätte ich gerne gesehen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
    3. ;-)))

      lieber nicht!

      mit dem besenstil.

      lg eva

      Löschen
  4. Hallo Björn,
    ich muss gestehen, ich habe so ein Gerät noch nie gesehen, aber es sieht sehr interessant aus!
    Als wir noch keine Kaffemaschine hatten, wurde das kochende Wasser in einen Kaffee-Filter mit Papiertüte und gemahlenem Bohnenkaffee geschüttet, welches dann zuerst durch den Filter und danach in die darunterstehende Kaffeekanne lief.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      solche Kaffeefilter habe ich auch, aus unterschiedlichen Materialien - die großen aus Keramik finde ich ziemlich interessant :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Ich sehe die Moccadur zum ersten Mal, aber alleine der Name begeistert mich schon!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      ich finde den Namen auch schön klingend, besser als so manche der heutigen Namensschöpfungen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Nein, ich kannte die Maschine gar nicht. Das war lange vor meiner Zeit (jaaa, tut das gut, das noch mal sagen zu können...^^). Aber die Funktionsweise klingt schon recht fortschritt mäßig und ich kann mir gut vorstellen, dass sie in der damaligen Zeit recht erfolgreich war.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      es war auch lange vor meiner Zeit (jetzt konnte ich dieses Gefühl auch auskosten ;)

      Die Maschine war schon recht modern, aber es gibt immer noch keine Auswahlknöpfe und solche Sachen,
      doch wenn man sich die Plastikmaschinen der späteren Jahre anschaut, dann ist sie erstaunlich qualitätvoll :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Wow - so eine hatte meine Mutter auch - in meiner Erinnerung war der Glasbehälter nicht sooo schön wie deiner und ich kenne es mit rundem Filterpapier und gemahlenem Pulver ....

    Ich mags nicht sagen, aber die wurde entsorgt - heute ein Unding.

    Vielen Dank für dieses Posting, dass die Erinnerungen anfeuerte - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      stimmt, Deine Erinnerungen trügen nicht, es ist rundes Filterpapier welches benutzt wird, ich habe noch passendes hier :)

      Die Kaffeebohnen, welche ich ab und an in den Filtern liegen habe sind nur Deko, ich möchte damit einen Kaffeeduft in die Sammlung bringen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  8. Hallo Björn,
    ich staune immer wieder was es doch für Kaffeemaschinen gibt oder gab! Ich kenne ja kaum eine davon! Aber Deine schöne Sammeltasse die gefällt mir gut. Das gab es in unsrer Trödelhalle auch viele und zum Glück kam da eine junge Frau die 150 Stück für Ihre Hochzeit benötigte. Sonst wären die auch noch zertrümmert geworden. Ich besitzte keine, aber in letzter Zeit komme ich immer mal wieder in Versuchung....
    Deine Musik ist toll, so was höre ich immer mal wieder total gerne.
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      die Sammeltasse stammt von meiner Großmutter, ich halte sie in meiner Sammlung als Erbstück in guter Erinnerung :) Eine große Sammlung davon habe ich nicht, aber einige. Man benötigt ja immer genügend Fläche zum aufstellen für die ganzen Dinge, aber wem sage ich so etwas ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Lieber Björn,

    also wenn ich Erinnerungen an solch ein Stück hätte, wäre ich, glaube ich, zu alt, um zu bloggen... ich habe in meinem ganzen Leben nie solch eine Kaffeemaschine gesehen, bin ja aus der ehemaligen DDR. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dieses Teil länger als in den !950er Jahren verwendet wurde, meine Eltern hatten immer andere, modernere Maschinen.

    Aber dein Beitrag ist wie immer sehr interessant, die Kaffeemaschine ist ein Prachtstück, und ich hab wieder was gelernt! Danke dafür und ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,

      *g* man ist doch nie zu alt zum bloggen ;) Ich habe noch eine andere Variante aus der DDR - Kaffeemaschinen - Historie in meiner Sammlung, sieht auch nicht schlecht aus.

      So ganz moderne Varianten sammele ich eigentlich nicht, deshalb fehlen diese bei mir ;)
      Aber es wäre auch langweilig, wenn ich die Dinge zeigen würde welche jeder kennt.

      Liebe Grüße zu Dir
      Björn :)

      Löschen
  10. Hallo Björn,
    ein echte Sahnestück, diese Kaffemaschine vor allem kenne ich sie nicht bzw. habe so eine noch nie gesehen. Auch wenn ich keinen Kaffee trinke, diese würde ich mir glatt als Deko hinstellen. Kaffee rieche ich dafür um so lieber und der Geruch weht gerade um meine Nase.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend - Stine -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stine,

      ich trinke ja auch keinen Kaffee ;) aber ich liebe diese alten Kaffeemaschinen.
      Den Kaffeegeruch mag ich, er bedeutet für mich irgendwie Gemütlichkeit :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  11. Hachja Björn...deine schönen alten Kaffeemaschinen :) Ich find's immer wieder schön und interessant!
    Diese kannte ich auch überhaupt nicht.
    Aber wie so oft bei alten Sachen merkt man einfach, dass man damals mehr Qualität bekommen hat als heute.

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      die Qualität stimmte, man kann diese Maschinen ja teilweise nach über hundert Jahren noch benutzten - meine älteren Modelle stammen ja so aus der Zeit um 1850 herum.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. Lieber Björn,

    Gestern habe ich mir genau so eine Kaffeemaschine reservieren lassen. Gleich kann ich sie wndlicht abholen :-) hast du einen Tipp für mich, der den Filter betrifft? Kann ich einen normalen kaffeefilter nehmen und den einfach zuschneiden? Oder wo könntet ich passende Filter herbekommen?
    Liebe Grüße aus Aachen

    AntwortenLöschen
  13. for overseas resources scattered owned subsidiaries target market Cheap LV Handbags overlaps and other issues, ugg soldes the company developed overseas short, uggs on sale medium and long-term cheap nike jordan shoes development layout cheap christian louboutin planning, christian louboutin shoes focus on uggs outlet the integration of the overseas market, the Discount Louis Vuitton team and ugg australia other resources, the discount christian louboutin establishment of international business discount nike jordans development center, Christian Louboutin Daffodile unified management Bags Louis Vuitton of overseas operations manager of the establishment ugg in 16 christian louboutin countries, Discount LV Handbags in order to focus on the market as cheap jordans the center Christian Louboutin Bois Dore of radiation around the market, opened up a new Mexico, wholesale jordan shoes Mauritania, Kenya and other markets, ugg pas cher the basic form the Middle East, Africa, Latin christian louboutin remise 50% America, three billions of dollars in Cheap Louis Vuitton Handbags revenue positions ugg boots

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Björn,
    ich habe genau soeine Maschine bei meiner Schwiegermutter gefunden.
    Komplett mit Bedienungsanleitung.
    Den Gerätestecker habe ich als letzten seiner Art noch bei einem Elektrowarenhändler im Erzgebirge auftreiben können.
    Leider ist die Schale, die die Heizspirale umfasst durchgerottet.
    Jetzt muss ich zusehen, dass ich jemanden finde,der sie mir nacharbeitet.
    Und die Dichtung unter dem Glasbehälter muss erneuert werden.
    Bin otimistisch, dass ich das Gerät wieder zum Funktionieren bringe.
    Ich finde diese Kaffeemaschinen dermaßen stilvoll, dass ich das Exemplar unbedingt wiederbeleben will.

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe von 1970-1991 bei der ehemaligen PGH Elektromechanik Kaulsdorf gearbeitet. Später wurden wir VEB (1973) und noch später Stammbetrieb des Kombinats technische Konsumgüter. Bereits zu Begin meiner Tätigkeit wurden in der Firma Kaffeemaschinen hergestellt. Anfangs die K 104, später die K 108 und 109 und auch die K 120, jedoch keine Moccadur. Diese muss in früheren Jahren produziert worden sein, also wenn dort, dann vor 1970 . Ich kenne sie nur als Ausstellungsstück in einer Vitrine im Büro.
    Hanni

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.