Im 50er Jahre Museum unterwegs (Fortsetzung)

Heute geht es weiter mit meinem Besuch im "50er Jahre Museum" - mit allerlei in Wort und Bild.

Am Ende noch ein paar interessante Links.

Also "let the good times roll...."

oder so ähnlich ;)




Wir sind zurück in den "wilden fünfzigern" und gleich mittendrin in der Milchbar.

Milchbar? Natürlich. Quasi der Gegenentwurf zur Cocktailbar - meist ein, von Teenagern, viel besuchter Ort. Alkoholika gab es hier natürlich keine, Milch dagegen schon. Aber auch andere Sachen. 

Mehr als 1500 Milchbars gab es einst in Deutschland, kennt Ihr heute noch eine?

Ich habe eine in Mayerhofen im Zillertal gesehen, die sah natürlich nicht so aus wie diese hier ;)

Diese Nussautomaten (im Hintergrund auf der Theke) kenne ich auch, als Kind wollte ich immer diese roten Nüsse gezogen bekommen ;)

Ach übrigens ist die Milchbar im Sommerhalbjahr Samstags von 15.00 - 17.00 Uhr und Sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet - also hingehen und hinsetzen. Gelebtes Museum mit einem Shake in der Hand :)

Cornelia Froboess - kurz Conny - gehört zu den fünfziger Jahren in Deutschland einfach dazu.

Als kleines Mädchen sang sie schon "Pack die Badehose ein..." - unvergessen.

Später wurde sie zum Teenageridol - heute sieht man sie im deutschen TV leider nur sehr selten. Sie arbeitet mittlerweile als erfolgreiche Schauspielerin, was sie ja schon früh begann....

"Conny und Peter machen Musik" - mit Peter Kraus begeisterten im Jahr 1960 die Kinobesucher, was schon 1958 mit dem Film "Wenn die Conny mit dem Peter" begonnen hatte. Doch schon 1951 hatte sie ihren ersten Auftritt als Schauspielerin.

In den 1960er Jahren hatte sie ihre beiden größten musikalischen Erfolge mit "Zwei kleine Italiener" und "Lady Sunshine und Mr. Moon".

Viele Dinge aus der Zeit sind auch den später geborenen, wie meine Wenigkeit, noch ein Begriff.

Mir gefallen die Farben und Formen sehr gut :)

Solch ein ähnliches Tablett gab es bei uns auch und natürlich hatte man früher immer ein schönes Kaffeeservice für den mittäglichen Kaffee mit Kuchen ;) Auch wenn viele dieser Service nicht viel materiellen Wert besitzen, schön finde ich sie doch, viel zu Schade zum "verpoltern" oder?

Wenn ich bei meinen Großeltern zu Gast war, dann blubberte morgens die Kaffeemaschine und aus dem Röhrenradio, auf dem Küchenschrank, kam die Musik...ein perfekter Start in einen neuen Tag :)

Ist diese Küche nicht schön?  Diese Art der Kühlschränke feiert ja seit einigen Jahren ein glanzvolles comeback in den heimischen Küchen.

Einen ähnlichen "Boiler" gab es auch bei meinen Großeltern über der Spüle.

Am meisten haben mich aber die tollen Töpfe fasziniert :)

Da möchte man sich einfach an den Tisch setzen und sich wohlfühlen - was meint Ihr?

Alles da, ein schönes Kaffeeservice, Kuchen, Tischkehrer und natürlich die Kaffeekanne mit Tropfenstopper und passendem Untersetzer :)

Also einiges davon könnte ich jetzt auch noch aufbieten. Man könnte nun sagen "wie spießig" aber ich würde es eher liebevoll nennen :)


Wie kam es eigentlich zu diesem Museum?

Den Grundstein legten Else und Walter Arbeiter vor über dreißig Jahren, die beiden fleißigen Sammler haben eine Sammlung von mehr als 200.000 Teilen zusammengetragen und damit das heutige "50er Jahre Museum" begründet - toll :)

Am 21. November 1999 öffnete das "50er Jahre Museum" in Büdingen seine Türen.

In Deutschland gibt es gerade einmal zwei derartig spezialisierte Museen.


"50er Jahre Museum Büdingen" | Motto: Erleben - Staunen - Erinnern". |Immer einen Besuch wert! | Öffnungszeiten: 1.5-31.10. Dienstag bis Samstag 14.00 bis 17.00 Uhr | Sonn- und Feiertage 10.00 bis 17.00 Uhr | 1.11. bis 30.4. Dienstag bis Samstag 15.00 bis 17.00 Uhr | Sonn- und Feiertage 12.00 bis 17.00 Uhr 


Vielleicht wegen meiner Kindheit bin ich ein Fan dieser alten Röhrenradios.

Wenn diese so schön beleuchtet sind, vielleicht noch mit einem "Magischen Auge" und der schöne "warme" Klang aus den Lautsprechern kommt - gerne auch mit ein wenig Knistern und Knacken - Nostalgie pur :)

Unten sieht man einen besonders interessanten Barschrank.

Darauf nicht bloß ein Röhrenradio, nein, sogar ein Tefifon - darüber demnächst vielleicht mehr ;)

Diese Szenerie ist typisch "fifties" - sogar der Salzstangenständer darf nicht fehlen - weshalb werden die eigentlich heute nicht mehr benutzt ^^

Man kann schon sagen, diese Epoche hatte ihr ganz spezielles Design und Erscheinungsbild - man erkennt es sofort. Ob die 1990er oder 2000er auch später so schnell zugeordnet werden können und was hat diese Zeit geprägt ^^

Ich kann Euch hier natürlich nicht das ganze Museum zeigen, es gibt noch vieles mehr zu sehen. Zum Beispiel einen alten Friseursalon aus der Zeit. Ein Radiogeschäft, aber auch viele Stücke aus der Ankleide finden sich noch, welche hier nicht zu sehen sind.

Meine klare Empfehlung lautet deshalb: Selbst hinfahren ;)

Jetzt hoffe ich es hat Euch gefallen, wir sind am Ende unseres Rundgangs angelangt.

Die grünen Worte in diesem Beitrag sind mit Links zu interessanten Seiten oder Videos hinterlegt - schaut doch ruhig dort vorbei ;)

Wie es hier weitergeht? Wahrscheinlich mit einer Kaffeemaschine, wird wieder Zeit dafür.




Jetzt noch eine kleine Linkliste:






Was Ihr dazu meint...

  1. Hallo Björn,
    das ist ja ein Augenschmaus. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu schwärmen. Der Kühlschrank, die Töpfe, Radio.......vielleicht sind es einfach die Farben? Ich glaube zum Teil sind es Erinnerungen, denn viele Dinge wurden ja noch ewig aufgehoben und man kann sich an das eine oder andere Teil entfernt erinnern.
    Ein toller Beitrag....vielen Dank. Liebe Grüße sendet dir Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stine,

      ich denke auch es sind gerade die Farben, die machen viel aus - heute ist vieles ja nur grau oder einfach hell - bunt gibt es nur noch sehr selten :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Ah, schön es geht weiter!
    Also die Milchbar ist ja mal richtig toll! Nicht das ich schon beim letzten Mal total begeistert davon war. Endlich mal eine Bar für mich! Da gab es bestimmt nur super leckere Sachen, die ich gerne mag. In den Cocktailbars mag ich Cocktails auch sehr gerne, aber nur die alkoholfreien. So Shakes und andere leckere milchige Sachen sind natürlich der Hit. Und die ist auch sooo schön gestaltet. So wunderbar bunt. Finde ich klasse, dass die auch geöffnet hat.
    Wirklich ein Museum zum anfassen. Echt super schade, dass ich da mal nicht eben spontan hinfahren kann... ich glaube, ich wäre da echt regelmäßig....

    Mir gefallen die Formen und Farben übrigens auch sehr!
    Und oh... die Küche... jaaaa, da erkenne ich ganz viele Sachen wieder die ich ganz früher von meiner Oma noch kenne. Die Uhr!!! Oh mann, die habe ich ja schon ganz vergessen. Und dieser Wasserboiler da am Hahn...
    Und die Herde... ich sehe meine Oma gerade schon schrubben...

    Ich würde es auch eher liebevoll nennen. Und wenn nicht... ich bin auch schon recht spießig und finde es schön.^^

    Und ich wüsste jetzt auch nicht spontan, was die 90er oder die 2000er geprägt hat... aber ich glaube nicht, dass man sie so schnell wiederkennen würde, wie die 50er oder auch die 80er. Die beiden Jahrzehnte finde ich sehr herausragend. Aber auch die 60er und 70er... irgendwie empfinde ich es gerade so, als ob der Wiedererkennungswert mit den 80ern aufgehört hätte, aber das kann auch am persönlichen Empfinden liegen und nachfolgende Generationen, für die die 90er und die 2000er so antik sind wir uns die 50er sehen das ganz anders.

    Schade, dass es schon zu Ende ist. Von mir aus hättest Du das ganze Museum zeigen können.^^
    Ich habe es mir auf jeden Fall mal notiert!!! Das würde ich mir wirklich schon mal irgendwann selber anschauen.
    Natürlich dann, wenn die Milch Bar geöffnet hat.^^

    Liebe Grüße
    Sonja


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      wie erwähnt, ich habe in Mayerhofen im Zillertal eine Milchbar gesehen, die sah allerdings nicht so stylish aus wie diese hier ;) Aber das Prinzip war wohl gleich.

      Von mir aus gesehen ist es gar nicht sooo weit, aber ich war auch nur durch Zufall dort, bin nicht extra hin ;) war einfach da und ich bin hinein - zum Glück.

      Die 1980 und 70er Jahre waren ebenfalls ziemlich prägend, wie ich finde. Die 1990er Jahre waren hier in der Gegend musikalisch sehr durch die Techno-Szene geprägt ^^

      Vielleicht klappt es ja irgendwann mit Deinem Besuch in der Milchbar.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Lieber Björn,
    es hat mir wieder sehr gefallen. Irgendwie war die Welt damals bunter - die Töpfe, die Stühle! Ein Küchenbüffet in Pastellfarben hatten wir auch und einen Tischkehrer. Ich denke, den hatte damals jeder Haushalt. Wann wurde er eigentlich durch die lauten, unfeinen Tischsauger ersetzt? Spießig finde ich gar nichts davon. Im Gegenteil, manches passt noch immer zu mir und meiner Einrichtung. Ich bin immer wieder glücklich, wenn ich was schönes aus der Zeit auf dem Flohmarkt finde.
    Lieben Gruß
    Sabine
    PS.: Das Museum werde ich sicher mal besuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      es war definitiv mehr Farbe im Alltag - wenn auch das TV Programm s/w war ;) Aber wenn ich heute hinaus gehe, dann muss ich mir nur die Fahrzeuge ansehen - Grautöne dominieren - leider auch im Haushalt.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Tolle Bilder! Allerdings muss ich gestehen, dass ich den Stil der 50iger Jahre so gar nicht mag...;-). Milchbars...gab es hier früher auch noch...lange her...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      man muss nicht alles mögen *g* glücklicherweise sind die Geschmäcker unterschiedlich, macht gar nix ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. hallo björn,
    der kühlschrank den kenne ich, ja ich kenne alles. was ist das schön. wir hatten in den 60ern am rathaus in stuttgart, meiner arbeitsstelle solch eine milchbar. die gab es lange zeit. dann wurde leider umgebaut und verschiedene geschäfte tummelten sich und heute ist ein wäschegeschäft zu gange mit excellenter damenwäsche.
    wirklich nicht anrüchiges.
    die möbel, du wirst es nicht glauben, die haben doch tatsächlich bekannte von mir noch. ebenso viele andere dinge. ich fotografier das mal, das muß jetzt einfach sein.
    vielen dank für das zeigen.
    mit lieben grüßen eva
    .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      bitte fotografieren und in Deinem Blog zeigen :) da freue ich mich schon drauf.

      Ansonsten sind die Zeiten natürlich immer im Wandel - nix bleibt wie es war - vielleicht ist es auch manchmal gut so :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Wow, das wird ja immer doller!
    Das muss mal auf meine Liste, denn alles ist so liebevoll und fleißig zusammengetragen - wie damals - bin ganz begeistert, auch wenn ich nicht wirklich in diese Zeit will.
    Tolle Bilder und Zusammenstellungen mit Text!
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika und Bente,

      ob ich tatsächlich in dieser Zeit hätte leben wollen ^^ Licht und Schatten gibt es sicherlich zu jeder Zeit.
      Meist bin ich mit unserer Zeit ziemlich zufrieden, geärgert hätte ich mich damals wohl auch - aber einiges der alten Gegenstände würde ich dann doch gerne nehmen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Ich bin restlos begeistert von diesem tollen Museum!!!

    So viele schöne Schätze.
    Ich würde mich dort sehr, sehr wohl fühlen.

    Spießig? Finde ich auch nicht. Ich würde eher sagen : SEHR SCHÖN!!!

    Viele, viele Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      ich finde es auch sehr schön - hätte mich glatt an den Küchentisch setzen können - leider war der Kuchen glaube ich nicht wirklich echt ;) Früher gab es ja eigentlich überall solche Eckbänke und gemütliche Küchen.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  8. Hallo Björn, möchte mich bei dir, für die Mitnahme in die ­50-ziger Jahre, bedanken. Vieles habe ich wiedererkannt und auch selbst gehabt. Es ist ein wunderbarer Blick in die Vergangenheit. Die Farben waren bunt und machten gute Laune. Einfach ­schön, hab vielen Dank.
    Liebe Grüße, Margot
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      nichts zu danken, Du bist immer wieder gerne willkommen ;)

      Manchmal ist es schön alte Erinnerungen wieder aufleben zu lassen, nicht alles war schön - aber nicht alles war schlecht ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Lieber Björn,

    was für tolle Bilder, ich sehe so viele Sachen die meine
    Eltern hatten , meine Kindheit prägten, wir hatten original die
    Essbank mit Tisch, die Stühle, die Töpfe , das Radio und
    so könnte ich weiter aufzählen, ich mag diese Sachen noch
    total gerne. Einfach super !

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      so manches blieb in vielen Haushalten ja bis in die 1970er Jahre erhalten, Gewohnheiten und auch Möbel. Mittlerweile ist doch leider das meiste davon verschwunden, ich finde es schön solche Museen zu finden, wo man etwas von diesem Alltag bewahrt :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  10. Hallo Björn,
    so ein tolles Museum! Danke für die Bilder. Da schreit mein Herz bei fast jeden "Haben will" zu einigen Möbeln und Gegenständen. Die von dir schon erwähnten Töpfe z.B. Hammer. Auf dem letzten habe ich was entdeckt das ich sogar habe, den Flaschenöffnerhalter Wuschel.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      ich hätte auch einen kleinen LKW voller Inventar mitnehmen können - aber dann hätte das Museum nach mir geschlossen ;) da habe ich es also lieber dort belassen *g*

      Einen Flaschenöffnerhalter "Wuschel" - hört sich schon sehr interessant an ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  11. Hey Björn,

    scheint ja grad so als ob die Sachen liebevoll zusammengetragen worden sind. Schade, dass so wenig davon heutzutage im Alltag wieder zu finden ist.

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jürgen,

      die Familie der Museumsgründer hat über Jahrzehnte gesammelt - das Ergebnis ist dieses schicke Museum - so etwas nenne ich Lebenswerk ;) Im Alltag ist davon leider kaum mehr etwas zu finden, da hast du leider recht.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  12. Hallo Björn,
    einfach klasse, da würde ich jetzt am liebsten auch mal durch spazieren. Den Boiler kenne ich von meiner Oma auch noch gut, so wie diverse andere Gegenstände. Warum es heute keine Salzstangenhalter mehr gibt? Weil alles in Mehrfachpackungen ist und es 1.001 mehr Sachen zum Knabbern gibt, als früher.
    Ach, die Farben es ist echt der Hit.
    Solltest Du mal hier in der Gegend sein, schaust Du am besten hier http://www.theladies.de/ vorbei, da bekommst Du auch so ein bißchen 50er Feeling.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      stimmt, heute gibt es immer große Packungen - früher nur Chips oder Salzstangen und Nüsse. Wenn es ganz gut lief vielleicht noch "Fischlies" - gibt es die eigentlich noch?

      Heute kann man ein ganzes Knabberbuffet auffahren *lach*

      Die Seite schaue ich mir natürlich an :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  13. oh, die post ist ja noch schöner ... diese sesselchen ... stühlchen ... oh, und der gründer des museums spricht so wunderschön heimatdeutsch, means: hessisch. ... wenn ich seinen worten glauben darf (...meine frau uns ich sind große flohmarkt gänger...), werden mein mann und ich auch irgendwann ein museum eröffnen können. ;)

    zwar werden wir das erste oktober wochenende wegen einer hochzeit in darmstadt/hessen sein, doch wird es vermutlich nichts mit einem besuch des museums .... freunde und familie geht dann doch vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      dann bin ich sehr gespannt auf Euer Museum, vielleicht kann ich es dann auch hier präsentieren *g*
      hessisch ist immer gut - kopfnick - dann wünsche ich eine schöne Hochzeitsfeier und das Museum wird sicherlich noch eine Weile erhalten bleiben, da gibt es sicherlich noch irgendwann Gelegenheit :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  14. Also wenn man sich das hier jetzt mal so anguckt, dann waren die 50er ja ganz schön bunt!
    Von eine Milchbar habe ich zuvor auch noch nie gehört, schade, dass keine mehr gibt.
    Also einen dritten Teil hätte ich mir auch gerne noch angeschaut....

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      ein buntes Jahrzehnt - wie die siebziger auch :) Einen dritten Teil, dafür fehlen mir die Bilder und ich möchte ja auch nicht alles verraten ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  15. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Ach herrje, da weiß ich ja gar nicht, wo ich hinschauen soll!
    Ich nehm' dann alles bitte, inkl. Lieferung und Montage :D
    Haben zwar jetzt schon kaum noch Platz, aber das würde sich alles so gut zum Rest machen!
    Bin neidisch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ginger,

      ich hätte es auch sofort, ohne mit der Wimper zu zucken, genommen :D
      wenn ich auch dann etwas beengt leben müsste ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.