Der Dom St. Peter zu Worms (Teil 1)

Heute geht es zum Dom zu Worms. 

Pünktlich zu Pfingsten lade ich Euch ein diese große Kirche zu besuchen.

Es ist absolut sehenswert - im ersten Teil schauen wir uns die Fassade an.

Also los geht es....






Auf dem Weg zur Verwandtschaft in "Rheinhessen", bin ich schon als Kind öfter durch Worms
gekommen, allerdings war ich immer nur im Auto und nie zu Fuß dort unterwegs.

Die Sehenswürdigkeit von Worms war für mich immer die Rheinbrücke,
von einem Dom hatte ich nie etwas gehört - peinlich, nicht?

Gut, ich habe es nachgeholt - sorry an alle "Wormser".

Ich habe mich also aufgemacht um dem dortigen Dom einen Besuch abzustatten.







Der Dom in Worms gehört zu den drei romanischen Domen am Rhein,
also Mainz, Speyer und Worms.

Ich persönlich habe bisher Köln, Speyer und Worms besucht, fehlt mir hier also noch der
Dom in Mainz in meiner Sammlung - aber dies gehört hier nicht her.

Wenn ich hier vom Dom zu Worms spreche, dann handelt es sich genauer um den

Dom St. Peter zu Worms


Das Gotteshaus liegt in der Wormser Innenstadt, oder vielleicht besser, die Innenstadt von
Worms liegt im zu Füßen, denn er ist auf dem höchsten Punkt der Innenstadt errichtet.

Er gilt heute als das bedeutendste Werk der Wormser Romanik.


Worms, Worms  .... da war doch was?

Genau, der Name der Stadt ist wohl heute untrennbar mit dem

"Lied der Nibelungen" 

verbunden.

Ihr erinnert Euch? König Gunther, Hagen von Tronje und der blonde Held Sigfried?

Ganz so weit hergeholt ist dies alles nicht, denn die Burgunder siedelten um 400 hier in Worms,
eine Burganlage findet man hier allerdings nicht - ob es sie je gegeben hat, die Zeit wird es vielleicht ans Licht bringen. Aber zurück zum Dom.








Der erste Kirchenbau an Stelle des heutigen Domes, soll von Brunchildis um 600 in Worms
auf den Resten eines ehemaligen römischen Forums errichtet worden sein.
Jedoch, die Beweislage ist dünn und ob es wirklich so war ist fraglich.

Für 614 ist der erste Bischof in Worms belegt, Berthulf mit Namen.







Unter dem Bischof Burchard I. wurde der Dom zu Beginn des 11. Jahrhunderts erbaut.


Ausgeführt als eine kreuzförmige Basilika mit zwei halbrunden Chören,
welche in Ost-West-Richtung erbaut wurde.
Unter Anwesenheit des Kaisers wurde der Dom im Jahr 1018 geweiht.

Die Bauausführung war wohl nicht sonderlich haltbar, erinnert ein wenig an heutige Bauvorhaben ^^
denn bereits zwei Jahre später stürzte ein Teil des Baukörpers wieder ein.










Um 1125 kam es zum Teil zu einem Neubau des Dom. 

Ausgeführt im spätromanischen Stil, gewölbt und reich verziert. Eine gewisse Ähnlichkeit mit den
Kaiserdomen in Speyer und Mainz ist vorhanden, weshalb man diese drei Dome auch in einem
Atemzug miteinander nennt.






Die Bauarbeiten an einem solchen Gebäude hörten faktisch nie auf,
es wurde über Jahrhunderte immer wieder erweitertet, renoviert und neu errichtet.

Im frühen 14. Jahrhundert wurden so zwei Kapellen als Ergänzung erschaffen,
die St. Annen und die St. Georgskapelle.

1429 stürzte ein Teil des Nordwestturmes ein, er wurde bis 1472 wieder errichtet.








Ich besuche generell sehr gerne alte Gotteshäuser und ich stehe dazu.
Mich faszinieren die verschiedenen Ausstattungen und Ausführungen dieser alten Gebäude.

Mein persönlicher Favorit ist hierbei "Vierzehnheiligen" eine traumhafte Basilika.


Zurück zum Dom.

In der Zeit des "Pfälzischen Erbfolgekrieges" wurde Worms, wie viele Städte in der Umgebung, auf
Befehl von König Ludwig XIV. geplündert.

Den Dom wollte man gar sprengen, es misslang und doch brannte er vollkommen aus.
Erst 1698 wurde er unter Bischof Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg wieder aufgebaut.






So richtig aufgebaut werden konnte er allerdings doch nicht,
denn die Stadt Worms wurde um 1792 von den Truppen der Französichen Revolution erobert.

Kaum zu glauben, aber der Dom war nun Lagerhalle und ein Stall.
Der damalige Kreuzgang wurde abgerissen und die Steine als Baumaterial versteigert.






Für heute soll uns dieser Blick in die Geschichte des Dom St. Peter zu Worms reichen,
in der zweiten Folge zeige ich Euch Bilder aus dem Inneren.


Was Ihr dazu meint...

  1. Ach Du brauchst Dich nicht zu schämen, Björn.
    Ich war noch viel schlimmer... ich war als Jugendliche einmal in Worms. Die einzige Erinnerung die daran habe ist, dass ich ständig darauf bedacht war, ob mein Outfit auch bei den männlichen Wesen gut ankommt... DAS ist peinlich!!!^^

    Heute sehe ich das alles anders und ich bin immer wieder begeistert von alten Gebäuden, Burgen, Schlössen und Kirchenhäusern. Der Dom ist wahrlich sehr beeindruckend. Sehr schöne Fotos und Eindrücke hast Du mitgebracht.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      *lach* nun, bei jungen Damen ist dieses Verhalten wohl eine Veranlagung ;)

      Ich wusste bis vor einigen Jahren gar nicht, dass es in Worms einen Dom gibt *lach* obwohl ich seine Türme wohl schon oft zuvor gesehen hatte ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Lieber Björn, dein Hang zu solchen beeindruckenden Gebäuden, kommt uns zugute. Deine Fotos sind fantastisch aufgenommen. Was mir auch sehr gefällt, sind deine Erläuterungen dazu. Es sind für mich angenehme Geschichtsstunden, die ich in der Schule oft verpasst habe. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      ich freue mich über Deine Worte sehr :) Geschichte war dagegen immer eines meiner Lieblingsfächer - die Naturkundefächer dagegen eher weniger ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Im Dom zu Worms war ich auch schon...wenn es auch eine ganze Weile her ist...Ich mag den Besuch von Gotteshäusern auch sehr, zumal sie Gelegenheit bieten, während der Stadtbesichtigung mal zur Ruhe zu kommen...Herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht! Und ich komme immer wieder gern mit...zu deinen Gotteshäusern und Burgen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      ich gehe auch immer, wenn es mir möglich ist, in die Gotteshäuser vor Ort - es ist wie Du es beschreibst, meist empfängt einen eine Ruhe :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Schon ein sehr beeindruckender Bau! Ich war bisher nur im Kölner und im Mainzer Dom. Das mit der anderen Nutzung ist wohl gar nicht so selten. In meinem Heimatdorf wurde die ehemalige Synagoge Jahrzehnte als Kohlenlager benutzt, bis sich ein Gespühr dafür entwickelt hatte, dass das wohl kaum angemessen ist. Inzwischen finden dort Konzerte statt und die standesamtlichen Trauungen. Eine entsprechende Gedenktafel an die Judenverfolgung und was damit zusammenhängt gibt es natürlich auch.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      im Kölner Dom war ich auch einmal und in dem zu Speyer, allerdings ist dieser mir etwas zu "modern" ;) ..ich mag es wenn diese Dome mehr verspielt und prunkvoll ausgestattet sind :)

      Eine Synagoge gab es hier im Ort nicht, dafür waren wir wohl ein zu kleines Kaff - aber im Nachbarort war einst eine gewesen - der Friedhof dazu vergammelt allerdings etwas ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Lieber Björn,
    ich bin dir gern gefolgt und habe den Erläuterungen gelauscht.
    Du hast dir so viel Arbeit gemacht. Danke für diesen herrlichen Post.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,

      vielen Dank - es war mir eine Ehre ;) derzeit arbeite ich bereits am zweiten Teil - aber dazwischen kommt etwas Ablenkung in eine andere Richtung. Dir auch eine schöne neue Woche...

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Lieber Björn,
    danke für die tollen Bilder und die Erläuterungen dazu. Beim nächsten Besuch werde ich den Wormser Dom mit ganz anderen augen sehen - und ich hab ihn schon oft gesehen, denn ich finde ihn so schön....
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ich habe zu danken für den Besuch bei mir ;) Mir hat der Dom auch sehr, sehr gut gefallen - hätte ich gewusst welch Perle man dort findet, ich wäre schon lange zuvor dort gewesen :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Lieber Björn,

    vielen Dank für diese Bilder und die ausführlichen Erklärungen ... damit hast Du mir wieder eine Besichtigung vom Sofa aus ermöglicht ;) Ich mag Deine Ausflüge zu schönen Bauwerken so gerne, denn Du findest immer ein paar tolle Blickwinkel für Bilder und auch die Beschreibungen und Erklärungen sind immer sehr liebevoll ausgearbeitet. Als virtueller Reiseleiter bis Du echt Goldwert!

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      nichts zu Danken :) ist mir immer wieder eine Freude. Ich habe somit auch immer die Möglichkeit mich später an meine Ausflüge oder Besuche zu Erinnern :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  8. Ja, wieder sehr interessant, lieber Björn. Danke!
    glG,*Manja*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manja,

      lieben Dank :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. for overseas resources scattered owned subsidiaries target market Cheap LV Handbags overlaps and other issues, ugg soldes the company developed overseas short, uggs on sale medium and long-term cheap nike jordan shoes development layout cheap christian louboutin planning, christian louboutin shoes focus on uggs outlet the integration of the overseas market, the Discount Louis Vuitton team and ugg australia other resources, the discount christian louboutin establishment of international business discount nike jordans development center, Christian Louboutin Daffodile unified management Bags Louis Vuitton of overseas operations manager of the establishment ugg in 16 christian louboutin countries, Discount LV Handbags in order to focus on the market as cheap jordans the center Christian Louboutin Bois Dore of radiation around the market, opened up a new Mexico, wholesale jordan shoes Mauritania, Kenya and other markets, ugg pas cher the basic form the Middle East, Africa, Latin christian louboutin remise 50% America, three billions of dollars in Cheap Louis Vuitton Handbags revenue positions ugg boots

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.