Immlers Riesel-Bad

Ein Bad ist für uns mittlerweile schon zur Selbstverständlichkeit geworden. Dusche und Badewanne - alles kein Problem.

Aber das war natürlich nicht immer so und ist auch noch nicht überall so.

Noch in der Generation meiner Eltern gab es nicht überall ein Badezimmer, Toiletten waren oft noch "über den Hof". Da musste man dann mit der Kerze raus durch Wind und Wetter auf den "Donnerbalken" mit dem Herzerl an der Tür.

Für die Nacht gab es natürlich Nachttöpfe oder "Klostühle".

Für uns sind solche Zeiten, glücklicherweise, mittlerweile vorbei - aber mein Fundstück stammt noch aus dieser Zeit.

Es erzählt von den Bemühungen den Komfort Einzug halten zu lassen,  in Zeiten als noch nicht jede Wohnung in unseren Breiten über eine Dusche verfügte.

Also los....






Die Zeiten waren hart, sind sie teilweise noch immer. Wenn ich früher als Kind zu meinen Großeltern kam, da gab es neben dem Haus noch ein Wirtschaftsgebäude und dort war eine Tür mit einem kleinen Herz. Ihr wisst es, dahinter ein alter Klo direkt verbunden mit dem "Puhlloch" (also der Güllegrube).


Wenn diese Grube stark gefüllt war, dann nahm man den "Puhlschöpper" und dünkte den Garten.

Als ich Kind war, da wurde diese Toilette nur noch sporadisch von meinem Opa genutzt, längst war im Haus ein Bad mit Toilette.

Diese Toilette im Hof gibt es aber auch heute noch, wenn sie auch nicht mehr benutzt wird.




Mein Vater kann auch von diesen Dingen erzählen, auch in seiner Kindheit war die Toilette noch im Hof des Bauerngehöftes. Für die Nacht gab es Nachttöpfe und in manchen Haushalten auch einen "Klostuhl".

Ein Bad gab es natürlich ebenfalls nicht. Badetag? Dafür musste man sich in der Waschküche einfinden. Dort stand der große Kessel. Ein "Multifunktionskessel" quasi. Hier wurde die Wäsche gewaschen, aber auch am Schlachttag die Wurst und das Fleisch. Der gesamte Aufbau ist heute nicht mehr vorhanden, nur der reine Kupferkessel hat bei uns noch überlebt.

Das heiße Wasser wurde dann in eine Zinkwanne gefüllt und für die Kinder war "Badetag". Gab es mehrere Kinder, dann musste das heiße Wasser für alle reichen.

Irgendwann kamen dann natürlich die ersten Bäder auf, auf dem Land jedoch meist etwas später. Ein solches Bad war ja teuer. Eine billigere Lösung war so etwas, wie mein heutiges Fundstück.

"Immler´s Riesel-Bad"

Durch Zufall bin ich in einem Online-Auktionshaus darüber "gestolpert". Ich wollte den Artikel eigentlich erwerben, leider war jemand anderes schneller. Aber dankenswerter Weise durfte ich die Bilder der Auktion für meinen heutigen Beitrag verwenden - habe sie aber leicht abgeändert.

Eigentlich handelt es sich dabei um einen Wasserbehälter (oben zu sehen) welcher mit einem Schlauch mit einem Ring verbunden ist (beides links). 

Dieser Ring hat mehrere kleine Löcher und wird um den Hals gelegt. Dreht man nun den Hahn auf, rieselt das Wasser durch die Löcher am Körper herab - eine einfache Form einer Dusche.


Erinnert mich irgendwie an die Methode in alten Western, wenn irgendwelche Cowboys unter Fässern stehen. Aber eine einfache und sicherlich günstige Lösung zur eigenen Dusche zu kommen.

Von wann diese Vorrichtung stammt und ob die Firma damit große Erfolge feiern konnte bleibt mir verborgen. Aber ein schönes Stück Zeitgeschichte.



Habt Ihr schon von einer solchen Dusche gehört?
Oder vielleicht sogar gesehen?

Ich grüße Euch
Björn :)



Was Ihr dazu meint...

  1. Nein, von einer solchen Dusche habe ich noch nie gehört. Und sie erinnert in der Tat an die Dusch-Fässer aus den Western... wo sie immer mit Kleidung duschen... :-)
    Aus den Erzählungen von meinen Eltern kenne ich nur die berühmten Badetage in der Waschküche, wo die Kinder nacheinander in diesen großen Waschkübeln badeten und die Klos über den Hof.
    Ich bin wirklich froh, dass das heute anders ist. Wobei selbst ich noch auf einem Nachttopf gesessen habe, als ich kleiner war und bei meiner Oma übernachtet habe. Sie hatte zwar eine Toilette, aber ich sie hatte keinen Aufsatz dafür und ich hatte immer ein wenig Angst in die Toilette zu fallen. Über Tag hat sie mir geholfen, aber nachts habe ich dann den Topf benutzt... ich sehe ihn echt noch vor mir. Irgendwie finde ich das auch gerade ziemlich eklig...^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      ich hatte davon auch noch nie zuvor gehört ;)
      Die Badetage sind mir auch aus den Erzählungen bekannt, die Zinkwanne steht auf meinem 12tel Blick mit Blumen drin - so ändern sich die Zeiten.
      Ich bin sehr froh nicht mehr über den Hof zu müssen und schön im warmen Haus bleiben zu können. Danke für die Erinnerungen mit Deinen "Topferfahrungen" - Nachttöpfe habe ich auch - aber heute zum Glück nur zur Zierde ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  2. Ja, aus meiner früheren Kindheit kenne ich noch die Zeiten ohne Bad und Toilette im Haus.
    Zum Baden ging es Samstags immer ins Badehaus. Dieses Haus wurde von der Stadt betreiben und man konnte gegen Bezahlung ein Abteil mit einer Badewanne benutzen. Ich habe es gehasst.
    Später dann zog die Moderne mit Bad und WC ein und es war vorbei mit der wöchentlichen Pilgerreise zum Badehaus.
    An einen Duschbehälter wie das Rieselbad kann ich mich allerdings nicht erinnern.
    VG Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette,

      ein eigenes Badehaus - da staune ich. Hier gab es so etwas nicht, nur Gefriertruhen die man von der Gemeinde mieten konnte ;) Kann ich gut verstehen, das Du es nicht mochtest - wäre mir genauso gegangen.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  3. Lieber Björn,
    erst einmal danke für Deine immer so lieben Kommentare, die Du bei mir hinterlässt. Ich freue mich jedes Mal sehr über Deine Worte!
    Was Du da nun wieder ausgegraben hast, unglaublich! Ich kenne das Klo auf dem Gang noch aus den Erzählungen meiner Eltern und den ersten Klassenreisen. Aber von diesem interessanten Teil habe ich noch nie etwas gehört. Alleine "Rieselbad" ist schon der Hit! Toll, wie man damals versucht hat, sich auch diesen Teil des Lebens bequemer zu gestalten und was dann daraus geworden ist. Das finde ich immer wieder so interessant an Deinen Beiträgen!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      ich danke gerne zurück :)

      Hier im Odenwald gab es die Toiletten über den Hof teilweise noch etwas länger, manche Gaststätten haben sie wohl bis heute noch - wenn auch moderner ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  4. Bin ich froh, dass wir nur den Hahn aufdrehen müssen...
    Wo findest du diese Sachen bloß alle?
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      da bin ich auch sehr froh :) Das finden ist wirklich ziemlich schwer....und es gibt Wochen ohne Fundstücke ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  5. Lieber Björn,
    guten Morgen! Eine Riesel-Dusche, nein, davon habe ich noch nicht gehört und ich kenn auch einiges aus Erzählungen von früher. Ich muß meine Mama mal fragen :O)
    Ein tolles Fundstück, das zu erwähnen auf jeden Fall wert ist. Vielen Dank dafür!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      sicherlich ein ziemlich seltenes Fundstück - ich hatte auch nie davon gehört, geschweige denn jemals vorher es gesehen ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  6. Guten Morgen, lieber Björn,
    so eine Rieseldusche habe ich noch nie gesehen, danke, dass du sie uns zeigst.
    Einen schönen Tag dir und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina,

      mache ich doch immer wieder gerne ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  7. Guten Morgen,
    und wieder habe ich was dazu gelernt! Wow, was es nicht alles gibt/gegeben hat.
    Das Herzchenhäuschen über der Jauchegrube, gabs auch bei meiner Oma noch und wurde erst vor 7 Jahren abgerissen. Mein Opa war aber der einzige der das noch benutzt hat, da konnte er sein Geschäft nämlich mit Zigarette verrichten. Den großen Waschzuber kenn ich auch noch, da hat Oma immer die Weißwäsche gekocht. Für mich war das völlig normal, ich bin ja so aufgewachsen. Und meine erste Wohnung hatte auch noch kein Bad. Da hätte ich so eine Rieseldusche gut gebrauchen können.
    Danke fürs Zeigen und Erklären, es war mir eine Freude das zu lesen.
    Wünsch Dir einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Ivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ivi,

      bei uns steht das Häuschen noch - aber natürlich ohne Nutzung, hoffe ich doch ;)
      Ich habe auch noch den Kupferkessel, wollte ihn mal in einen Raum einbauen als Dekoration, aber beim "wollen" ist es auch geblieben ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  8. Lieber Björn,

    Du schaffst es oft, ganz unterschiedliche Gedanken bei mir zu wecken. Als erstes ist mir eingefallen, wie froh ich bin, dass eine Dusche, Toilette und auch das Waschbecken aus unseren Häusern heute nicht mehr wegzudenken sind. Aber dann fiel mir auch ein, wie es bei meinen Großeltern war, als ich klein war. Es gab zwar schon eine Badewanne, Toilette und auch ein Waschbecken - aber der Boiler ihres Hauses wurde mit Holz beheizt. Also musste man immer schon einige Stunden im Voraus wissen, ob man im Bad warmes Wasser brauchte oder nicht :)

    Dein Fundstück ist jedenfalls wirklich toll - auch wenn es jetzt nicht Dir gehört ;)
    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      diese Boiler kenne ich, so war es noch ziemlich oft auch in den 1970er Jahren - mittlerweile sind diese Zeiten aber (in unseren Breiten) weitläufig vorbei - zum Glück ;)

      Wenigstens konnte ich das Fundstück zeigen, die Bildfreigabe wird ja meist nicht gewährt :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  9. Hallo Björn, danke für deine Fundstücke und so einen Behälter hatten wir nicht einmal in den besten Zeiten.
    Am besten gefällt mir deine Erzählung, dafür ein herzliches Dankeschön.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      bei uns gab es so einen Luxus wohl in Vorgeneration auch nicht ;)
      Mir war es nun auch nicht vergönnt, aber glücklicherweise geht es mittlerweile moderner zu.

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  10. Lieber Björn,
    vielen Dank für die wie immer tolle Beschreibung und die Bilder
    dazu :-).Badetag?!Heute unvorstellbar, auch das das Wasser für
    mehrere Kinder reichen muss ;-).Was ich allerdings sehr gut kenne
    ist das Kinder in Zinkwannen gebadet wurden.Also gut, ich gebs zu,
    auch ich wurde in einer Zinkwanne gebadet, meine Oma hat mir
    das mal nebenbei erzählt :-).Wir haben hier auf unserem Dachboden
    zwei sehr große Zinkwannen gefunden, wäre denkbar, das auch da
    jemand drin gebadet wurde.Ich wünsche Dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,

      aber immer wieder gerne ;) Ich freue mich jedes Mal Neu, wenn ich so etwas finde.
      Das Baden in Zinkwannen, teilweise völlig normalen Modellen kenne auch von meiner Mutter - als ganz kleines Mädchen saß sie in der Wanne, welche heute mit Blumen drin auf meinem 12tel Blick zu sehen ist ;)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  11. Hallo,lieber Björn, da muss man sich den Schlauch um den Hals legen ? Na da hätte ich gerne beim Haare waschen zugeschaut ;o)! Ich morgens ohne Dusche geht gar nicht, niemals ;o), wenn ich mir vorstelle ;o)....ich hätte ja Stunden früher aufstehen müssen ;o)! Aber toll finde ich das Teil ;o), herzlichen Dank für´s zeigen!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      *lach* die Haare blieben dann wohl trocken ;) Ja, Stunden - erst Wasser warm machen, dann das Riesel-Bad befüllen und den Schlauch um den Hals...danach noch die Haare waschen ;)
      Da geht es doch heute wesentlich bequemer ;)

      Liebe Grüße und einen schönen Abend
      Björn :)

      Löschen
  12. Hallo Björn,
    die Sache mit der Toilette über den Hof ist mir aus meines Großvaters Haus noch bekannt. Allerdings gab es da schon eine richtige Toilette und keinen Donnerbalken und dass mein Opa einen Nachttopf besaß, weiß ich auch noch, nur ob er noch in Benutzung war, ist mir nicht bekannt. Auch gab es bei meinem Opa schon ein Badezimmer mit Badewanne und Toilette im Haus. Hier stand auch schon eine moderne Waschmaschine.
    Aber ich habe heute wieder etwas aus früheren Zeiten bei Dir gelernt. Danke!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      mein Opa hatte auch schon ein "richtiges" Bad, aber ab und an saß er noch im Hof auf der Toilette, die gibt es auch heute noch - es nutzt sie nur keiner mehr ;)

      Gewaschen wurde noch ab und an im beheizten Kessel in der Waschküsche...

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.