Weshalb ich alte Sachen mag....





Hallo liebe Leserinnen und Leser,
in diesem Jahr habe ich mir vorgenommen meinem blog eine persönlichere "Note" zu geben.


Gut, alleine vom Namen her ist er ja schon „persönlich“ aber ich wollte etwas mehr erzählen – also „Erinnerungen“ austauschen  - wenn Ihr so wollt. Hoffe das ist Euch so recht?


Manche/r von Euch wird sich sicherlich schon die Frage gestellt haben "...ist das Zeug, was der Björn so zeigt wirklich auch ihm oder knipst der es irgendwo im Museum?"



Stellt sich sicherlich noch die Frage "weshalb sammele ich diese alten Dinge?"


Es liegt schon eine ganze Weile zurück, in Jahren kann ich es gar nicht so genau sagen – könnte so um das Jahr 2000/2001 herum gewesen sein, welches für mich ein sehr trauriges Jahr war. Nun, damals war ich der Country Musik sehr zugetan -  Garth Brooks und Clint Black und solche Sachen, vielleicht kennen sie einige von Euch. Auf der Terrasse hing damals ein Wagenrad, für das notwendige Country feeling beim Grillen.

Dieses Wagenrad stammte noch von meinen Großeltern, es gehörte einst zu einem alten Wagen – irgendwie logisch oder? Wie auch immer, irgendwann forderte das Wetter hier seinen Tribut und es kam zu ersten Auflösungserscheinungen, ich dachte darüber nach ein anderes Wagenrad anzubringen – denn so Erinnerungsstücke an die eigene familiäre Vergangenheit bedeuten mir dann doch etwas, ihr müsst wissen ich kannte meinen Großvater väterlicherseits nicht und auch meine Großmutter war gestorben, als ich noch sehr jung war.



Ok, dachte ich so bei mir – dann hol eben ein anderes und ich wühlte in der „Sperrmüll“ Zeitung und wurde fündig in einem kleinen „Kracher“ hier im Odenwald -  kurzes Telefonat und dann ab mit dem Auto in den „wilden Westen“.

Der Verkäufer war sehr nett und ich fand noch so einiges anderes, was als Dekoration sehr tauglich war – ein Ochsenkummet zum Beispiel. Kurzerhand landete alles in meinem Kofferraum. Ich kam später noch so einige Male dorthin. Als ich alles sauber gemacht hatte und aufgehängt, dachte ich mir, da fehlt doch noch was – tja und so kam eines zum anderen und so ging es los.

Fortan fand ich immer irgendein altes und interessantes Objekt mit Geschichte, was ich bis heute immer sehr spannend finde – was könnten diese alten „Schätze“ alles so erzählen. Natürlich musste ich mir auch oft anhören
Vielleicht sage ich diesen Spruch irgendwann auch einmal in ein paar Jahren über Sachen aus den 1980er Jahren.

Dennoch finde ich es natürlich schade, wenn man voller Hingabe seinem Hobby nachhängt und dann solche Sätze zu hören bekommt *schnüff* aber ich glaube dies ist ein Generationenproblem.



Möchte ich in einer anderen Zeit leben? Definitiv nicht. Ich liebe meine Smartphone oder auch die anderen Annehmlichkeiten der heutigen Zeit, aber ich vergesse eben nicht wo die Wurzeln dieser Entwicklungen in den letzten Jahrzehnten liegen – finde ich ganz wichtig.



Lebe ich nun in einem Lager aus Sperrmüll? Nein, definitiv nicht. Ganz ehrlich gehöre ich nicht zu den Sperrmüll-Suchern, die abends durch die Straßen flitzen auf der Jagd nach dem ultimativen Schatz. Verrottete und verrostete oder schimmelige alte Sachen kann ich nicht wirklich gebrauchen, man darf das Alter natürlich sehen, aber es muss auch eine gewisse Gepflegtheit vorhanden sein. 


So, ich hoffe ich habe Euch nicht allzu sehr gelangweilt. Ich dachte so ein paar Hintergründe zu meinem Hobby kämen gerade recht und etwas mehr Persönlichkeit würde meinem Blog auch nicht schlecht bekommen. Die Bilder sind natürlich von verschiedenen Sammlungsstücken, die Madonna wurde von meinem Vater geschnitzt ;)

Findet Ihr ich sollte ab und an solche Beiträge hier veröffentlichen und etwas mehr
persönlicher werden?


Lieben Gruß und Danke für Eure Zeit

Björn :)


Was Ihr dazu meint...

  1. Lieber Björn,

    Du hast mit diesem Post ganz und gar nicht gelangweilt!! Im Gegenteil, ich find die Geschichte toll!! Hör nicht darauf, wenn andere Leute sich negativ über Deine Schätze äußern. Du bist Du, Du hast diese Leidenschaft für Dich entdeckt. Ich finde es wirklich immer wieder spannend, welche Dinge Du hier zeigst und was Du darüber zu erzählen hast. Mach weiter so :-) Übrigens: Dein Papa ist ein wahrer Künstler!!

    Liebste Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvi,
      vielen Dank und ich werde es meinem Papa sagen, da wird er sich sicherlich sehr drüber freuen :)
      Ich werde also fleißig weitermachen ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  2. Ist doch höchst interessant, wie so ein Hobby entsteht...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,
      da bin ich quasi wie das Kind zum Brunnen gekommen ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  3. Hallo Björn, was ich micht immer schon gefragt habe, wo bringst du das alles unter, diese schönen Sachen sind alle bei dir zu Hause?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      gute Frage *lach* habe ich mich auch schon gefragt ;) Ja, sie sind alle bei mir - aber es gibt auch spezielle Zimmer dafür ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  4. Lieber Björn,

    ich mag es gerne, wenn ich etwas mehr über den Menschen hinter dem Blog erfahre - also hast Du mich sicher nicht gelangweilt. Ich finde es sehr schön, wenn Du ab und an etwas mehr erzählst ;) Vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn Du dabei auf Fragen eingehst, die Dir sicher häufig gestellt werden. Ich schließe mich da mal Elke an und frage mich auch öfter, wie groß ist den Dein Haus ;)

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,
      ich werde die Frage einfach einmal mitnehmen und in einem der nächsten Beiträge darauf eingehen - wie ich meine Sachen so unterbringe ;) Also gespannt bleiben ...
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  5. Lieber Björn,
    gelangweilt? Wie kommst du bloß auf sowas ?Nee, haste nicht die Spur, im Gegenteil ich habe es sehr interessant und spannend gefunden ;o)! Ich lese so etwas sehr gerne ;o)! Herzlichen Dank, dass wir dich ein bisschen besser kennenlernen durften und einen gemütlichen Abend! Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      da bin ich aber beruhigt ;) Also wird es in Zukunft auch ein wenig mehr über den Björn dahinter geben ;)
      Lieben Gruß und einen tollen Tag
      Björn :)

      Löschen
  6. Lieber Björn,
    mir gefällt dein Blog schon immer sehr gut und es gefällt mir, dass du auch ab und zu etwas persönlicher wirst. Ich liebe diese alten Dinge ebenfalls sehr und kann mich schlecht von ihnen trennen.
    Als mein Großvater starb, hatte meine Tante das Bild, das immer über seinem Lieblingssessel im Wohnzimmer hin, zum Sperrmüll gestellt. Du glaubst nicht, wie schnell ich das im Kofferraum hatte und heute hängt es bei mir an der Wand und ich freue mich jedes Mal, wenn ich es sehe, weil ich mich dann wieder mit meinem Opa sehr verbunden fühle. Genauso geht es mir mit Omas Lieblingstasse, die hat einen Ehrenplatz bei mir. Ich habe auch viele alte Dingen von Leuten, die ich persönlich gar nicht kannte, die mich aber an Lebensituationen aus der Vergangheit erinnern. Auch diese Schätze hüte ich.
    Also, du hast in mir eine begeisterte Verfolgerin, weiter so!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina,
      wenn man oben diesen Ausschnitt aus dem Bild mit den Blumen sieht, dies hing früher immer bei meinen Großeltern über dem Sofa - es gehörte einfach dahin. Als sie später beide gestorben sind kam das Bild zu uns und empfängt mich nun immer, wenn ich die Treppe hinunter gehe :)
      Lieben Gruß und Danke für das "Verfolgen" ;)
      Björn :)

      Löschen
  7. Hallo lieber Björn,
    ich finde es toll, dass Du Deinem Blog eine persönlichere
    Note geben möchtest :-).Auch ich liebe alte Dinge und freue
    mich sehr, dass wir mit dem Kauf unseres Hauses 2 Dachböden
    mit alten Dingen (manches ist/war auch Müll) quasi mit erworben
    haben.Ich kaufe auch gerne alte Dinge für unser zu Hause im
    Auktionshaus, auch wenn leider so mancher Besucher mit Blicken
    unsere Einrichtung "abscannt", so nach dem Motto "was ist das
    denn für ein Mist" :-(.Macht aber nichts ich bleibe meinen alten
    Teilchen treu, kaufe aber auch mal neues.Ich wünsche Dir einen
    schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,
      so Dachböden voller alter Sachen zum entdecken sind sicherlich toll :) Unser Dachboden gab so etwas leider nicht her, das Haus war neu gebaut ;) ich habe dies als Kind immer etwas vermisst. Heute habe ich selbst verschiedene Dinge auf den Dachboden gelagert - aus meiner Kindheit :)
      Lieben Gruß und einen netten Tag
      Björn :)

      Löschen
  8. Lieber Björn, ich schließe mich den anderen Kommentatoren an: Danke, für diese interessante Hintergrundgeschichte. :) Bei mir hat die Sammelleidenschaft in der Grundschulzeit mit Knöpfen angefangen. Alte Knöpfe sammle ich auch heute noch, aber mit der Zeit sind kleine "Nebensammlungen" entstanden. Ich habe zum Beispiel auch einen Faible für altes Glas, wie du sicher bei meinem letzten Blogbeitrag bemerkt hast. Dabei finde ich nicht nur alte Glasflaschen schön, sondern bin auch von farbigen oder toll geschliffenen Trinkgläsern begeistert. Auch Murano-Glas hat seinen Reiz.... wie du siehst - ein unerschöpfliches Thema: Sammler und ihre Sammlungen.
    Liebe Grüße, Selma
    PS: Auch mich interessiert brennend, wo du die Sachen unterbringst! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Selma,
      Knöpfe haben mich früher auch erstaunt, wie sie so im Nähkästchen lagen - unterschiedlichste Arten.
      Altes Glas habe ich auf der Coburg in den erstaunlichsten Ausführungen gesehen - das ist ein sehr tolles und spezielles Sammelgebiet, wo ich mich leider nicht auskenne. Aber die "Klicker"flaschen finde ich faszinierend.
      Die Frage nehme ich mit und werde sie demnächst beantworten ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      PS: Ich habe tatsächlich schon etwas geschrieben und ein paar Bilder gemacht, aber ich bin noch nicht zufrieden - demnächst sende ich es Dir zu ;)

      Löschen
    2. Hallo Björn, ich bin gespannt und freue mich auf deinen Beitrag! Liebe Grüße, Selma

      Löschen
  9. Herrlich anschaulich - die Terrasse mit dem Wagenrad sehe ich bildlich vor mir! Aber was bedeutet das Wort "Kracher"?

    An mindestens der Hälfte der Sachen, die Du heute gezeigt hast, hätte ich auch nicht vorbeigehen können, ohne sie zu "adoptieren". Besonders die Küchen- und Waschsachen finde ich wunderschön.

    Und natürlich: Ja, gerne mehr davon!

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      "Kracher" *lach* in manchen Gegend würde man auch "kleines Dorf am hintersten Eck der Welt" sagen ;)
      Die Küchensachen mag ich auch sehr gerne :)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  10. Mir gefällt dein "altes Zeug" und ich find's schade, das so vieles weggeworfen wurde (und immer noch wird: Erst gestern las ich bei einer Bloggerin, dass sie einen alten Schrank rettete, aber dort bereits mehrere Jugenstilmöbel zerhackt worden waren...) Außerdem gefällt mir die Geschichte, die hinter deiner Sammelleidenschaft steckt!
    Ganz liebe Dienstagabend-Rostrosen-Grüße von der Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Traude,
      ja, es verschwindet leider immer noch vieles im Müll - ich hatte mal einen Anruf "...ich habe ein Grammophon, entweder so und soviel Geld oder ich werfe es in den Müll" - finde ich wirklich schrecklich. Da wollte halt jemand viel Geld machen obwohl er es eh entsorgen wollte :( Aber erpressbar ist man ja dann doch nicht, schade für das Objekt.
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  11. Hallo Björn,
    Deine Geschichte hat mir gut gefallen. Ich kann sie sehr gut nachempfinden. Ganz ähnlich hat es bei mir begonnen. Mit einem alten Bauernschrank vom Flohmarkt, den mir meine Mama quasi als "Aussteuer" geschenkt hat. Damals war ich zwanzig und er war viel schöner als alles, was ich mir an neuen Möbeln hätte leisten können. Ein paar "Erbstücke" von den Großeltern kamen dazu und einiges an Hausrat, was meine Mama nicht mehr brauchte. Dinge, die nicht nur praktisch sondern auch schön waren.
    Diese alten Dinge, mit Liebe und handwerklichem Geschick hergestellt, sind beachtens- und liebenswert und machen die häusliche Umgebung zu etwas einzigartigem. Ich möchte sie nicht missen, genausowenig wie mein Notebook oder mein Tablet - auf's Telefon könnte ich noch am ehesten verzichten :-).
    Lieben Gruß von Sabine, die sich freut, wenn die Flohmarktsaison bald wieder beginnt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      solche alten Schränke sind immer wieder toll :) Damals wurden die Sachen auch noch sehr stabil gebaut - einmal gekauft könnte man sie quasi hundert Jahre im Haus behalten ;) Telefonieren tue ich übrigens ebenfalls sehr wenig, aber ich nutze das Handy für alles mögliche weitere ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  12. Nun, ich habe schon sehr oft gehört, dass Leute sich geärgert haben weil sie in einer Aufräum-Wut so vieles alte und mit Erinnerungen behaftetes weggeschmissen haben - und manch einer hat späterhin auf einem Flohmarkt wieder gekauft, was er einst an die Straße gestellt hat ... ich auch schon :-)

    Du machst das schon alles richtig!

    Liebe Grüße - Monika ♥ Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,
      bei meinen Großeltern war es auch so (vor meiner Geburt) als das Fachwerkhaus abgerissen wurde hat man alles in eine Grube gekippt was alt war - ob Bauernschrank, Truhen oder Grammophon - weg damit ;) Da könnten mir heute noch die Tränen kommen :)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  13. Ein Blog sollte unbedingt eine persönliche Seite haben und deiner hat jetzt eine!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      ja - ich bemühe mich zumindest ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  14. Hallo Björn,
    schön mal etwas über das "Dahinter" zu erfahren.
    Ich mag deinen alten "Kram" und kann gut verstehen warum es dir diese Dinge so angetan haben. Das Rosenbild und die blau weißen Küchensachen gefallen mir besonders. Bei meiner Oma hängen zwei ganz ähnliche Bilder. Unter einem davon habe ich immer Hausaufgaben gemacht. Ein Verwanter aus lange vergangenen Zeiten hat sie mal gemalt.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,
      das Rosenbild hing früher bei meinen Großeltern über dem Sofa :) nun ist es bei uns eingezogen, nachdem meine Großeltern leider nicht mehr am Leben sind :( Die Küchensachen sind immer sehr dekorativ :)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  15. Lieber Björn,

    die Hintergründe für deine Leidenschaft zu erfahren, war wirklich sehr interessant. Man kann sich alles viel besser vorstellen und sieht dann die Dinge noch mit anderen Augen. Ich finde dieses Persönliche viel schöner als .... sagen wir mal "schlichte Berichte". Weiter so und viel Spaß auch weiterhin bei deiner Sammelleidenschaft und dem Erhalt dieser schönen alten Dinge. Bei mir triffst du damit voll ins Schwarze.

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Waldameise,
      bei manchen Themen ist es gar nicht so einfach eine persönliche Note hinein zu bekommen, aber ich arbeite daran *lach* und hoffe so langsam wird es ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  16. Hallo lieber Björn,

    diese Sätze musste ich mir auch schon öfters anhören. Es konnte ja keiner ahnen, dass irgendwann sich doch einer für "das alte Zeug" interessiert. Ich würde gerne mehr "retten", allein mir fehlt es an Platz. Umso mehr genieße ich die Streifzüge in deinem Blog und erfreue mich über Altbekanntes und auch über Neues.
    Die Geschichte hinter den Sachen die du sammelst ist immer interessant dargestellt, warum sollte sie nicht auch persönlich sein?

    ♥-liche Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carola,
      vielen Dank, ja diese Sätze hört man leider immer noch oft. Gut, früher hatten die Leute die alten Sachen satt und waren froh etwas Neues zu bekommen - ich kann es verstehen. Vielleicht wird man irgendwann von jemandem gefragt weshalb man die Sächelchen aus unserer heutigen Zeit nicht aufgehoben hat ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  17. Danke Björn für deine Geschichte, sie gefällt mir sehr gut. Und, danke für die Fotos mit diesen "alten" Dingen, ich habe einige Sachen erkannt, die ich auch mal hatte. Es ist sehr schön sie zu sehen und macht wehmütig ... Danke.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,
      nicht wehmütig werden, Margot - es sind "Erinnerungen aus dem Alltag" und an den Alltag und die sollen immer froh und glücklich stimmen ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  18. Das war sehr interessant und schön zu lesen, lieber Björn :)
    Ich freue mich, dass du ein bisschen darüber erzählt hast, wie dein Hobby zu stande kam.
    Und was ich noch viel schöner finde, ist dass du uns so an deinem Hobby teilhaben lässt :)
    Wie oft leuchten hier meine Augen, wenn ich deine alten Schätze sehe. Mach bloß weiter so und hör niemals auf ;)
    Ach und die Madonna von deinem Vater: Also da hab ich eben gestaunt, tolle Arbeit!

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,
      vielen Dank :) ich freue mich über jede Leserin und jeden Leser auf meinem kleinen Blog - wie er sich so entwickelt hat in letzter Zeit *wow* hätte ich nie gedacht. Danke - ich werde das Lob an meinen Vater weiterreichen, wir haben einige solcher geschnitzten Madonnen ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  19. Hallo Björn!

    Also ich muss zugeben ich bin zum ersten mal auf deinen Blog gestoßen und ich finde diese Geschichte ganz toll!
    Ich kenne diese negativen Komentare ganz gut. Ich sammle auch alte Schätzchen...angefangen von Blechfiguren über Milchkannen, Küchenutensilien, Bücher, Telefone und alles was mir zwischen die Finger kommt und ich meine das hätte noch eine Chance verdient.
    Ich finde es wirklich schön auf gleichgesinnte zu treffen und zu sehen das man mit seinem Hobby nicht alleine ist! Und wie du schon sagtest...auf Internet und Smartphone will man trotzdem nicht verzichten. Man will einfach ein Stück Vergangenheit behalten und die Schönheit der alten Sachen um sich haben! Viele sehen diese Schönheit und das Besondere in alten Dingen nicht weil sie durch unsere Wegwerfgesellschaft geblendet werden! Aber
    Nachhaltigkeit ist nicht nur Vergangenheit sondern auch die Zukunft!

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja...

      Ich habe beruflich sehr viel mit alten Möbeln zu tun..naja....eigentlich ausschließlich. Ich bin Tapeziererin, also ich polstere alte Sitzmöbel wieder neu auf.Das heisst, auf altherkömmliche Weise mit Federnschnürung und Rosshaar!
      Und was mir hier aufgefallen ist: Es gibt immer mehr junge Menschen die Omas alten Ohrensessel neu polstern lassen. Und die sind dann immer ganz verblüfft, dass so ein junges Fräulein diesen Beruf ausübt! :)
      Aber wir gesagt...ich liebe meinen Beruf und möchte mit niemandem tauschen. Ich habe jeden Tag die Vergangebheit um mich und kann sie weiterleben lassen...was gibt es schöneres?!

      Löschen
    2. Hallo Fräulein vintagekreativ,
      und herzlich willkommen auf meinem kleinen Blog :)
      Dein Beruf ist sicherlich sehr interessant, kann ich mir gut vorstellen - immer diese schönen alten Möbel "unter den Fingern" zu haben :) ..bei mir erhält auch alles eine Chance *lach* da ist schon einiges zusammen gekommen - ganz banale Dinge aber auch so manches, was ich zuvor noch nie gesehen hatte :)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  20. Ich fand es sehr interessant, etwas hinter die Kulissen Deines Hobbys zu schauen.
    Eine persönliche Note in Deinem Blog finde ich sehr spannend. Und lass die anderen ruhig reden.
    Solche Sachen habe ich auch immer mal wieder im Laufe meines Lebens über meine verschiedenen Hobbys gehört.
    (Hm... hört sich jetzt voll alt an...) Früher wurde mir auch oft gesagt, dass eins meiner Hobbys überhaupt nichts sinnvolles sei. Lass sie einfach reden. Ein Hobby, dass einem Spaß macht ist immer sinnvoll. Daran hängt das Herz, es erfreut und entspannt einem. Was wären wir ohne Hobbys. So ein Leben möchte ich gar nicht führen. Und jeder hat eben sein Hobby, das ist seins. Das muss keinem anderen gefallen.

    Aber mir gefällt Dein Hobby. Auch wenn ich es jetzt nicht ausübe, so schaue ich es mir doch sehr gerne bei Dir an und bringt mir hier sehr viel Freude. Ich habe es schon oft geschrieben, es ist immer wie eine kleine Zeitreise, besonders dann wenn Du Sachen zeigst, die ich von früher kenne und an die ich ohne Dich nie mehr gedacht hätte. Das ist klasse.
    Auch sind Deine Posts immer liebevoll gestaltet, sie sind interessant, mit Aha Effekten und auch humorvoll.
    Fazit: Ich fühle mich immer sehr wohl hier. :-)

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      es freut mich sehr, wenn Du dich hier wohl fühlst :) Ich hoffe mich ja mit Euch zusammen langsam zu entwickeln mit meiner "Bloggerei" *lach* es hat alles sehr klein angefangen und heute bin ich sehr zufrieden. Mich fasziniert an meinem Hobby immer wieder etwas "Neues" für mich entdecken zu können - Dinge die ich nie zuvor gesehen oder von denen ich nie gehört habe. Vieles bringt mir aber auch Erinnerungen an meine Kindheit, wie zum Beispiel der schöne Klang der Röhrenradios usw.
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  21. Hallo Björn,

    wie du weißt, hast du ja gerade in mir eine Seelenverwandte, und ich freue mich jedes Mal, wenn du uns deine Schätze zeigst und auch Persönliches von dir erzählst - wie könnte das uninteressant sein?

    Lustig ist, dass wir in unserem Museum viele Dinge von dem haben, was du hier zeigst. Im vergangenen Sommer hatte ich gemeinsam mit einer Kollegin 170 Umzugs-Kisten eines Nachlasses einer bekannten Dame hier aus dem Ortsteil archiviert. Wie überaus interessant und lehrreich das für mich war, muss ich dir sicher nicht sagen. :-)

    Deine Fotos sind wie immer sehr schön geworden. Freue mich auf alle weiteren alten Schätze von dir!

    ♥lichst
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,
      ich glaube ich habe es bereits einmal erwähnt, in einem Museum zu arbeiten ist sicherlich sehr schön :) Wobei es bestimmt auch stressige Seiten gibt. Ich könnte gefühlt täglich durch ein Museum gehen ohne mich satt zu sehen *lach* glücklicherweise habe ich quasi mein eigenes "Museum" mit meinen alten Objekten. 170 Kisten :o da kann man nur staunen :o Ich hatte auch einst noch mehr in meiner Sammlung, manches musste ich wieder abgeben, ein "normaler" Haushalt verfügt nur über einen gewissen Platz ;)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  22. hi björn
    ich bin das erste mal hier und hab mich richtig "verloren" in diesem post. er hat mich zum nachdenken angeregt, ob dass nun an der persönlichen note lag kann ich nicht sagen. ich hab mit unserem ferienhaus auch so manches ding mitgekauft von dem ich mich bis jetzt noch nicht trennen konnte. so zum beispiel eine alte küchenwaage wo man die gewichte noch so hin und her geschoben hat. ich denke, ich hab sie noch nicht "entsorgt" weil eben die erinnerung an meine jugend daran hängt. wir hatten genau so eine. ich denke, ich stelle mir nur so "ware" ins haus weil erinnerungen dran hängen und so können wir uns unter anderem auch nicht von unserem alten telefon (mit wählscheibe) trennen... im büro steht eine alte rechenmaschine und noch so einiges mehr. ich denke, je älter man wird desto mehr schätzt und pflegt man die vergangenheit. (ob unsere kids später mal ihre smartphones auf den kamin stellen?) ach.... eigentlich wollte ich nur sagen dass ich dein blog schön finde. ob mit oder ohne persönliche note. ich finds genau richtig so.
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marika,
      herzlich willkommen bei "Erinnerungen aus dem Alltag." und damit auf meinem kleinen blog :)
      so ein Telefon mit Wählscheibe (Modell W48) steht bei uns im Flur und klingelt noch immer kräftig mit - ab und an wird es sogar noch benutzt :) Ich mag es die Wählscheibe zu drehen, irgendwie ein ganz anderes Gefühl wie heute mit ein paar Tasten gedrückt zu telefonieren. Nur wenn man seine Wahl wiederholen möchte, hm, das macht etwas mehr Arbeit ;)
      Ich stelle mir gerade den Kamin mit den Smartphones vor *lach*, wobei mein Kollege sammelt Handys sehr gezielt und schon da gibt es Erinnerungen, obwohl es noch gar nicht so lange her ist ;)
      Vielen Dank für Dein Kompliment :)
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  23. Danke, Björn! Jetzt weiß ich Bescheid, was "Kracher" bedeutet. Außer "Kuhdorf" fällt mir gar kein entsprechender norddeutscher Ausdruck dafür ein.

    Liebe Grüße

    von der jetzt etwas schlaueren Birgit

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Björn,
    Deinen Blog fand ich ja schon immer sehr "persönlich", ich finde es einfach toll wie Du zu jedem Deiner Fundstücke Hintergrundinformationen präsentierst und wo Du die Gegenstände aufgetan hast.
    Und dieser Post hier ist natürlich das i-Tüpfelchen, er beschreibt sehr schön Deine Motivation und es einfach toll das
    jemand diese Vintage-Gegenstände zu schätzen weis und pflegt !
    Weiter so !

    Liebe Grüße vom
    Nobby :-)

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.