Getrödelt - Gefunden - Gefreut - Oktober



Hallo Ihr Freundinnen und Freunde der alten Schätze des Alltags,
Zeit für Getrödelt - Gefunden - Gefreut.



Wie Ihr wisst, findet diese Aktion immer am ersten des Monats beim Blog "Beswingtes Allerlei" statt.

Heute mache ich schon zum siebten Mal mit, was ich bisher in dieser Serie gefunden habe könnt Ihr hier sehen. Und wenn Ihr auch die Beiträge der anderen Kolleginnen und Kollegen sehen möchtet - dann 
hier klicken  So - den offiziellen Teil haben wir abgehandelt, jetzt geht es los.

In den letzten Tagen hatte ich wenig Zeit, nebenbei arbeite ich daran eine Homepage, welche ich schon mehr als zehn Jahre betreibe, komplett neu zu gestalten, aber trotzdem habe ich auch im Oktober etwas gefunden.


Helferlein? Bringt es doch mal her.


"Hast Du eine Ahnung was der damit will?"
"Nein. Pack es mal aus..."
Haare ^^



Ja, Haare *lach* ein schönes altes Haarnetz und sogar noch original verpackt - da habe ich doch wieder
etwas schönes aufgetan. Ich freue mich wirklich immer über diese Kleinigkeiten des vergangenen
Alltags. Sicher, ich habe auch wertvollere und größere Objekte, aber diese Dinge gefallen
mir immer besonders gut. 

Diese Haarnetze sind sehr schön und filigran aus echten Haaren gemacht,
sicher eine anstrengende Arbeit gewesen die so zusammen zu verbinden.
Heute sieht man so etwas live, also am Haar einer Frau, ja doch eher
selten. In meiner Kindheit lief da noch so manche ältere Dame mit
herum - vielleicht kommt der Trend ja irgendwann zurück.


"Was bringst du denn da?"

"Noch ein Haarnetz!"




Stimmt, ich habe sogar zwei davon gekauft, man kann ja nie wissen für was man es noch braucht
*zwinker* was ich damit anstelle? Hm, die sind nun bei meiner alten Kasse in einer kleinen
Kaffeevitrine untergebracht. Da sind sie schön staubsicher und dennoch sichtbar.


"Wir müssen sowas doch nicht etwa aufsetzen?"




Keine Sorge, die beiden Helferlein müssen künftig keine Haarnetze tragen.
Ich habe diese beiden ganz billig in einem bekannten Internet-Auktionshaus ersteigert,
da gab es nicht wirklich viele Bieter dafür - weshalb eigentlich?

Tragt Ihr solche Haarnetze? Eher nicht denke ich. 
Kennt Ihr denn noch jemanden der so etwas trägt?
Oder getragen habt?


Danke für Eure Zeit und
schöne Grüße

Björn :)



...und die Helferlein





Amazon ist ein eingetragenes Warenzeichen.

Was Ihr dazu meint...

  1. Hallo Björn, ich hab mich noch nie näher mit einem Haarnetz beschäftigt. Ich glaube, meine Oma hatte früher eins. Was ich bisher nicht wusste: dass Haarnetze aus echtem Haar gemacht werden. Ich dachte, das sind dünne Nylonfäden. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. LG Selma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Selma,

      ich bis jetzt eigentlich auch nicht ;) Es gibt auch Haarnetze aus Nylonfäden, ich habe noch andere Arten davon.

      Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende
      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  2. Das wäre doch was für meine Oma Neumann, die ist nämlich gerade beim Friseur. :)
    Toller Fund, lieber Björn!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina,

      stimmt, für Oma Neumann wäre es ideal *lach* vielleicht zieht sie ja so etwas demnächst einmal auf ;)

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  3. Also ich liebäugle gerade sehr damit ein Haarnetz zu stricken - das ist schon sehr schmuck und hält die Mähne gut in Form :)

    Und einen Gruß an die Helferlein - sehr süß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      dann wirst Du es uns hoffentlich auf Deinem blog zeigen ;)

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  4. Hallo Björn,

    haariges Thema :) Bei mir kommen keine Haarnetzte zum Einsatz - meine Großmutter hatte welche, besonders über Nacht, damit die Frisur erhalten bleibt. Ich frage mich jetzt gerade, ob das etwas für die Fellmonster wäre, damit die nicht so viele lose Haare im Haus verteilen.

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      stimmt, sehr haarige Angelegenheit :) Von diesen "Nacht-Haarnetzen" habe ich auch schon gehört, so etwas gab es auch für die Bartträger ;) Würde sicherlich interessant aussehen wenn Damon und Laika ins "Netz" gehen ;)

      Lieben Gruß und noch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  5. Hallo Björn, so ein Haarnetz kenne ich noch von meiner Mutter, es war so gut wie nicht auf dem Haar zu erkennen. Sie hat es aber nicht oft getragen ... In der heutigen Zeit, glaube ich, gibt es diese Haarnetze nicht mehr. Es ist aber eine schöne Idee von dir, darüber zu schreiben. Danke.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      die Haarnetze gibt es für verschiedene Haarfarben abgestimmt, da sieht man so gut wie nix. Aber heute ist es wohl nicht mehr sonderlich "IN" ein solches zu tragen :)

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  6. Oh, was für schöne Funde. Toll, noch ganz komplett und mit so gut erhaltener Verpackung.
    Ich trage Haarnetze, allerdings moderne (die alten würen wohl inzwischen zu fragil und man würde sie doch nur kaputt machen). Da ich recht schwere Haare habe, halten Locken in meinen Haaren nur sehr schlecht, weshalb ich sie oft zu Rollen im Nacken zusammenstecke. Da kommt bei mir immer ein Haarnetz drüber, damit auch alles zusammen bleibt.
    Es gibt sie also noch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      sehr schön, ich verleihe Dir hiermit offiziell den Titel "Retterin der Haarnetze" :) Ich finde es gut wenn solche Sachen nicht einfach verschwinden und man den praktischen Nutzen auch in der heutigen Zeit benutzt.

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  7. Lieber Björn,
    ich finde ja die Verpackung absolut genial. An Haarnetze kann ich mich noch sehr gut erinnern, vor allem bei damals älteren Damen mit langen Haaren, die es um ihren Dutt gemacht haben. Da es in meiner Familie niemand mit wirklich langen Haaren gab, konnte ich auch nicht sehen, ob jemand damit ins Bett gegangen ist, was scheinbar früher aber oft der Fall war. Ich gehe höchsten mal mit Handtuch auf dem Kopf ins Bett, was ja für die Haare nicht gut sein soll *g* Dank Dir mal wieder für einen Ausflug in die Vergangenheit.

    Ganz viele liebe Grüße und Dir ein wunderschönes Wochenende, Lill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lill,

      alte Damen mit Dutt liefen in meiner Jugend und Kindheit im Dorf auch noch einige herum - meist mit der Frage an uns Kinder "wohin gehörst du denn?" *lach* aber es waren schöne Zeiten doch auf das Haarnetz habe ich damals eigentlich nicht wirklich geachtet ;)

      Lieben Gruß und noch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  8. Mir sind diese Haarnetze nicht wirklich bewusst begegnet in meiner Kindheit.
    Faszinierend finde ich, dass sie fast nicht auf dem Haar zu sehen waren und die Frisur in Form hielten.
    Ich hatte mir immer ein sehr sichtbares vorgestellt, dass man vielleicht beim Putzen trägt, damit die Haare nicht ständig rumhängen... Oder eben im Bett. Das die Frisur auch das Schlafen übersteht.
    Die Idee ist dann also wirklich nicht sooo verkehrt. Ich werde mir aber dennoch keins zulegen.^^

    Und... Deine Helferlein sind soooo niedlich. Toll, das sie jetzt dabei sind.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      es gab natürlich auch sichtbare Haarnetze, ich habe sogar davon *lach* dann gab es ja auch noch diese Haarnetze, welche man als Schutz an Maschinen nutzte - so eines habe ich auch noch von meinem Vater ;)

      Hm, meine Frisur übersteht das Bett meist auch nicht so gut, vielleicht sollte ich mal einen Test machen ;)
      Ja, die Helferlein werden ab und an zum Einsatz kommen, aber nicht immer.

      Lieben Gruß und noch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  9. Ich kannte bis jetzt nur Haarnetze aus künstlichem Material, interessant dass die auch aus Haar hergestellt wurden. In Esbjerg hab ich mal einen Pullover gesehen der war aus Schafswolle und Haaren gemacht. Fischer trugen solche Pullover was der Vorteil dieser Art Pullover war weiß ich leider nicht mehr. Ich glaube sie bleiben besser trocken. Früher war die Verwendung von Haaren für etwas anderes als Perrücken wohl normaler als heute. Es gibt ja auch Schmuck aus Haaren.
    ÄH Leicht vom Thema abgekommen. Meine Uroma, geb. 1899, trug noch Haarnetze sonst bin kann ich mich an niemsnden erinnern.
    Danke fürs zeigen deiner Funde. Die Helferlrin find ich witzig!
    Schönes Wochenende Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      ein Pullover aus Haaren, ich glaube ich würde ihn nicht tragen wollen. Ich kenne noch solche Votivbilder mit Haararbeiten darin, habe ich immer ziemlich seltsam gefunden weshalb man so etwas gemacht hat. Stimmt,
      wo Du es erwähnst, von Haarschmuck habe ich auch mal irgendwo gelesen, aber ich wollte so etwas nicht unbedingt tragen ;)

      Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  10. Da hast du ja mal wieder Spannendes gefunden! Meine Güte, wann habe ich das letzte mal sowas in natura gesehen. Ich rechne jetzt lieber nicht nach....
    Meine Großmütter und Großtanten haben noch Haarnetze getragen. Allerdings kann ich mich da nur als kleines Kind daran erinnern. Später dann kamen die Dinger ja außer Mode. :-)
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Calendula,

      komischerweise waren es wohl immer die Tanten und Großmütter die mit den Haarnetzen früher herum gelaufen sind, oder wir sind alle zu jung :) Vielleicht kommt die Mode wieder einmal zurück, dann kann ich sagen "ich habe schon vor Jahren darüber berichtet" *lach*

      Lieben Gruß und noch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  11. Hallo lieber Björn,

    wieder mal ein interessanter Post. Ich kenne diese Haarnetze noch von den älteren Dutt-tragenden Frauen im Ort. Man bevorzugte die unauffälligen Modelle. Bei der Arbeit (Kochen, Feld, Stall) trug man lieber ein "Meichela" (Knoten des Tuches wurde hinten im Genick gebunden) oder "Tüchla" (Knoten des Tuches war unter dem Kinn). Das hatte den Vorteil, dass Gerüche und Staub sich nicht so in die Haare hängten. Das Wort "Meichela" gibt esübrigens auch bald nicht mehr, da 1. es ein Dialekt geprägtes Wort ist und 2. man kaum mehr Kopftücher trägt.
    Mein "Unkraut" auf dem Kopf ist einen halben Meter lang und lockig. Wenn sie mich stören, dann drehe ich sie einfach mal schnell zu einem Knoten - hält meist ohne Netz, Haarspangen oder Nadeln. Ich habe ein "Schmuckhaarnetz", aber das müsste ich mit Haarklammern befestigen, weil es ständig verrutscht und das ist mir zu viel Aufwand.

    Sei vielmals gegrüßt!

    Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carola,

      ein "Meichela" - wieder etwas gelernt *lach* Ihr habt öfters ein "a" an die Wörter angehängt oder?
      Kopftücher sind auch nicht mehr in Mode, zumindest in unseren Breiten, als ich Kind war sah man so etwas tatsächlich noch relativ oft hier im Dorf. Mit dem verschwinden des Dutt ist auch ein weitläufiges verschwinden der Haarnetze einhergegangen - Schade eigentlich. Ein Schmuck-Haarnetz habe ich noch nie gesehen ^^

      Lieben Gruß und noch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  12. Neee, lieber Björn, ich pflege es nicht Haarnetze zu tragen ;o)! Aber meine Oma hat es immer gemacht ;o),daran erinnere ich mich noch sehr gut ;o)! Das es welche aus echtem Haar gibt habe ich bisher nicht gewusst ;o)! Die kleinen Helferlein sind soooooo süß ;o)! Ich wünsche dir einen entspannten Abend! Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      da werden sich die Helferlein aber freuen, sie stehen gerade hier bei mir am Schreibtisch und lesen die Kommentare mit ;) einen Gruß soll ich Dir auch von Ihnen senden ;)

      Lieben Gruß und noch ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  13. Meine Oma hat sie noch getragen...Haarnetze...irgendwie eine gruslige Erfindung...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      so schlimm waren sie nicht, denn diese hier sieht man wohl so gut wie nicht *lach*
      vielleicht tragen sie mehr Leute als man denkt und man hat die Sichtbarkeit nur weiter verringert ;)

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  14. Warrrrr - ne, nicht einmal hier auf dem Land habe ich sie gesehen - wo du das nun wieder her hast :-)

    Liebe Grüße ♥ Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika und Bente,

      habe mir gerade überlegt ob ein solches Netz nichts für Bente wäre, aber ihr Fell sitzt ja perfekt,
      da wird sie wohl keines brauchen ;)

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  15. Hallo Björn,

    ich kann mich dunkel erinnern, dass mir in meiner Kindheit immer mal Frauen begegnet sind, die ein Haarnetz trugen. Allerdings bin ich mir recht sicher, dass diese nicht aus echtem Haar waren - die Tatsache, dass es sowas gibt, ist auch für mich neu. Meine Oma und meine Mutter haben sowas nie getragen, zum Glück, denn hübsch finde ich Haarnetze ehrlich gesagt, nicht. Im Gegenteil...

    Aber andere Zeiten, andere Sitten.

    Auf jeden Fall hab ich bei dir wieder was gelernt und das finde ich jedes Mal prima!

    Übrigens, um auf deine Frage einzugehen, warum es beim Auktionshaus so wenige Bieter für die Helferlein gab: Vielleicht weil sie ganz fett den Ort ihrer Herkunft tragen und weil sie... nein, ich mag nichts Negatives über ihr Aussehen schreiben, ich möchte dich nicht enttäuschen.

    ;-)

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

    ♥lichst Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,

      so ging es mir auch in meiner Kindheit, da gab es bei uns auf dem Dorf noch öfters ältere Damen mit Haarnetzen, wobei ich früher da nicht wirklich großes Interesse für entwickelte ;)

      Ich habe mich etwas falsch ausgedrückt, die Sache mit den Bietern habe ich auf die Haarnetze bezogen ;)
      Die Figuren der Helferlein stammen aus dem Manga "Yotsuba" von Kiyohiko Azuma. Das Mädchen Miura hat sich dort einen Roboter aus Kartons eines online Händler gebaut - deshalb diese Werbelogos ;) Der Roboter heißt Danboard oder kurz "Danbo" - wenn man Geld hineinwirft bewegt er sich...(natürlich nur im Manga) ;)

      Soll also bei mir keine Werbung sein ;) viele Fotografen nutzen diese Figuren für allerlei Interessantes :)

      Lieben Gruß und einen schönen Sonntag
      Björn :)

      Löschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.