Die Hobbybox.




Hallo Ihr Freundinnen und Freunde alter Magnet- und Tonbänder,

heute ist mir unsere alte "Hobby Box" in die Hände gefallen. Ein Relikt aus mittlerweile längst vergangenen Zeiten. Mir kommt es zwar vor als sei es gestern gewesen, doch die Zeit dazwischen bemisst sich wohl eher in Jahrzehnten...die Zeit rennt.


Die Box stammt aus jener Zeit als Musik noch mehr war als ein bloßes Datenpaket auf irgendeiner virtuellen Internetwolke. Da konnte man verloren gehende Musikstücke nicht so einfach wieder downloaden, Geschicklichkeit und Handarbeit waren gefragt.
Aber es war natürlich nicht nur Musik, oftmals stand bei Familienfeiern oder auch an Festtagen wie Weihnachten ein kleines Mikrofon auf dem Tisch - mit Kabel versteht sich. Da wurde hinein gesprochen oder gesungen. Ich erinnere mich noch an meine Jugend, als kleiner Bub mit dem Mikro in der Hand in den Kassettenrekorder gesungen *g* nein, ein Star wurde ich nie und als Konkurrent für Heintje kam ich wohl auch nicht in Frage ;)


Gerne gehört wurde auch die Episode einer Weihnachtsbaum Aufstellung bei uns zu Hause an deren Ende der Baum sich der Schwerkraft beugen musste *lach* oh ja, laaaange ist es her. In einem Urlaub habe ich als "rasender" Reporter mal einen Jodelwettbewerb ausgerufen, auch diese seltenen Aufnahmen sind noch irgendwo in meinem Archiv verborgen *schwelg*

War man dann im Auto unterwegs oder die Kassette lief irgendwo im Rekorder und es kamen sehr seltsame Töne hervor, oh je, Bandsalat. OK, solange es nur ein Salat war konnte das schlimmste, der Totalverlust, ja meist noch verhindert werden. Manchmal war jedoch alles zu spät und das Band war gerissen - super. Frust.


Genau hier kommt nun unsere Box als Retter in der Not herbei geeilt. Was man brauchte um das defekte Band zu reparieren war hierin enthalten und so konnte die Unternehmung "Rettung der Titanic" beginnen.

Es gab Ersatzband, Klebebänder und natürlich die notwendigen weiteren Hilfsmittel für diesen schwierigen Eingriff und ich gebe zu, es war eine rechte "Fuddelei" bis ein Band wieder am Stück war. Meist wickelte sich ja leider eine Bandhälfte von der Spule herunter - super - aufwickeln war angesagt *grummel*

Aber so manches Band habe ich mit dieser kleinen Box gerettet und deshalb hat diese auch einen Platz in meiner Sammlung alter "Leuchtfeuer" aus dem "fast" untergegangenen Alltag verdient.

Übrigens, mit Tesafilm konnte man die Bänder auch kleben ;)

Lieben Gruß
Björn :)



Was Ihr dazu meint...

  1. Hallo Björn, ein sehr schönes Thema, denn ich muss an mein Tonband - Gerät denken. Und, an viele gerissene Tonbänder, die auch ich flicken musste, es war eine Schei... arbeit. So ein schönes "Flickstudio" hatten wir nicht, und es ging sehr langsam voran. Doch es hatte Spaß gemacht, mit Mikrofon, den Ton aufzunehmen ... Schön, dass du an dieses Thema erinnerst ... danke.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      stimmt, diese Flickerei war wirklich eine Schei..arbeit ;) Das konnte ganz schön Nerven kosten und ich habe so etwas auch nicht gerade gerne gemacht. Ich erinnere mich auch noch an meine ersten Tonaufnahmeversuche als kleiner Bub ;)

      Lieben Gruß und noch einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  2. Au Mann.... das kennst ja gar nimmer so recht in Zeiten von CD und MP3 .... bin auch eben dran, meine CD's als MP3 auf den Rechner zu ziehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jürgen,

      ja, die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, die hunderte von MC und CD alle auf MP3 zu digitalisieren ist mir aber doch etwas zu anstrengend ;) Da würde mir dann auch etwas fehlen und wenn es bei den Platten nur das Knistern ist ;)

      Lieben Gruß und noch einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  3. ...wie absolut genial, lieber Björn, sowas hatte ich nie ;o)! Ich habe aber noch ganz genau das Bild von "Casette in der Hand und mit einem Bleistift wie wild daran herum drehen und endlos langes Band " vor Augen ;o)! Ich glaube , wenn die jetzt noch angesagt wären und wir so eine tolle " Hobbybox " im Haus hätten müssten wir alle Casetten vor dem " Herrn Erfinder " verstecken ;o)....denn der würde sich bestimmt so manches einfallen lassen, damit man sie reparieren muss ;o)! Einen gemütlichen Abend und ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      was für Schrecksekunden wenn man eine Kassette im Rekorder hatte und dieses seltsame Geräuch erklang, voller Schreck drückte man den Auswurfknopf und hielt dann dieses verdrehte und verhedderte Band in der Hand - schrecklich ;)

      Das wäre also das richtige Weihnachtsgeschenk für den "Herrn Erfinder" ;)

      Lieben Gruß und noch einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  4. Huhu Björn,
    ich selbst kann mich an so eine Box nun gar nicht erinnern, aber ich erinnere mich an alte Tonbänder. Ich selbst habe meine Kassetten immer mit Klarsichtklebeband (um keine Firma zu nennen *g*) geklebt und Bandsalat mit dem Bleistift oder Kugelschreiber wieder aufgedreht *lach*.

    Ganz viele liebe und herzliche Grüße, Lill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lill,

      die Sache mit dem Klebeband kenne ich auch noch, da gab es dann meist eine kleine Stelle wo die Musik unterbrochen wurde ;) aber es ging auch damit. Mein Vater arbeitete ja in einer der Firmen wo man diese Tonbandkassetten herstellte - da kam auch diese Box her ;)

      Lieben Gruß und noch einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  5. So eine Hobby-Box habe ich noch nie gesehen, finde aber, dass sie eine gute Idee ist!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      stimmt, es war eine gute Idee - man kann die Box sogar heute noch benutzen :)

      Lieben Gruß und noch einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  6. Wenn ich von dieser Box nur früher gewusst hätte...
    Kabelsalat war für mich immer der Horror! Angst, dass die Kassette vollends hinüber sei und dann die elende Wickelei mit dem Bleistift. Oft habe ich auch meine Finger genommen. Und mit Tesafilm habe ich die Bänder auch manchmal flicken müssen...

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      Kabelsalat - war der Horror *lach* ganz genau - bei diesem seltsamen Ton im Gerät kam mir immer das blanke Entsetzen und dann diese Wickelei und immer irgendwie verdreht - weshalb auch immer ;) Tesafilm habe ich auch verwendet und es hat ganz gut geklappt - der Klebestreifen in der Box war schon nicht mehr so haltbar ;)

      Lieben Gruß und noch einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  7. Zum Reinigen des Tonkopfs meines Grundig Tonbandgeräts TK 14 kaufte ich mir damals Tetrachlorkohlenstoff "lose" in der Apotheke. In Chemie war ich sonst nicht so gut, aber an diesen Namen erinnere ich mich noch genau. Tetrachlorkohlenstoff. Und dann wurden die neuesten Songs von Beatles, Beach Boys und Stones am Radio mitgeschnitten. Grüssle vom Oberrhein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schreibman,

      "Tetrachlorkohlenstoff" habe ich so noch nicht gehört - wahrscheinlich würde man sich dieses Wort nie merken können, hätte man es in der Schule können sollen ;) Ich habe noch ein funktionierendes Tonbandgerät mit Tonbändern, meist genießt es jedoch seinen Ruhestand ;)

      Lieben Gruß und noch einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  8. Hallo Björn,

    solch eine Reparaturbox hatte ich auch nicht, aber sonst habe ich noch alles genau vor Augen.
    Besonders schlimm war es als man bei Aufnahmen noch leise sein musste und dann jemand (meistens Eltern) mit lauten Ansagen ins Zimmer kam und das derzeitige Lieblingsstück ruinierte.

    Liebe Grüße
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,

      ja, die Sache mit dem leise sein kenne ich nur zu gut ;) schön war es auch wenn man Lieder aus dem Radio auf Band zog und dann der Sprecher hinein gequatscht hat ;)

      Lieben Gruß und noch einen netten Tag
      Björn :)

      Löschen
  9. Bei deinem Post muss ich an ein Bild denken das ich vor einiger Zeit gesehen habe. Das Foto zeigt eine Kassette und einen 8eckigen Bleistift. Der Text dazu war sinngemäß. "Unsere Kinder werden den Zusammenhang niemals begreifen." ;o)
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jennifer,

      da könntest Du sicher recht haben *lach* schon interessant wie schnell sich alles wandelt - vor ein paar Jahren habe ich noch über die ersten mp3 Player geschmunzelt und heute sind sie selbstverständlich :)

      Lieben Gruß und noch einen schönen Abend wünsche ich Dir
      Björn :)

      Löschen
  10. Ach hör mir bloss auf.....ich bin ja wirklich eine Nostalgikerin, aber Musikkassetten- ne, die wünsch ich mir echt nicht zurück! ;oD Da sass man also stundenlang am Sonntagnachmittag zuhause, den Recorder auf den Knien, der per Extra- Kabel mit dem Radio verbunden war, in welchem wiederum die Radiohitparade dudelte. Und ganz bestimmt, aber sowas von hundert pro, war genau beim ersehnten absoluten Lieblingsstück das Band zu Ende. Oder man hatte "Pause" gedrückt, weil irgendwie ein Unterbruch in Form einer Verkehrsdurchsage oder sowas in der Art gesendet wurde, und vergass dann, diese Taste wieder zu lösen. Was man natürlich erst Ewigkeiten später gemerkt hat.....Aaarrrggghhhhh!!!!! Stolz war man auf die selbstgebastelten Cover, und man dudelte die Bänder wirklich, bis sie beinahe durchsichtig waren. Hachzjaaaaaa........
    Schön, dass wir mal wieder darüber gesprochen haben!
    Herzlichst winkend,
    FrauHummel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Hummel,

      ich hatte den Rekorder sogar auf dem Fernseher liegen wenn die Hitparade lief ;)
      dann immer schnell einschalten und wieder ausschalten bevor der Heck etwas reinreden konnte ;)
      Aber ehrlich gesagt möchte ich solche Erinnerungen nicht missen wollen.

      Lieben Gruß und noch ein tolles Rest-Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  11. Lieber Björn,

    da kommen Erinnerungen an "Bandsalat" und - einfach mit Tesafiilm - geklebte Magnetbandkassetten hoch - und eben auch an Aufnahmen mit dem Mikrofon. Mein Vater hat uns Kindern mal Märchen aufs Band gesprochen und wir haben die Kassette geliebt. Leider ist sie inzwischen verschollen. Ich habe übrigens noch heute diverse MCs, unter anderem eine mit einer meiner Lieblingsbands, Genesis, und mit selbst zusammengestellten Titeln. Wenn's mich rappelt, nehme ich dazu auch den guten alten Walkman und lasse den MP3-Player liegen. Es schwelgt sich dann so schön in Erinnerungen. :-)

    Deine hier vorgestellte Hobby Box kenne ich aber auch nicht.

    ♥ liche Grüße

    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,

      wir haben auch noch alte Mikrofonaufnahmen von mir als kleines Kind *lach* ich finde es so toll,
      heute geht da irgendwas verloren, glaube ich. Mit meinem ersten eigenen Rekorder lief ich dann immer im Urlaub herum und habe Leute jodeln gelassen ;)

      Du hast recht, es schwelgt sich wirklich schön :)

      Lieben Gruß und noch ein tolles Rest-Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  12. Hallo lieber Björn,

    was habe ich die Kassetten geliebt! Diese Box kannte ich zwar noch nicht,
    aber hier schließe ich mich den Vorrednern an, Klebeband und Stift taten gute Dienste. Ich schätzte an den Kassetten, dass ich spontan aus dem Radio Lieder aufnehmen konnte, meine Freundinnen und ich nahmen selbst erfundene Hörspiele auf und untermalten diese mit Geräuschen, damit es echt wirkte. Manche der "Relikte" habe ich aufgehoben. Sogar für das Lernen nutzte ich sie. So konnte ich mit Walkman auch beim Gassi gehen oder später beim Autofahren lernen.

    Hast du nur Lieder gehört, oder auch mit Kassetten experimentiert?

    Liebe Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carola,

      eigene Hörspiele *wow* dafür hat es dann bei mir doch nicht gereicht ;) Ich habe es aber auch sehr toll gefunden mit dem Rekorder und einem Mikrofon zu spielen ;) Damals habe ich mal eine eigene "Kassette" aufgenommen indem ich zwei Bänder, eine mit Elektromusik und eine mit Blasmusik und dergleichen, vermischt habe - daraus entstand ein völlig eigener Musikstil *lach* also quasi Ernst Mosch mit Elektrobeats in einem Lied, ich glaube dies fällt auch in die Kategorie "Experimente" ;)

      Ich habe meine Kassetten heute noch in meinem Archiv, gut fünfhundert Stück haben sich über die Jahrzehnte angesammelt ;)

      Lieben Gruß und noch ein tolles Rest-Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  13. for overseas resources scattered owned subsidiaries target market Cheap LV Handbags overlaps and other issues, ugg soldes the company developed overseas short, uggs on sale medium and long-term cheap nike jordan shoes development layout cheap christian louboutin planning, christian louboutin shoes focus on uggs outlet the integration of the overseas market, the Discount Louis Vuitton team and ugg australia other resources, the discount christian louboutin establishment of international business discount nike jordans development center, Christian Louboutin Daffodile unified management Bags Louis Vuitton of overseas operations manager of the establishment ugg in 16 christian louboutin countries, Discount LV Handbags in order to focus on the market as cheap jordans the center Christian Louboutin Bois Dore of radiation around the market, opened up a new Mexico, wholesale jordan shoes Mauritania, Kenya and other markets, ugg pas cher the basic form the Middle East, Africa, Latin christian louboutin remise 50% America, three billions of dollars in Cheap Louis Vuitton Handbags revenue positions ugg boots

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.