Das "Meusebach-Comanche-Treaty".




Hallo Ihr Freundinnen und Freunde der "Indianer" genannten Einwohner
der heutigen Vereinigten Staaten von Amerika, der "Nativ American"
und Interessierte an der Geschichte des "Wilden Westen".


Eigentlich wollte ich heute ja etwas ganz anderes veröffentlichen, aber manchmal lässt man sich beeinflussen von irgendwelchen Geschehnissen oder es fliegt ein Thema herbei, welches verarbeitet werden möchte. Deshalb geht es heute um eine Geschichte welche sich im 19. Jahrhundert über den "großen Teich" also auf dem Gebiet der heutigen Vereinigten Staaten von Amerika abgespielt hat.

Das 19. Jahrhundert war ja ein Jahrhundert der Auswanderungen, viele Deutsche, darunter auch einige Verteter meines "Clans" wanderten damals von Deutschland in das "Land der Verheißungen" aus. Sie nahmen diese beschwerliche Reise auf sich in der Hoffnung dort ihr Glück zu finden.

Unter diesen Einwanderern fand sich auch Otfried Hans Freiherr von Meusebach, Vorsitzender des "Vereins zum Schutze deutscher Einwanderer in Texas". Dieser war zunächst in "New Braunfels" ansässig und gründete aber im folgenden Jahr mit einer Reihe deutscher Siedler, vornehmlich aus dem Westerwald stammend,  den Ort "Friedrichsburg" - oder heute "Fredericksburg". Der Name des Ortes wurde zu Ehren von "Prinz Friedrich von Preußen" gewählt, welcher ebenfalls Mitglied in diesem Verein war. 

Gekauft hatten die über 600 Siedler der ersten Stunden, welche im Jahr 1844 auf drei Schiffen aus Bremen kommend das neue Land erreichten, in einer Art Pauschale vom Staat Texas. Eingefädelt wurde dieser Deal über den damaligen Konsul Henry Fisher. Zur Pauschale zählte die Reise, Verpflegung und ein großes Stück Land bei San Antonio. Freilich mitten im Gebiet der Comanchen, was die Verkäufer damals wohl kaum gestört haben mag.

Nun war es natürlich logisch, wer könnte es verdenken, dass die Comanche nicht gerade erfreut waren über die Ankunft immer weiterer Siedler in ihr Land. Es musste also etwas geschehen um das Zusammenleben der beiden Gruppen zu regeln und auf eine friedliche Basis zu stellen. So sollte es geschehen. Am 9. Mai des Jahres 1847 schlossen die Vertreter der deutschen Siedler unter Baron von Meusebach, der seinen Titel später ablegte, mit den Oberhäuptlingen der Comanche einen Friedensvertrag. In diesem Vertrag war geregelt, dass die Bewohner untereinander Handel treiben durften und sich gegenseitig Beistand leisteten. Gut, Verträge gab es zu jenen Zeiten viele, meist wurden diese jedoch wieder gebrochen und oft waren es gerade die Siedler die versuchten die Vertragspartner zu Übervorteilen, jedoch nicht in diesem Fall.

Glaubt man der allgemeinen Auffassung, ist dies der einzige Vertrag zwischen europäischen Siedlern und Eingeborenen "Indianern" welcher niemals gebrochen wurde - ein positives Beispiel welches sich bis heute in einer gegenseitigen Freundschaft darstellt. Noch heute wird an jedem zweiten Samstag im Mai in Fredericksburg ein gemeinsames Fest mit den lebenden Nachfahren der Vertragsunterzeichner gefeiert.

Völkerverständigung kann auch funktionieren mit gegenseitigem Respekt!

Nachfolgend der Vertrag:


Treaty Between the Comanche and the German Immigration Company
May 9, 1847

Treaty

Between the Commissary General of the German Immigration Company, John O. Meusebach, for himself and his successors and constituents for the benefit and in behalf of the German people living here and settling the country between the waters of the Llano and the San Saba of the one part and the chiefs of the Comanche Nation hereunto named and subscribed for themselves and their people of the other part, the following private treaty of peace and friendship has been entered into and agreed upon:

I. The German people and Colonists for the Grant between the waters of the Llano and the San Saba shall be allowed to visit any part of said country, and be protected by the Comanche Nation and the Chiefs thereof, in Consideration of which agreement the Comanche may likewise come to the German colonies towns and settlements, and shall have no cause to fear, but shall go wherever they please – if not counselled otherwise by the especial agent of our great father – and have protection, as long as they walk in the white path.

II. In regard to the settlement on the Llano the Comanche promise not to disturb or in any way molest the German colonists, on the contrary, to assist them, also to give notice if they see Indians about the settlement who come to steal horses from or in any way molest the Germans – the Germans likewise promising to aid the Comanches against their enemies, should they be in danger of having their horses stolen or in any way to be injured. And both parties agree that if there be any difficulties or any wrong done by single bad men, to bring the name before the chiefs, to be finally settled and decided by the agent of our great father.

III. The Comanches and their great Chiefs grant to Mr. Meusebach, his successors and constituents the privilege of surveying the country as far as the Concho and even higher up, if he thinks proper to the Colorado and agree not to disturb or molest any men, who may have already gone up or yet to be sent up for that purpose. In consideration of which agreement the Commissary General Mr. Meusebach will give them presents to the amount of One Thousand Dollars, which with the necessary provisions to be given to the Comanches during their stay at Fredericksburgh will amount to about Two Thousand Dollars worth or more.

IV. And finally both parties agree mutually to use every exertion to keep up and even enforce peace and friendship between both the German and the Comanche people and all other colonists and to walk in the white path always and forever.
In witness whereof we have hitherunto set our hands, marks and seals. Done at Fredericksburgh on the water of the Rio Piedernales this ninth day of May A.D. 1847.



  • John O. Meusebach
  • R.L. Neighbors, Spec Agt U.S.
  • F. Shubbert
  • Jean Jacques von Coll
  • John F. Torrey
  • Felix A. von Blücher
  • War Chiefs of the Delaware
    • Jim Shaw x mark
    • John Connors x mark
  • War Chiefs of the Comanches
    • Santa Anna’s x mark
    • Poch-an Sanachego’s x mark
    • Moora-quitop x mark
    • Matasane x mark
    • To-shaw-wheschke x mark
    • Nokakwek x mark




Was mich dazu bewogen hat? Ich habe den TV-Film "In einem wilden Land" gesehen und dachte mir den Dingen etwas auf den Grund gehen zu müssen - tja, die Folge findet Ihr hier ;)

Habt Ihr davon schon einmal gehört? Interessiert Ihr Euch für die "Native American" oder "Indianer"?

Lieben Gruß und Danke für´s Lesen
Björn :)














Hier gelangt Ihr zur Homepage der Stadt heute: http://www.visitfredericksburgtx.com/

Wenn sich wer für die "Commanche" interessieren sollte, dort ist Ihre offizielle Heimat im Internet zu finden:
http://www.comanchenation.com/


Titelbild: Wikipedia/National Archives and Records Administration
Lizenz:  bitte hier klicken





Was Ihr dazu meint...

  1. Hallo Björn, von uns ist kein Verwandter nach Amerika ausgereist, aber es ist schön darüber zu lesen. Und, es ist schön zu lesen, dass ein Vertrag nicht gebrochen wurde. Vielen Dank. Diese Geschichte ist wunderbar geschrieben.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margot,

      früher reisten sehr viele Menschen aus dem Odenwald in das Land ihrer Hoffnungen aus - ob sie ihr Glück alle gefunden haben?

      Wünsche Dir einen netten Tag
      Björn :)

      Löschen
  2. Interessantes Thema! Vielen Dank für den Beitrag! LG Selma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, Selma, immer wieder gern geschehen.
      Ach, endlich habe ich Deinen Blog auf Bloglovin eingefangen - so wird mir nun keiner Deiner Beiträge mehr entgehen ;)

      Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag
      Björn :)

      Löschen
  3. Oh, das muss ich gleich meiner Freundin schreiben, die sich sehr für Indianer interessiert. Hauptsächlich für die Cree-Indianer. Ein sehr interessantes Thema, über das man hier in Deutschland recht wenig erfährt.
    Ich hör auch gern ihre Musik.

    Danke für den freundlichen Kommentar.

    Liebe Grüße
    Waldameise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Waldameise,

      stimmt, in Deutschland ist die ganze Thematik leider nur eine Randerscheinung - dabei kämpfen noch immer viele Stämme um ihr Recht in den Vereinigten Staaten.

      Ich wünsche Dir einen netten Tag
      Björn :)

      Löschen
  4. Das ist eine beeindruckende Geschichte in ihrem Ausgang und ein tolles Bild!

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Monika und Bente :) Ja, solche Geschichten hätte es viel mehr geben müssen.

      Habt einen schönen Tag zusammen
      Björn :)

      Löschen
  5. Man kann sich kaum vorstellen, wie die Geschichte Amerikas verlaufen wäre, wenn alle Verträge so eingehalten worden wären, wie sie geschlossen wurden, und es zu einem wirklichen 'Zusammenleben' zwischen Siedlern und einheimischer Bevölkerung gekommen wäre.

    Liebe Grüße, Tamaro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tamaro,

      da hast Du recht, hätte es mehr solche Beziehungen gegeben hätten beide Seiten weitgehend friedlich miteinander leben können und die vielfältige Kultur der Ureinwohner wäre uns noch heute weitläufig erhalten geblieben.

      Lieben Gruß und einen schönen Tag
      Björn :)

      Löschen
  6. Hallo Björn,

    es ist immer wieder schön, auf Deinem Blog zu landen - Du schneidest so viele verschiedene Themen am und alles ist interessant :) Ich war sehr erstaunt, dass es wirklich einen Vertrag zwischen europäischen Siedlern und Indianern gab, der nicht gebrochen wurde. Was für ein schönes Stück Geschichte.

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      Danke für Deine schönen Worte :) Ja, ich bin äußerst vielseitig interessiert, was nicht immer leicht ist *lach* so kann ich mich sehr schlecht auf ein Thema festlegen ;) Ich wusste von dieser Sache auch nichts, aber dann fängt man so eine Sache irgendwo auf und schaut nach und schwupps ist ein neuer Beitrag fertig *lach*

      Lieben Gruß und noch einen schönen Abend
      Björn :)

      Löschen
  7. Tolle Geschichte, Björn. Hab viel Spaß beim Lesen gehabt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bernd - freut mich sehr, wenn so ein Vollprofi mir so etwas schreibt :)

      Lieben Gruß und noch einen schönen Abend
      Björn :)

      Löschen
  8. Lieber Björn,
    ich bin begeistert über deine Vielseitigkeit ;o)! Hach ja, in der Zeit, als "unser Austauschsohn" aus Brasilien bei uns lebte, waren Idianer ein ganz,ganz großes Thema ;o)! Er wäre am allerliebsten Indianer in Brasilien und hat viele Reservate dort besucht und mir darüber Stundenlang mit großer Begeisterung erzählt, ich denke sehr,sehr gerne daran zurück ;o)! Das Bild ist toll! Einen gemütlichen Abend und ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      oh, war sicher sehr interessant - ich bin auch immer begeistert wenn ich von so etwas lesen, sehen oder hören kann - es gibt so viele tolle Sachen auf der Welt :)

      Lieben Gruß und Dir noch einen schönen Abend
      Björn :)

      Löschen
  9. Hier lernt man wirklich immer noch was dazu!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      so geht es mir selbst dabei auch ;)

      Lieben Gruß und einen netten Abend
      Björn :)

      Löschen
  10. Lieber Björn,

    ganz lieben DANK für deine tollen Kommentare bei mir, hab mich natürlich sehr
    darüber gefreut und finde es auch KLASSE das du mich gefunden hast,
    sonst wüsste ich nicht, das es deine super tollen Blog gibt.
    Nun bin ich hier schon eine ganz Weile am lesen und finde was du schreibst ,
    ganz großartig , mit vielen Informationen. Du gibst dir hier sehr viel Mühe und
    das finde ich einfach nur super.
    Ich freue mich schon auf viel mehr von dir zu lesen und damit ich nix mehr
    verpasse, hab ich mich bei dir eingetragen, ich hoffe das ist okey so.
    Ich muss dir noch sagen, dass der Name Björn für mich auch was besonderes
    ist, denn so heißt mein großer Sohn und damals vor 30 Jahren , kann sich keiner
    heute mehr denken, war das nicht so einfach, sein Kind Björn zu nennen, er
    war in manchen Kliniken einfach zu MODERN...aber ich wollte ihn unbedingt und
    er ist logisch heute noch mein absoluter Favorit!

    So nun bin ich fertig, ich schreibe sonst nicht so viel...(lach)

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      nichts zu danken, hat mir sehr gut gefallen :) Vielen lieben Dank für Deine netten Worte,
      zum Thema Björn darf ich erwähnen, bei meinen Eltern war dies ganz genauso *lach* da gab es damals
      auch große Schwierigkeiten den Namen für mich einzutragen *lach* heute gibt es da wirklich viel "schlimmeres" als Björn ;)

      Schön, dass Du Dich eingetragen hast - freut mich sehr :)

      Lieben Gruß und noch einen tollen Abend für Dich
      Björn :)

      Löschen
  11. for overseas resources scattered owned subsidiaries target market Cheap LV Handbags overlaps and other issues, ugg soldes the company developed overseas short, uggs on sale medium and long-term cheap nike jordan shoes development layout cheap christian louboutin planning, christian louboutin shoes focus on uggs outlet the integration of the overseas market, the Discount Louis Vuitton team and ugg australia other resources, the discount christian louboutin establishment of international business discount nike jordans development center, Christian Louboutin Daffodile unified management Bags Louis Vuitton of overseas operations manager of the establishment ugg in 16 christian louboutin countries, Discount LV Handbags in order to focus on the market as cheap jordans the center Christian Louboutin Bois Dore of radiation around the market, opened up a new Mexico, wholesale jordan shoes Mauritania, Kenya and other markets, ugg pas cher the basic form the Middle East, Africa, Latin christian louboutin remise 50% America, three billions of dollars in Cheap Louis Vuitton Handbags revenue positions ugg boots

    AntwortenLöschen
  12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.