Safariland Wallerstädten.





Hallo zusammen,
heute möchte ich an einen Freizeitpark erinnern - das Safariland in Wallerstädten bei Groß-Gerau.
Einst war dies einer der größten Freizeitparks in ganz Deutschland - heute ist davon nichts mehr geblieben - nur Erinnerungen.

Aber der Reihe nach...


Als Kind war ich mit meinen Eltern gerne im Safariland - das war Abenteuer für so kleine Björns wie ich einer war - da fuhr man mit dem Auto bzw. später mit dem Zug quer durch ein Löwengehege oder stapfte als kleiner Stepke wie ich einer war unter riesigen Giraffen herum - ohne Gitter natürlich ;) Eigentlich heute undenkbar oder? Meine Eltern erzählen heute noch davon wie ich als kleiner Wicht unter einer Giraffe herumspaziert bin  *lach*




Das Safariland wurde am 13. Juli 1970 eröffnet - lang ist es her - schon von Beginn an gab es mehr als 100 Tiere zu sehen und zu bestaunen, Löwen, Tiger, Elefanten, Giraffen und vieles mehr...man wurde seinem Namen also durchaus gerecht. Bereits ein Jahr später wurde eine Einschienbahn installiert mit der man über das "Serengetigelände" des Park fahren konnte eingeweiht - ich bin selbst damit über die "Serengeti" gefahren und mir hat es damals sehr gut gefallen - wenn mir die Höhe auch nicht so geheuer war ;)



Der nächste große Schritt war ein Delphinarium mit 375.000 Liter Wasser-Becken und einer Halle für mehr als 600 Zuschauer - ein wahrer Besuchermagnet. Heute gibt es so etwas eigentlich nicht mehr, Tierschutz, aber als Kind war ich davon begeistert - und ich finde schön so etwas erlebt zu haben, egal was man heute davon denkt.



Doch schon zu Beginn kam es zu Problemen, so stellten bereits 1974 Tierärzte eine erhöhte Dosis Blei im Blut der Raubtiere fest (nein - keine Kugeln), dies war wohl durch die vielen Autokarawanen die durch das Raubtiergehege fuhren dorthin gelangt. Was tun? Kurzerhand wurde auf Zugverkehr umgestellt und eine "Safaribahn" eingeweiht. Mit diesen Zügen fuhr man dann durch das Raubtiergehege während auf den Schienen oder rund herum die Löwen lagerten und mit Fleisch an den Zug gelockt wurden, Raubtiere aus nächster Nähe.



Die Gründer des Safariland waren Arthur Frank und Heinz Pelzer - zwischen Ihnen kam es 1979 zum Zerwürfnis wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Parkphilosophie - schließlich erwarb Pelzer für damals stolze 1,2 Millionen DM alle Anteile.




Das Safariland war ein Publikumsmagnet doch wirtschaftlich ging es langsam abwärts, leider. Es wurde viel investiert in den Parkausbau, vielleicht zu schnell und zu viel. Als 1983 ein Orkan das Delphinarium zerstörte konnte es nicht wieder aufgebaut werden - das Safariland war am Ende. Zwar wurde es noch mehrfach hin und her verkauft  - es gab auch große Pläne - aber das Safariland blieb für immer geschlossen. Heute erinnert kaum mehr etwas an das schöne Safariland in Wallerstädten.

Ich bedanke mich für die Bildfreigaben und die Informationen bei Tristian von Safarilandgg.com und bei Jürgen Rüger - alle weiteren Fotos beim Autor - meiner Wenigkeit ;)



Für mich ist es unvergessen - das Safariland. 
Es war ein "Stern in meiner Kindheit" den ich niemals vergessen werde, aus heutiger Sicht mag man die Tiervorführungen anders sehen, aber als Kind macht man sich darüber überhaupt keine Gedanken - schon gar nicht in den 1970er Jahren, ich bin froh das ich als Kind das Safariland besuchen durfte.

Kennt es jemand von Euch?
Was haltet Ihr von solchen Parkanlagen?

Lieben Gruß
Björn :)

Was Ihr dazu meint...

  1. Safariland Wallerstädten kenne ich nicht, wäre wahrscheinlich auch zu weit gewesen. Ich denke zu der damaligen Zeit war das normal und auch so in Ordnung. Dass es heute strengere Auflagen gibt, dient ja vor allem dem Tierschutz und das finde ich auch in Ordnung. Denn darüber hat man sich damals wenig Gedanken gemacht. Tiere waren eher Ausstellungsstücke als Lebewesen. Nun hat ein Umdenken statt gefunden, was natürlich Parks dieser Art nicht mehr möglich macht. Ich denke, das ist einerseits schade, aber andererseits (im Sinne der Tiere) gut so.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - es ist ein zweigeteiltes Schwert - auf der einen Seite ist es als Kind herrlich so etwas zu sehen, aber auf der anderen Seite muss man natürlich auch an die Tiere denken. Als Kind hat man dazu damals natürlich nicht das entsprechende Bewusstsein gehabt.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
    2. Hallo Björn,

      ich war als Kind auch öfters mit meinen Eltern im Safariland in Gross Gerau. Ich fand das dort immer schön. Heutzutage würde ich solche Parks nicht mehr unterstützen bezüglich des Delfinariums usw.....aber als Kind fand ich es sehr schön und auch das Bärentheater hat mich sehr fasziniert.

      LG
      Kai

      Löschen
  2. Ich kenne es auch nicht. Die Sichtweise auf Tierparks hat sich verändert - wie so vieles - aber es ist schon interessant, was früher ohne strenge Sicherheitsvorrichtungen, nur unter Aufsicht und Verantwortung der Eltern möglich war - heute ein Unding. Schade, dass es kein Bild von dir zwischen den Giraffen gibt.
    Der Bericht hat mir sehr gefallen, weil er zum Nachdenken und Rückblicken anregt.
    Liebe Grüße - Monika mit dem Bente-Tier

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* ein Bild von mir unter der Giraffe gibt es leider nicht, damals war es noch nicht so mit dem Fotografieren - da wurde bei uns nur ab und an mal ein Bild gemacht.

      Die Sicherheitsvorkehrungen waren damals natürlich sehr lax - heute undenkbar.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  3. Diesen Park kenne/kannte ich nicht, aber hier bei uns gibnt es noch immer den safari-Park Stukenbrock. Früher waren wir oft dort, auch mit unseren Kindern, die jedes Mal begeistert waren. Grundsätzlich sehe ich es aber auch so, dass der Tierschutz an erster Stelle stehen sollte. Es hat sich glücklicherweise viel geändert in den letzten Jahren!

    Danke für den schönen Artikel!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dem Safari-Park Stukenbrock habe ich schon gehört, ist so etwas in der Art. Das Safariland in Wallerstädten ist lange schon zu - leider. Die Ansicht in Bezug auf den Tierschutz oder besser überhaupt ein Bewusstsein dafür hat sich ja erst in letzter Zeit so richtig in die richtige Richtung entwickelt. Wenn es auch manchmal absonderliche Blüten treibt..

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  4. sah sehr gut aus! wäre bestimmt etwas gutes, wenn es noch existieren würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - war sehr beliebt der Park.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  5. Sehr interessant =) Hab ich zuvor noch nichts von gehört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich bist du zu jung ;)
      Der Park hat ja schon lange zu gemacht wegen Insolvenz.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  6. Es ist wie Calendula gesagt hat, damals war das in Ordnung und man sah die Dinge anders.
    Im Sinne der Tiere ist es natürlich besser, dass es so was nicht mehr gibt. Aber ich gebe Dir da auch recht, als Kind weiß man das nicht. Man sieht die Dinge natürlich ganz anders und das ist ja auch gut so.

    Ich war auch mal als Kind mit meinen Eltern in so einem Safari Park. Wirklich ein beeindruckendes Erlebnis. Vor den Löwen hatte ich etwas Angst. Mein Vater auch. ☺
    Meine Mutter hatte sich hingestellt und mit dem Kopf aus dem Schiebedach, da kam eine Giraffe auf sie zu und hat ihr das Gesicht abgeleckt... ☺ ☺ ☺

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* stelle ich mir genial vor wie die Giraffe das Gesicht Deiner Mutter leckt - genial. Als Kind war so etwas immer toll - und auch sonst hat sich damals kaum einer Gedanken gemacht - heute hat sich da viel getan, gut so - dennoch bin ich froh es erlebt zu haben ;)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  7. Hallo Björn,
    nach einem Flohmarkttag ohne jegliche Ausbeute, muss ich doch noch schnell bei Dir vorbeisehen ;o)

    Ich kannte speziell diesen Park nicht, glaube aber, schon einmal innerhalb von Deutschland so etwas erlebt zu haben. Ich glaube, es war der Serengeti Park Hodenhagen. Was ich heute als Erwachsener davon halte? Hm... schwer zu sagen. Ich neige da aber definitiv mehr zu Contra, als zu Pro.

    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche, Lill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lill :)

      den Serengeti Park in Hodenhagen kenne ich vom Namen, da hat unser Vivarium (Zoo) in Darmstadt ein paar Tiere neulich abgegeben ;)

      Heute, mit viel mehr Jahren auf dem Buckel und einem gewissen Abstand sehe ich die Sache anders, aber als Kind - naja, da ist man einfach froh :)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  8. Hi Björn,
    diesen Park kenne ich nicht, wohl aber das Prinzip. Als Kind waren wir mal im Serengeti-Park was mich damals auch total begeistert hatte.
    Heute sehe ich diese Art von Tierhaltung immer mit einem skeptischen Hintergedanken und finde gerade ein Delphinarium geht mal gar nicht.

    Liebe Grüße
    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Delphinarien waren ja ein totaler "Renner" in den 1970er Jahren - war natürlich als Zuschauer auch wirklich eine schöne Sache, wie schon erwähnt als Kind macht man sich ja so keine Gedanken darüber wie es den Tieren ergeht. Da freut man sich einfach.

      Heute hat man ein tieferes Wissen, ich denke da im Abstand von gut hundert Jahren an den Hagenbeck wo man damals Indianervölker "ausgestellt" hat - ein Unding, aber damals hat es wohl keinen wirklich gestört.

      Zum Glück haben sich die Zeiten geändert.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  9. Hallo Björn,
    vorab- die Fotos sind herrlich ;o)!Ja,ich denke Tierparks im allgemeinen sind ein "zweischneidiges Schwert".Auf der einen Seite würde ich wahrscheinlich vor Freude in "Ohnmacht kippen", wenn ich zwischen Giraffen stehen würde(dürfte) ( ich zähle Giraffen zu meinen Lieblingstieren) und zum anderen finde ich es natürlich überhaupt nicht klasse diese wunderbaren Tiere eingezäunt oder in Wasserbecken eingesperrt zu sehen...sie gehören einfach in die Freiheit und nirgendwo anders hin...aber das man sehr gerne daran zurück denkt,wenn man ihnen als Kind mal so nah sein durfte, das kann ich sehr gut verstehen ;o)!Viele, liebe Grüße,Petra

    Ps.:Ne,ne, das habe ich nicht gemacht, das waren Sturm und Baum ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Wobei es natürlich auch Tiere gibt, die leben leider überhaupt nicht mehr in der freien Natur :( Aber durch Aufzuchtprogramme werden sie wieder teilweise angesiedelt - was ich für eine feine Sache halte.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  10. Hallo Björn!
    Tolle Fotos von dem Park und ich kann mir Vorstellen, dass es ein großes Abenteuer für Dich war, als Du klein warst! Wie Du schon sagst, als Kind sieht man das anders und für Kinder finde ich das auch echt schön! Genauso wie Zoo´s oder Cirkus! Aber jetzt, wo man "GROSS" ist, sieht man das halt anders! Oder besser, man ist echt im Zwiespalt! Als ich im Cirkus war mit den Kindern als sie noch klein waren, da habe ich große und bewunderswerte Augen gesehen und sie gingen voller Freude und Abendteuerlust wieder aus dem Cirkus! Ich dagegen saß mit Bauchschmerzen auf dem Sitz als ich die Tiere sah! Alles andere war toll! Aber die Tiere taten mir leid!

    Ach ja, irgendwie verzwickt!

    Aber es ist, wie es ist!


    Liebe Grüße!
    Ich schau gern wieder bei Dir vorei!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du recht, eine verzwickte Sache. Es kommt halt auch immer darauf an wie man die Tiere hält. Wenn ich mir teilweise heute Zoo´s ansehe mit sehr modernen Konzepten wo in der Natur ausgestorbenen Tieren quasi ein Zufluchtsraum geschaffen worden ist mit Landschaften die ihrem natürlichen Lebensraum entsprechen finde ich diese Sache eigentlich gut - auch da hat man ja sehr viel gelernt in den zurückliegenden Jahrzehnten :)

      Freut mich, wenn Du wieder vorbeikommst ;)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  11. Kannte den Park auch nicht. Was du immer für Beiträge "herzauberst".
    Liebe Grüsse und einen wunderschönen Start in die neue Woche,
    Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wundert mich - dachte Du würdest ihn vielleicht kennen.
      Aber gut, ist ja auch eine Weile her ;)

      Wünsche Dir auch einen guten Wochenstart.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  12. Hallo Björn, sehr coole Bilder aus den 70igern. Damals haben sich die Leute ja sogar privat wilde Tiere gehalten. Ich galaube man konnte Löwen im KDW kaufen. So war das halt. Aber zurück zum Park das hätte mir als Kind auch gefallen. Seit ich in Afrika war, gehe ich nicht mehr so gern in Zoos. Naja wie mans macht, macht mans falsch. Lg. Tonja

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Björn, ich war auf der Suche nach dem Safaripark. Was aus ihm geworden ist. Und da bin ich auf Deinen Beitrag gestoßen.
    Ich war auch in den 70-igern mit meiner Familie dort und habe noch große Begeisterung in Erinnerung.
    Im Auto meiner Eltern durch den Park fahren an diesen vielen, großen Löwen und Tigern war ein riesen Abenteuer.
    Schade, dass dies nicht mehr möglich ist. Aber aus heutiger Sicht auch nicht mehr vorstellbar. Nicht zuletzt auch wegen der Tiere.
    Aber ich hebe schöne Erinnerungen daran und möchte sie nicht missen.
    Gruß Jörg Arnold

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jörg,

      ja, ich war auch mit meinen Eltern in den 70iger Jahren im Park, bis heute habe ich es als toll in Erinnerung,
      wirklich schade, aber wahrscheinlich würde ein solcher Park heute auch einen "Strumlauf der Entrüstung" erleben, doch damals hat man darüber noch nicht weiter nachgedacht - so bleiben nur die Erinnerungen :)

      Schönen Gruß und ein nettes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  14. Schade, daß es so etwas nicht mehr gibt!!!

    Heutzutage sind ja Tiere schützenswerter als Menschen, wo linksfaschistische GrünInnen wegen jedem Juchtenkäfer sofort Baustopps verhängen und sich für das Recht auf Massenmord an den unschuldigsten Menschen einsetzen: Jedes Jahr knapp 300.000 Abtreibungen allein in Deutschland.
    Aber Hauptsache es wurde ein Juchtenkäfer gerettet

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Björn,
    als Erwachsener denke ich sieht man vieles anders als wenn man Kind ist. Heute fände ich so einen Park auch nicht mehr toll, im Bezug auf die Tiere. Als Kind aber, war es für mich eine bis heute bleibende Erinnerung. Ich kann mich sehr gut an die Fahrt durch das Wildtiergehege erinnern, damals noch im eigenen Auto und auch an die Elefanten. Das hat mich tief beeindruckt, als Dreikäsehoch. Als Jugendliche war ich nochmal mit der Ferienkarte Mainz da und war tief enttäuscht, da es nur noch Fahrgeschäfte gab, was ich total langweilig fand, da ich mit anderen Vorstellungen dorthin gefahren bin. Nun habe ich 1 Jahr in Wallerstädten gewohnt und es war immer ein schönes Gefühl, so als Fastnachbar vom damaligen Safariland zu wohnen. Natürlich war ich auch auf dem Gelände des Parks, was mir Gänsehaut bereitete. Kindheitserinnerungen sind einfach etwas schönes.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      als Kind war es einfach nur schön und ich erinnere mich gerne an diese Zeit und bin froh so etwas erlebt haben zu dürfen - wenn man es im Laufe der Jahre auch anders sieht, wegen der Tiere.

      Ich gebe Dir recht, Kindheitserinnerungen sind immer wieder schön :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
    2. Hallo Steffi,

      als Kind war es einfach nur schön und ich erinnere mich gerne an diese Zeit und bin froh so etwas erlebt haben zu dürfen - wenn man es im Laufe der Jahre auch anders sieht, wegen der Tiere.

      Ich gebe Dir recht, Kindheitserinnerungen sind immer wieder schön :)

      Liebe Grüße
      Björn :)

      Löschen
  16. Das ist schade, dass der Park damals geschlossen wurde. Man hätte ihn ja auch aufgrund des Tierschutzes mehr zum Freizeitpark mit Fahrgeschäften umbauen können. Phantasialand und Europapark z.B. haben auch klein angefangen und wurden zu den größten Parks in Deutschland. Das Taunus-Wunderland hat das zwar auch nicht geschafft, aber immerhin konnte es sich halten.

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.