Paul Schmidt und das erste "Handy" in Deutschland.

Hallo zusammen,
wer heute an ein "Handy" denkt, wird dabei wohl kaum an Paul Schmidt denken.

Paul Schmidt? Nie gehört? Und doch war er es, der das erste "Handy" in Deutschland erfunden hat.
Manchmal fliegt einem irgendeine Information zu - so ging es mir auch mit dem Namen Paul Schmidt.
Eigentlich ein Name wie jeder andere auch - Schmidt gibt es ja sehr viele.

Jener Paul Schmidt wurde am 11. Mai 1868 in Köthen geboren - wie Wikipedia uns berichtet. Nehmen wir an es stimmt. Er machte sich im Jahr 1896 mit einer "selbstständigen Prüfungsanstalt für Elektrochemie" in Berlin selbstständig. Es war das Jahr, in welchem er sein Patent für ein "galvanisches Trockenelement mit Flüssigvorrat" anmeldete - damit ist er der Erfinder der Trockenbatterie.

Seine Firma nannte der schlaue Mann wohl 1901 in "DAIMON" Elektrotechnische Fabrik ­Schmidte & Co um. Aha, Daimon, sagt mir was - Batterien. Stimmt. Was hat er noch mal erfunden?

DAIMON führte fortan Batterien und Taschenlampen. Die Taschenlampe hat er in Deutschland nämlich ebenfalls erfunden. - Toll! Was hat dies nun alles mit dem "Handy" zu tun?

Bild mit freundlicher Genehmigung durch Heico Linke - Danke.
1937 meldete er ein Patent bzw. Warenzeichen eines neuen Taschenlampenmodells an mit dem Namen "Handy", es handelte sich um eine Taschenlampe mit Ventilator - wirklich seiner Zeit voraus. Diese Taschenlampe wurde noch bis in die 1970er Jahre hinein produziert. 

Somit hatten viele schon vor Jahrzehnten ein "Handy".

Dem "Virtuseum" verdanke ich die nebenstehende Abbildung - schaut ruhig einmal vorbei.

Sinnigerweise hatte ich sogar eine solche Taschenlampe in meiner Kindheit - aber ohne Ventilator - scheint auch in einer vereinfachten Form hergestellt worden zu sein.


Das Wort "Handy" als Bezeichnung für Mobiltelefone kam in den frühen 1990er Jahren in Deutschland auf - eigentlich kann niemand so genau sagen weshalb ;) Viele meinten wohl, gerade zu Beginn dieser Ära, es handele sich dabei um eine englische Bezeichnung - stimmt auch, aber man benutzt es in den englisch-sprachigen Ländern nicht als Synonym für Mobiltelefon. Man sagt dort eher "mobile" oder einfach "phone".

Es soll auch Personen geben, deren Handy Eigennamen führen - finde ich immer besonders gelungen *lach* wie zum Beispiel "Erica - the technology nerd who likes to stuff".

Als ich Kind war gab es im Dorf noch kaum Telefone *lach* da war nix mit SMS zum Freund der am anderen Ende des Dorfes wohnte "...bis du zu Hause" - da war laufen angesagt, dort angekommen gab es dann die Überraschung "...der kann heute nicht" - toll, Kehrtwendung und wieder zurück ;)

Telefoniert habe ich als Kind eigentlich nie - wenn ich mir dagegen heute die Kids ansehe, können die noch ohne Handy leben?

Na, auf jeden Fall eine nette Anekdote?

Demnach hatte ich wohl schon in den 1970er Jahren ein "Handy" und damit wohl eines der ersten bei uns auf dem Dorf ;)

Lieben Gruß
Björn :)


Was Ihr dazu meint...

  1. Das Teil auf dem Bild kenne ich auch noch *lach*. Und jaaaa... wir hatten zwar auch ein Telefon, aber das habe ich als Kind und Teeny eigentlich nicht benötigt. Meine ganzen Freunde wohnten in der selben Straße, oder man machte schon Uhrzeit und alles in der Schule aus. Hat immer funktioniert - ohne Handy. Ich finde es grausam, dass scheinbar nichts mehr ohne Handy geht. In meinem Bekanntenkreis bin ich eher eine Ausnahme. Ich habe mein Handy echt nur für Notfälle und es gibt nicht ständig ein Geräusch von sich, nur weil ich ständig SMS und Anruf bekomme. Ich finde es (be)lästig(end) - sorry!

    Ganz viele liebe Grüße, Lill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte früher so ungefähr "Handy, brauch ich nicht" *lach* naja, mittlerweile trage ich mein "Multifunktionstool" immer mit mir herum - zumindest wenn ich unterwegs bin - auch um zu sehen was es Neues gibt oder um immer eine Kamera griffbereit zu haben ;)

      Telefonieren tue ich immer noch relativ wenig.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  2. Tolle Geschichte Björn :) Zwar mit anderem Inhalt, als man bei der Überschrift vermutete - trotzdem unterhaltsam!
    Ich selber kenne so ein Handy nicht - aber sicher ungemein praktisch!
    Bei uns im Dorf gab es auch nur eine öffentliche Telefonzelle (20 Pfennig für einen Telefonstreich!) und der Bürgermeister und der Dorfarzt hatten ein privates Telefon. Sonst keiner! Und wie du schon treffend geschrieben hast - per pedes zur Freundin und geschaut, ob überhaupt jemand da war - und oft umsonst.
    Ich selber bin auch kein Mobilphone-Nutzer. Für den Notfall ja, ansonsten ist das Ding stumm.
    Bin gespannt, was du als nächstes ausgräbst :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte Euch etwas auf die falsche Fährte führen mit der Überschrift ;)
      Hm, ich habe ein relativ großes Handy *lach* 5,5 Zoll - brauche ich, damit ich Eure netten Kommentare auch unterwegs sehen kann :)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  3. Hehe das ist ja witzig. Ein Handy...aaaahhja also eine Taschenlampe. Ich musste echt wieder schmunzeln bei deinem Post heute! Schon beim Geburtsjahr des guten Mannes habe ich große Augen gemacht und gedacht: DAS kann jetzt aber nicht stimmen ;)

    Zu meiner Kindheit waren wir die einzigen mit einem eigenen Telefon im Mehrfamilienhaus, so dass immer wieder mal jemand aus dem Haus klingelte und fragte, ob er mal telefonieren dürfe. 50 Pfennig haben dann meine Eltern dafür bekommen.
    Heute habe ich auch mein Smartphone immer und überall dabei. Und ist die Frage nicht überall die gleiche? Früher ging das noch ohne, was würden die jungen Leute heute ohne machen?? Ich denke so war es immer und so wird es auch immer bleiben.
    Ganz sicher hieß es vor vielen Jahren: Als ich noch jung war, da gab es sowas nicht, da hab ich mich auf's Pferd geschwungen. Was würden die denn ohne Motoren machen? Da kann doch heute kaum noch einer reiten! :D

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* stimmt, ich müsste dann zu Fuß gehen, reiten kann ich leider auch nicht ;)
      Da hatten Deine Eltern quasi ein Telekomunternehmen ;)

      Aber Deine Ansicht teile ich, es wird immer in jeder Generation jemand auf die jungen Leute blicken und sagen - kann ich gar nicht verstehen ;)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  4. Hallo Björn,

    das Handy kannte ich nicht :) Wirklich wieder etwas total interessantes, was Du da ausgegraben hast.

    Ich habe letztens erst erzählt, dass ich als Kind immer mal in der Telefonzentrale der Dame beim "Stöpseln" helfen durfte - da wurde ich vielleicht angeschaut 8) Wir haben damals auf dem Gelände eines Krankenhauses gewohnt, da war die Vermittlung immer vorgeschaltet. Ich durfte als Kind manchmal telefonieren, mit meiner Oma. Da habe ich dann die "Null" gewählt und der netten Dame von der Vermittlung gesagt, mit wem ich reden möchte. Irgendwann kam dann der Rückruf mit dem freundlichem ".. ich verbinde"!

    Danke, dass Du diese alten Erinnerungen wieder mal wachgerufen hast ;)
    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich selbst habe dieses "Fräulein vom Amt" nicht mehr erlebt, aber ich kannte eine Dame die damals als solche gearbeitet hatte und die mir davon erzählte. Unser erstes Telefon war ein grünes 611, welches ich heute noch habe - aber nicht angeschlossen.

      Aber wir nutzen derzeit noch ein W48 im Flur *lach* zumindest ist es angeschlossen und funktioniert ;)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  5. Hallo Björn,
    herzlichen dank für den kleinen "Die Sendung mit der Maus " Ausflug, ich mag sowas ;o)!Ich habe erst vor ein paar Tagen nachgedacht, wie es als Kind ohne handy gewesen ist ;o), mensch was sind wir gelaufen ;o) !Allein schon um zuhause zu fragen, ob wir irgendwo etwas länger bleiben können ;o), wenn wir gerade in Feld und Wiesen gewesen sind und uns Höhlen im Knick gebaut haben ;o).Also gesünder,bewegungsreicher und Figurenfreundlicher war es auf jeden Fall und irgendwie auch spannender ;o)!Ganz viele,liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* stimmt, war auf jeden Fall Figurfreundlicher :)
      vielleicht sollte ich mein Handy wieder abschaffen *lach*

      es war auf jeden Fall auch schöner, aber die Kinder heute werden es vielleicht anders sehen und denken, was wollen die denn *lach*

      Lieben Gruß und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  6. oho der herr kam aus köthen :) was so alles in Anhalt erfunden wurde :D

    dieses "handy" kenne ich nicht, dafür bin ich zu jung, bin ja schließlich auch mit handys aufgewachsen, auch wenn sie in meiner kindheit noch nicht in hosentaschen gepasst haben :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In meiner Kindheit hat man gerade mal die Playmobil erfunden *lach* so ändern sich die Zeiten. Die "Handy" Deiner Kindheit haben das Wort "Handy" wohl nur gerade so verdient, handlich waren sie ja nicht gerade ;)

      Lieben Gruß und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  7. Hehe, beim Lesen des Posttitels ging mir durch den Kopf ob Du uns jetzt eine alte Drahtrolle mit 2 Büchsen am Ende zeigst *fg*
    Sehr interessante Geschichte, zeigt sich aber auch wieder, sind gewisse Schemen im Kopf zementiert, bleibt kaum noch Raum für freie Gedankenflüsse.

    Liebe Grüße
    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Drahtrolle mit zwei Büchsen *lach* sowas habe ich auch mal irgendwann ausprobiert, aber bei mir hat es nie richtig funktioniert, darauf war ich enttäuscht - vielleicht auch ein Grund das ich nie Telekom-Ingenieur wurde ;)

      Lieben Gruß und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  8. Das ist ja echt witzig, dass dieses Wort schon mal für was anderes benutzt wurde.
    Wenn man so hört wie sich alles verändert hat. Ich meine, ich bin jetzt fast 40 und so lange finde ich ist das gar nicht zurück als ich ein Kind war... Und dennoch war das Telefon noch nicht so verbreitet und heute... da kommt mir meine Kindheit wie das tiefste Mittelalter vor.

    In einer Kindersendung Mickey Maus habe ich letztens folgendes gehört und war geschockt:
    "Das ist eine gaaanz alte Maschine. Man nannte sie Plattenspieler. Vor langer, langer Zeit haben die Leute damit Musik gehört!"
    Ich komm da immer noch nicht drüber, ehrlich!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahnsinn, ich musste schmunzeln - Plattenspieler, gaaanz alte Maschine.
      Ich habe den Kofferplattenspieler von früher heute noch und er geht sogar. Eigentlich war es sogar irgendwie schöner seine Platte aufzulegen und Musik zu hören mit all den Kratzern und kleinen Macken. Da saß man da und schaute sich noch einmal das Cover an und heute? MP3, Cover? hm, wenn dann nur ein kleines digitales Bildchen *lach* die Zeiten haben sich wirklich sehr schnell verändert in letzter Zeit.

      Lieben Gruß und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
    2. Du hast recht, es war viel stimmungsvoller und man hat sich intensiver mit der Musik auseinander gesetzt. Irgendwie ist es heute oft wie FastFood. Der kann auch gut sein und lecker schmecken, aber ausschließlich möchte man sich nicht davon ernähren.
      Alben, die mir gefallen kaufe ich mir übrigens immer noch auf CD. So habe ich immer noch ein Cover und Booklet. ☺

      Liebe Grüße
      Sonja



      Löschen
  9. Mir geht es auch so. Nutze mein Handy für SMS und Internet... Telefonieren mag ich gar nicht ;)

    Diese kleinen Ventilatoren hatte ich auch als Kind. Hat ne menge Lärm und ganz ganz ganz wenig Wind gemacht :D

    Liebe Grüße
    Mario

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In ähnlicher Form gibt es diese Ventilatoren noch heute ;)
      Sind wohl Dauerbrenner - wenn auch wahrscheinlich die Erfinderfamilie davon nix haben wird.

      Lieben Gruß und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  10. Tolles Handy! Eigentlich wäre das heute doch auch noch ganz praktisch!
    Telefon hatten wir früher lange auch keines. Da bin ich eben auch zu Fuß/Fahrrad zu meiner Freundin - und wenn ich Pech hatte, war sie nicht da. :-)
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so war es "damals" *lach* eigentlich noch gar nicht so lange her, da hört man sich immer an als würde man von 1900 herum erzählen ;)

      Lieben Gruß und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  11. Hehe, was man bei dir alles Lernt :)
    Wieder super interessant.
    LG Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke - ich bin immer am "schnüffeln" ob ich irgendwo eine weitere "Trüffel" der Vergangenheit ausgraben kann ;)

      Lieben Gruß und schönes Wochenende
      Björn :)

      Löschen
  12. for overseas resources scattered owned subsidiaries target market Cheap LV Handbags overlaps and other issues, ugg soldes the company developed overseas short, uggs on sale medium and long-term cheap nike jordan shoes development layout cheap christian louboutin planning, christian louboutin shoes focus on uggs outlet the integration of the overseas market, the Discount Louis Vuitton team and ugg australia other resources, the discount christian louboutin establishment of international business discount nike jordans development center, Christian Louboutin Daffodile unified management Bags Louis Vuitton of overseas operations manager of the establishment ugg in 16 christian louboutin countries, Discount LV Handbags in order to focus on the market as cheap jordans the center Christian Louboutin Bois Dore of radiation around the market, opened up a new Mexico, wholesale jordan shoes Mauritania, Kenya and other markets, ugg pas cher the basic form the Middle East, Africa, Latin christian louboutin remise 50% America, three billions of dollars in Cheap Louis Vuitton Handbags revenue positions ugg boots

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.