"Liliput" oder von kleinen Menschen.


Hallo zusammen,
dies ist ein ernstes Thema - ich habe lange gezweifelt dies hier in meinem blog zu thematisieren, aber letztlich war es ein Teil der Gesellschaft und deshalb habe ich mich zur Veröffentlichung entschlossen.

Früher war ich mit meinen Eltern öfters einmal im "Holiday-Park" in der Pfalz. Sicher habt Ihr schon davon gehört? Vielleicht wart Ihr auch schon mal dort?

In diesem Park gab es bis in die 1980er Jahre hinein eine "Liliputaner-Stadt" - dies soll nun nicht diskriminierend sein, hieß einfach damals so - ich kann nix für. In dieser "Stadt" standen dann verschiedene Zirkuswagen in welchen "Liliputaner" lebten bzw. gelebt hatten. Das war natürlich eine "Zur-Schau-Stellung" dieser "Minderwüchsigen" Menschen. Der Park machte auch Werbung mit "dem kleinsten Mann der Welt" oder "der kleinsten Frau der Welt". Diese Personen präsentierten dann unter anderem die Wasserspiel-Show. Kann mich noch relativ gut erinnern.

Wenigen ist bekannt, dass diese Wagen die tatsächlichen Zirkuswagen des ehemaligen "Liliputaner-Circus Schneider" waren. Diesen Zirkus, wie auch andere dieser Art, gab es tatsächlich. Er gab in jenen Zeiten auch vielen, durch ihre Körpergröße benachteiligte Menschen, eine Verdienstmöglichkeit. Später kaufte die Besitzerfamilie in der Pfalz einen Märchenpark und hieraus entwickelte man den heutigen Holiday-Park. In jenen frühen Jahren konnte man noch vereinzelte Märchenhäuser im Park finden, man drückte einen Knopf und es wurde von automatischen Puppen ein Märchen gespielt und ein Erzähler erzählte dazu. Diese Form der Märchenparks war einmal sehr weit verbreitet und beliebt.

Heute ist diese "Liliputaner-Stadt" quasi geschlossen, das kleine Dorf - welches hieraus resultierte - nennt sich nun "Schneedorf". Das obige Bild ist eine ziemlich alte Ansicht einer Ansichtskarte aus dem ehemaligen "Liliputaner-Circus Schneider".

So sonderbar es heute anmutet, wahrscheinlich war es für viele der betroffenen damals die einzige Möglichkeit einen Lebensunterhalt zu verdienen - aus dieser Sicht war es wahrscheinlich durchaus in Ordnung, aber man könnte darüber sicherlich sehr kontrovers diskutieren.

Apropos "Holiday-Park" *lach* da gab es früher auch einen kleinen Zoo, Affen usw. - mein Vater und ich liefen da und anscheinend hatte einer der Affen gerade ein kleines Bedürfnis und so wurden wir Ziel seines "Strahls" - man könnte auch sagen er hat uns "vollgepisst", so etwas vergisst man nie ;)

Ehrlich gesagt, damals hatte ich wahrscheinlich in etwa die gleiche Größe ;)
Und auch heute bin ich nicht gerade ein "Riese".

Kennt Ihr auch noch die Darstellung im Park? Oder habt Ihr Erinnerungen daran?

Es grüßt Euch freundlich
Björn :)




Bildrechte: Ansichtskarte frühes 20. Jahrhundert, der Rechteinhaber ist nicht ermittelbar.

Was Ihr dazu meint...

  1. Was damals eine Freakshow war und wofür man 50 Pfennig zahlen musste, das können wir uns heute kostenlos vom Sofa aus im Fernsehen anschauen.

    So viele moralische Zeigefinger da über die damaligen Verhältnisse erhoben werden - bei einigen Sendungen wie 'Schwiegertochter gesucht' hat man auch nicht selten den Eindruck, dass da einfach nur Opfer für Hohn und Spott gesucht werden. Teilweise muss ich sogar gestehen, dass man an der geistigen Zurechnungsfähigkeit der Kandidaten zweifelt.

    Ich finde solange die Menschen damit zufrieden sind und respektvoll behandelt werden [Trottel gibt es immer], solange darf die Show weitergehen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du recht - was heute so in den Medien abläuft ._. Da werden in einigen Jahren die Leute genauso über unsere heutige Zeit denken ;)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  2. Ich kann mich noch gut an die Liliputanerstadt auf dem Bremer Freimarkt in meiner Kindheit erinnern. War nicht so mein Ding.

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Holiday-Park wurde das vielleicht auch etwas "netter" aufgezogen.

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  3. Ich kenne das auch noch von den Wanderzirkussen,früher gastierten die ja einige Monate am Ort,und dann haben die Kinder noch die Schule mit uns besucht.
    Kleinwüchsige waren hat damals Attraktionen,aber für uns als Kinder war das eher nicht so
    das Thema,das waren Kameraden wie alle andern auch.
    Wie SwinginCat oben schon sagte,ist es heute im TV viel krasser,bei den Sendungen die da im Privat-Tv ablaufen, wie Schwiegertochter,Bauer sucht Sau(sorry) Frau, Biggest Loser und den ganzen anderen C-Z Promi-Shows geht es ja nur darum Leute für Quote vorzuführen.
    Allerdings habe ich ehrlich gesagt wenig Mitleid mit den Darstellern, die sich nachher "falsch porträtiert" vorkommen...
    A) Sie kennen die Sendungen
    B) Sie wollen in's Fernsehen und 5 min berühmt sein

    JMHO...
    Schöne Grüße,
    Nobby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde es auch immer wieder interessant was die Leute heute für Geld so alles im Fernsehen machen - da kann man eigentlich nur staunen. Da sind ja auch oft Prominente, da muss man erst google bemühen um zu wissen wer das sein soll ;)

      Lieben Gruß
      Björn :)

      Löschen
  4. Welcome to http://www.latest-hacking-software.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Herzlich willkomen auf meinem Blog, freue mich,wenn es dir gefällt. Ich denke nicht dass das wie ein Zurschaustellung war, denn es war Zirkus und Beruf für die kleinen Menschen.
    Heute ist man in allem so empfindlich.Lieben Gruß, Lore

    AntwortenLöschen
  6. Ich war in den 1980er und 1990er Jahren öfters im Holiday Park, und die Liliputanerstadt war damals ein großes Highlight und sehr beliebt. Die Liliputaner haben viel gearbeitet und auch die Lasershow bedient und ähnliches. Auch das Delfinarium und die Wasserskishow waren sehr gut.

    AntwortenLöschen
  7. I think the admin of this site is actually working hard in support of his site, for the
    reason that here every information is quality based information.

    My page ... voip small business solutions New York City

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.