Klopfer, der kleine Osterhase.





Schon seit Tagen liefen die Vorbereitungen, alle mussten mit anpacken. Sogar Oma Schwarzpünktchen saß nicht wie sonst dösend in ihrem großen Sessel mit dem Strickzeug auf den Beinen. Klopfer war ganz aufgeregt, es war das erste Mal, das er helfen durfte bei der wichtigsten Beschäftigung im Ostertal im ganzen Jahr. 


Was die wichtigste Beschäftigung ist? Natürlich das färben und bemalen der Ostereier, welche dann vom Osterhasen persönlich ausgeliefert werden.

Mama Flöckchen hatte schon die Körbe vom Dachboden geholt, dort hinein sollten die fertigen Eier kommen, welche dann zum Büro des Osterhasen gebracht würden. Noch heute Morgen erwartete Papa Langohr Herrn Hahn mit der Eierlieferung.


War das alles aufregend, Klopfer war so nervös, dass ihn Mama hin und wieder zur Ruhe mahnen musste. 



Als er gerade unruhig im Garten um herlief, kam Mimi, seine kleine Freundin um die Ecke. "Hallo Klopfer!"



"Mimi", rief dieser erfreut aus und hoppelte sogleich auf sie zu. "Hilfst du uns beim Färben?, Herr Hahn muss jeden Moment mit den Eiern kommen!" - "Gerne, Klopfer!" erwiderte Mimi erfreut.


Dann war es auch endlich soweit, Herr Hahn brachte die Eier Lieferung und verabschiedete sich gerade von Papa mit einem lauten "gack gack" - er musste weiter, es waren noch eine ganze Menge Eier auszuliefern..


Klopfer, Mimi und Wighty - Klopfers kleinerer Bruder - erhielten von Mama kleine Schürzen umgebunden "damit ihr euch nicht verfärbt" witzelte sie. Währenddessen hatte Oma Schwarzpünktchen bereits die großen Farbeimer bereitgestellt und einen Stapel Pinsel bereitgelegt.


Es konnte losgehen.

In den nächsten Stunden malten und färbten sie alle hoch konzentriert und schafften es schließlich alle Eier fertigzumachen. "So geschafft", sagte Mama und wischte sich einen Schweißtropfen aus dem Fell. "Das war wieder eine Arbeit heute", meinte Oma nur und zog sich auf ihren Lehnsessel zurück - sie musste sich ausruhen.



Auch Klopfer, Wighty und Mimi waren geschafft, zudem hatten die Schürzen es nicht geschafft, die Farbe von ihrem Fell fernzuhalten.Während Mimi sich verabschiedete, und versprach gleich morgen früh wieder zu kommen, wartete auf Wighty und Klopfer die bereitgestellte Badewanne und ein Schrubber. "Damit ihr wieder ein sauberes Fell bekommt", sagte Mama. Den beiden war die darauf folgende Schrubberei sichtlich unangenehm, aber vor lauter Müdigkeit gab es nur sehr wenige Proteste - schon bald nach dem darauf folgenden Abendessen lagen sie friedlich schlummernd in ihren Bettchen.

Es war noch nicht ganz hell, da stupsten die ersten Sonnenstrahlen Klopfer bereits aus dem Schlaf. Papa wird gleich die Eier zum Osterhasen rüber fahren, geschwind war er aus dem Bett und mit leisen Pfoten schlich er sich hinunter und legte sich unter die Decke auf der Pritsche des Wagens, wo die ganzen fertigen Körbe mit den Eiern standen.


Er musste nicht lange stillhalten - schon bald startete Papa den Motor und die Fahrt in Richtung Ostern ging los.



Es dauerte eine ganze Weile und der Wagen stoppte, jetzt musste es schnell gehen, vorsichtig lugte die Stupsnase von Klopfer aus der Decke - die Luft war rein - Papa war im Büro des Osterhasen, schnell raus und verstecken. Gerade rechtzeitig verschwand seine Blume im nahen Gebüsch als Vater mit dem Mitarbeiter des Osterhasen heraus kam "stellen sie alle Körbe hinten zu den anderen ins Lager".


Klopfer bekam dies bereits nicht mit, die Neugier zog in weiter um einen Blick in das weitläufige Areal des Osterhasen zu werfenDurch eine kleine Luke hüpfte er in das Gebäude und befand sich in einem großen Raum voller Körbe mit bunten Eiern. Da hörte er Schritte und die Stimme von Papa "da vorne rein?" - "Ja, stellen Sie den letzten Korb dort rein!".



Oha, wohin? In seiner Not schwang sich Klopfer in einen halb vollen Korb mit Eiern und zog die beiliegende kleine Decke hastig über sich. Doch was war das wieder? Der Korb wurde angehoben. "So - stell den Korb hinten drauf - ich werde die Sachen gleich verstecken!" - das musste die Stimme des Osterhasen sein....


Es gab keine Gelegenheit mehr ungesehen aus dem Korb heraus zu gelangen... und schon bald setzte sich das Fahrzeug des Osterhasen in Bewegung... jetzt konnte er nur noch abwarten. Durch das ewige leichte Vibrieren des Fahrzeuges fielen Klopfer, der noch etwas müde vom Vortag war, die Augen zu.



Etwas bizzelte auf seiner Nase, mehrmals zuckte diese leicht, bis Klopfer die Augen aufblinzelte ... es war hell und vor seinem Gesicht ein gütiger Blick eines älteren Hasen ..."na kleiner Klopfer, wo kommst du denn her?"

fragte der Osterhase. Klopfer war ganz perplex "i - ich ich wollte nur mal schauen, nicht böse sein"

Der Osterhase lies ein warmes Lachen erklingen, "weshalb sollte ich denn böse sein, so wirst du mich halt begleiten müssen beim Verstecken der Eier" sagte er und blinzelte vergnügt.



So kam es, das der kleine Klopfer zum Osterhasen wurde und den Tag damit verbrachte mit dem Osterhasen selbst die Eier zu verstecken. Es war eine anstrengende und lange Arbeit - all die vielen Nester zu füllen, die liebe Kinder gebaut hatten. Und als der Abend kam, trat der Osterhase mit einem schlafenden Klopfer in den Armen in die Stube dessen Eltern ... diese hatten sich schon große Sorgen gemacht um ihren Klopfer und waren froh in nun wieder gesund und munter vom Osterhasen gebracht zu bekommen.


Am nächsten Tag feierte Klopfer mit seiner ganzen Familie und dem ganzen Ostertal ein wunderbares Osterfest.





Ich wünsche Euch allen ein frohes und erholsames Osterfest!

Liebe Grüße
Björn :)

Was Ihr dazu meint...

  1. Ich wünsche dir frohe Ostern und schöne Feiertage.
    Liebe Grüße,
    Atrea

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Björn,

    vielen Dank für die einstimmende Ostergeschichte.

    Ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes Osterfest.

    LG Heike aus dem verschneiten Essen:-)

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine nette Geschichte. Ist Sie von Dir oder aus der Guten alten Zeit? Frohe Ostern auch Dir und Deiner Familie. Lg. Tonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Die Geschichte ist von mir.
      Lieben Gruß Björn

      Löschen
  4. Danke für die süße Ostergeschichte!
    Frohe Osterfeiertage für dich und deine Familie
    Calendula

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Björn,
    Dir und Deiner Familie wünsche ein frohes Osterfest.

    Schöne Geschichte, danke dafür :)

    Liebe Grüße
    Holger

    AntwortenLöschen
  6. So eine süße Geschichte :)

    Lieber Björn, ich wünsche dir und deiner Familie auch schöne Ostertage :)

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die schöne Geschichte - frohe Ostern dir und deinen Lieben!
    Regina

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Björn,
    die Geschichte ist wunderschön und ich schon wieder kurz vorm Heulen vor Rührung...
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes und sonniges Osterfest!!!

    Ganz viele liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  9. lieber Björn,

    auch aus Wien kommen ganz liebe Ostergrüße zu Dir, hab ein paar friedliche, wunderschöne Stunden und eine angenehme Zeit !

    Die Geschichte ist wirklich süß ;-) - da möchte man sofort wieder Kind sein

    einen lieben Gruß,
    Monika

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.