Hapo 5.




Hallo Ihr ;)

heute möchte ich mal einen Wunsch aus einem Kommentar nachkommen *lach* und einen alten Fotoapparat auf meinem blog vorstellen. Ehrlich gesagt - ich bin totaler Laie was alte Fototechnik betrifft - also berücksichtig dies bei etwaigen Fehlern bitte ;)

Ich bin also, auf der Suche nach einem alten Fotoapparat, in die heimischen "Katakomben" hinabgestiegen und habe mich durch zahlreiche Spinnweben vorbei gekämpft und so einige Stunden intensiv geräumt und bin dann tatsächlich auf einen Fotoapparat gestoßen.

Oder war es vielleicht auch so, ich bin einfach in meine Sammlung gegangen und habe einen aus dem Regal genommen - wo die verschiedenen Fotoapparate aufgestellt sind - sucht Euch einfach aus was Euch besser gefällt - auf jeden Fall


tatata

ein Hapo 5.







Ehrlich gesagt, Hapo 5 hört sich für mich eher nach einem Science Fiction Streifen an, als nach einem Fotoapparat ;)  Aber natürlich hat dieser Name auch einen Hintergrund. Hanns Porst 5 - wenn man es aussprechen möchte. Aha! Natürlich habe ich mich informiert - Hanns Porst gründete am 1. Juli 1919 in Nürnberg sein erstes Fotogeschäft, daraus entstand die spätere Firmengruppe "Photo Porst" (mittlerweile Insolvenz - die Bezeichnung liegt bei der Ringfoto Gruppe).

Hergestellt wurde die Hapo 5 von zwei verschiedenen Herstellern. Einmal von den Balda Werken in Dresden - diese wurden auch für Wiederverkäufer hergestellt (zum Beispiel eben Photo Porst).  Aber auch von der Firma "Franka Kamerawerk" in Bayreuth und von dieser Fertigung stammt auch die hier gezeigte Hapo 5.  Woran man es erkennt? Schaut Euch die kleine Metalleinlegung unterhalb des Objektiv an - dort ist das Logo der Firma zu finden.






Es handelt sich, laut der Fachliteratur, um eine Mittelformat-Klapp-Balgenkamera aus den 1930er Jahren.
Als Filme kamen 120er Rollfilme in den Größen 6x9 oder 4,5x6 cm zum Einsatz. Das Objekt ist ein Schneider Radionar 1:4,5/f=10,5 cm, 4,5 bis 22.

Beim Verschluß handelt es sich um einen Gauthier Pronto B,T, 1/25-1/125 s. Der Preis betrug in den 1930er Jahren ca. 55 Reichsmark.

Puh, ich hoffe Ihr "nagelt" mich nicht auf die technischen Details fest *lach* ich bin darin nicht sooo der Fachmann - "Björn und die Technik" ist ein anderes Kapitel ;)

Ich hoffe allen Fans alter Fotoapparate hiermit einen
interessanten Beitrag gebracht zu haben - wenn Ihr möchtet, kommen noch mehr davon.

Lieben Gruß
Björn :)





Was Ihr dazu meint...

  1. Sehr interessant:)

    Ist die Kamera noch funktionsfähig?

    Liebe Grüße
    Mario

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Verschluss funktioniert - mehr kann ich leider dazu nicht sagen ;)

      Löschen
  2. Da hast du aber ein Prachtstück ausgegraben! :-)
    Liebe Grüße
    Calendula

    AntwortenLöschen
  3. Mennooooo.... Nur binsch aber neidisch

    Tolles Teil und technische Daten werden eh überbewertet ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Wow, was für ein tolles Teil! Technisch kenne ich mich mit Fotokameras auch überhaupt nicht aus aber die sieht wirklich hinreißend aus. Was sie wohl schon alles vor der Linse hatte?

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Björn! DANKE!:)

    Hach, da freue ich mich aber. Ich finde das so super interessant.
    Den wichtigsten technischen Schnick-Schnack hast du ja benannt.
    Ich finde das so faszinierend, dass die Art und Weise, wie ein Bild mit einer Kamera entsteht, sich
    vom Prinzip kaum geändert hat. Klar, jetzt ist alles digital und so, aber ein gutes Glas braucht man dafür auch heute noch. ;)

    Ach und ja: ich will mehr! :D


    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Wunsch sei mir "Befehl" *lach*
      ich werde mal schauen was ich noch so habe ;)

      Löschen
  6. Ein sehr schönes Stück! :), die würde ich mir auch in die Vitrine stellen, wenn ich eine hätte :P.

    Gruß
    Easy

    AntwortenLöschen
  7. So eine alte Balgenkamera hab ich auch noch daheim, die sind wahnsinnig toll.

    AntwortenLöschen
  8. Oh einen tollen Blog hast du =) Da könnte ich stundenlang stöbern! Ich habe dich auch gleich mal aboniert und den Anfang gemacht. Ich würde mich sehr über gegenseitiges Folgen freuen.

    Herzlichst, Sanny
    http://makeup-taeschchen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. ach was! das sieht ja genial aus!

    AntwortenLöschen
  10. ein wahres schmuckstück und ich muss sagen, die art, wie du das gute stück fotografiert/in szene gesetzt hast - sehr schick!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So möchte ich künftig alle alten Sachen abbilden :)

      Löschen
  11. Hallo Björn....ein echtes Schmuckstück.

    LG Heike

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Björn,

    solltest du jemals deine "Katakomben" zur Besichtigung frei geben - ich bin dabei! ;-)

    Für mich als Fotofreak ist diese Kamera natürlich sehr interessant. Mein Vater hat ja, als ich noch ein Kind war, schon immer viel fotografiert, und ich kann mich auch an einen Fotoapparat erinnern, dessen Film nach einem Foto so lange vorsichtig weitergedreht wurde, bis in einer winzigen Linse (hinten) ein roter Punkt zu sehen war. Das hieß, ok, das vorhergegangene Foto ist weit genug weg, um Doppelbelichtungen zu vermeiden.

    Solch wunderbare Technik kennt heute kaum noch einer in Zeiten der (eigentlich langweiligen) Digitalkameras.

    Insofern: Danke, dass du das gute Stück vorgestellt hast!

    Liebe Grüße

    Gabi

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.