Hotel Adlon.




Hallo zusammen,
Freundinnen und Freunde historischer Hotelanlagen und interessanter Geschichte.
Gerade läuft ja im ZDF dieser dreiteilige Film "Adlon", ein wie ich finde, sehr gelungener Film - wenn auch sicherlich mit der einen oder anderen künstlerischen Freiheit versehen *zwinker* macht aber nichts.

Man kann hier sehr schön die Entwicklung der Mode und des Styling ablesen über die erste Hälfte des vergangenen Jahrhundert hinweg - auch sieht man, wenn man genau hinschaut, ein paar sehr schöne Requisiten aus der jeweiligen Zeitepoche.

Habt Ihr ihn gesehen? 

Der Film handelt, logisch, bei dem Namen, über die Historie des Hotel Adlon in Berlin und damit einhergehend über die Familie, welche dem Hotel ihren Namen gab - Adlon.

Bauherr dieses berühmten Hotel war der Geschäftsmann Lorenz Adlon.  Er hatte klein angefangen und besaß aber, durch seinen ausgezeichneten Geschäftssinn, schon bald mehrere Lokale und Kaffeehäuser in Berlin. Um 1900 herum wurde es bei der aufstrebenden Oberschicht mode Bälle, Diners und andere festliche Aktivitäten zu zelebrieren - man wollte damit auch seinen Wohlstand zeigen.

Die Bühne für diese Aktivitäten waren die großen Hotels, welche sich in dieser Zeit etablierten. Häuser mit allem erdenklichen Luxus. In den anderen europäischen Hauptstädten hatten sich solche Häuser bereits etabliert, aber im Deutschen Kaiserreich jener Zeit, noch dazu in der Hauptstadt, fehlte ein solcher Gegenentwurf. Dem wollte Lorenz Adlon abhelfen mit seinem Bau und er stieß dabei auf einen interessierten deutschen Kaiser Wilhelm II.

Ein Grundstück war schnell gefunden, nirgendwo anders als Unter den Linden 1, auf der deutschen Prachtstraße, sollte das Hotel entstehen. Was es über die Jahre hinweg und einer ausgeprägten Bautätigkeit auch tat. Das Gebäude zeigte eine repräsentative Architektur mit einer klassizistischen Linienführung und dem ein oder anderen Jugendstileinfluss. Innen war das Hotel mit allen technischen Möglichkeiten der damaligen Zeit ausgestattet. Dazu eine äußerst repräsentative und sehr gehobene Ausstattung im Stil  des Neobarock.

Durch diese Komponenten wurde das Adlon zum führenden Hotel in Deutschland und einem der angesehensten der ganzen Welt - eine Legende.


Zu den Gästen des Hotels gehörten Kaiser Wilhelm II., Thomas Edison, Henry Ford, Marlene Dietrich,
Charlie Chaplin, der russische Zar und viele mehr...

Den zweiten Weltkrieg und seine Bombenangriffe auf Berlin überstand das Adlon nahezu unbeschädigt. Erst danach brannte das Hotel, mittlerweile von der Roten Armee besetzt, nahezu völlig ab - nur ein Seitenflügel blieb erhalten. Die Mauern des eigentlichen Hotelgebäudes wurden 1952 abgetragen. In dem letzten Rest, dem übrig gebliebenen Seitenflügel, wurde wieder ein Hotel eröffnet, welches später in der DDR lag. 1984 wurde dieses ebenfalls abgetragen zur "Verschönerung der Grenze" - wie Wikipedia weis.

Louis Adlon, letzter Besitzer und Sohn von Lorenz Adlon, gelangte in sowjetische Haft und starb wohl am 7. Mai 1945, seine Ehefrau Hedda starb in den 1960er Jahren, in den Vereinigten Staaten leben noch Nachfahren der Familie.


Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde Berlin, insbesondere die einstige Prachstraße "Unter den Linden" wieder neu entwickelt. Die Altstadtbau entwickelte die Auferstehung des Adlon und die Firma Strabag errichtete das neue Hotel. Dieser Neubau ist kein detailgetreuer Nachbau des ehemaligen Adlon sondern
er orientiert sich eher an dessem Aussehen. Auch innen ist es eher modern und elegant gehalten, aber nicht so wie das ursprüngliche Adlon ausgestattet - man stellt heute eben auch andere Ansprüche, wobei, mir würde es genauso gefallen wie in dem ersten Adlon :-)

Ich hoffe dieser Beitrag war für Euch interessant ?
Wenn Ihr mal in Berlin seid, geht doch mal am Adlon vorbei.

Liebe Grüße
Björn :-)

Oder schaut Euch mal die Internetseite des Hotels an : 
hier klicken!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bildrechte:

Original: Bild 1 - Bundesarchiv, Bild 102-05024 / CC-BY-SA / Wikipedia
             Bild 2 - 
Bundesarchiv, Bild 102-13848F / CC-BY-SA / Wikipedia

             Bild 3 - Wojsyl / Wikipedia

Bitte beachten Sie die jeweiligen Bildrechte.

Was Ihr dazu meint...

  1. Ich finde die Filme auch sehr gelungen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ah interessante Fakten, erspart mir die Qual einen ZDF-Film sehen zu müssen :)
    Die Bilder und Zeichnungen sind gut, wo hast Du die denn gefunden?

    Liebe Grüße
    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* steht unten auf der Seite unter "Bildrechte".

      Löschen
  3. Hi Björn, ich werde mir die 3 Teile noch in der Mediathek ansehen. Habe vor Jahren das Buch übers Adlon gelesen. Mal sehen, was ich dann zu berichten habe.

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe leider auch nicht alle 3 Teile gesehen.

    AntwortenLöschen
  5. for overseas resources scattered owned subsidiaries target market Cheap LV Handbags overlaps and other issues, ugg soldes the company developed overseas short, uggs on sale medium and long-term cheap nike jordan shoes development layout cheap christian louboutin planning, christian louboutin shoes focus on uggs outlet the integration of the overseas market, the Discount Louis Vuitton team and ugg australia other resources, the discount christian louboutin establishment of international business discount nike jordans development center, Christian Louboutin Daffodile unified management Bags Louis Vuitton of overseas operations manager of the establishment ugg in 16 christian louboutin countries, Discount LV Handbags in order to focus on the market as cheap jordans the center Christian Louboutin Bois Dore of radiation around the market, opened up a new Mexico, wholesale jordan shoes Mauritania, Kenya and other markets, ugg pas cher the basic form the Middle East, Africa, Latin christian louboutin remise 50% America, three billions of dollars in Cheap Louis Vuitton Handbags revenue positions ugg boots

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.