Weihnachtsgebäck.


Hallo Ihr Lieben :)

heute entführe ich Euch in die Weihnachtsbäckerei *lach*
naja leider kann ich ja nicht backen - vielleicht lerne ich es mal,
aber dafür ess ich die Plätzchen dann gern *zwinker*

Für Weihnachten hab ich mal in meiner alten Küche geschaut was es so zum Plätzchen backen gibt und ich bin tatsächlich fündig geworden - wer hätte es gedacht *erstaunt ich bin*

Da war eine alte Schachtel mit der Aufschrift "Ausstechformen" drauf "mit gesondertem Garniermesser - die Freude jeder Hausfrau" - ob das auch für Hausmänner gilt?

Ich hab das alles mal auf meinem Herd fotografiert.


Es sind die typischen Formen in der Schachtel drin und dieses "gesonderte Garniermesser", hm ob es wirklich einen sinnvollen Effekt hat? Damit Ihr nicht nur diese Formen sehen könnt habe ich auch mal unser altes Koch- und Backrezepteheft hervorgeholt *blätter* ah, das ist doch was für Euch...

"Frankfurter Brenten"

1/4 Kilo Mandeln werden unter Hinzufügung von etwas Rosenwasser, was ist denn bitte Rosenwasser?, gestoßen, mit 1/4 Kilo gestoßenem Zucker auf dem Feuer geröstet, bis sie ziemlich trocken sind, und alsdann mit 1/4 Kilo feinem Zucker, ein wenig Zimt und 75 g Mehl zu einem Teig verarbeitet, den man ausrollt und aus Formen drückt, aha - dann kommen auch die gezeigten Formen zum Zug *lach* - Die Stücke werden dann langsam in einem Ofen gebacken, nachdem sie eine Nacht über gestanden haben!


Vielleicht probiert es mal jemand von Euch aus?


Was Ihr dazu meint...

  1. Lieber Björn,

    bei diesen Bildern geht mir das Herz auf... hach ja... was für eine wunderschöne Schachtel mit wunderbarem Inhalt!
    Vielen Dank auch für das Rezept. Wobei ich bezweifle, dass wir sie dieses Mal backen werden. Die Weihnachtsbäckerei ist für dieses Jahr abgeschlossen. Aber vielleicht dann im nächsten Jahr...? :-)

    Liebste adventliche Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Rosenwasser ist z.B. ein Bestandteil von Marzipan und wird in der orientalischen Küche oft verwendet ;)
    Bekommt man in manchen Supermärkten und in der Apotheke. (Klugscheißmodus aus)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      Danke für die Horizonterweiterung bezüglich Regenwasser :-)

      Löschen
    2. Gern geschehen. REGENwasser kriegst du aber auch günstiger ;-)

      Löschen
  3. Das sind wieder wunderbar nostalgische Bilder, ich mag das sehr! Ein Bekannter von mir hat einen Antik-Treff, dort findet man ab und zu auch noch so tolle Schachteln und andere herrliche Dinge. Demnächst werde ich umziehen, dann habe ich etwas mehr Platz und werde mich dann auch wieder mit mehr schönen Dingen umgeben können-.
    Viele Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Björn,

    200 g Mehl
    1 TL Backpulver
    75 g Butter
    75 g Zucker
    1 Pkt. Vanillezucker
    1 Ei

    Alles zusammenkippen, kneten bis ein glatter Teig entsteht und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, dann ausrollen und die wundervollen Ausstecher auch benutzen! Dann 10-12 Minuten bei 180-200°C backen und fertig. Ggf. mit Schokolade bestreichen, Mandeln mit einarbeiten oder Streusel (vor dem Backen) draufkippen.

    Es ist doch wirklich schade um solche Schätze, wenn die ungenutzt bleiben. Und dieses 'ich kann das nicht' kannst Du gleich bleiben lassen - unnütze Ausreden gelten hier nicht! :)

    AntwortenLöschen
  5. Lol, meine Plätzchen mißlingen immer, vielleicht sollte ich dein Rezept ausprobieren....
    Aber wenn ich so überlege, dafür bräuchte ich auch noch deine wunderschöne Schachtel und die Ausstechformen *frechgrins*

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Na dann wird es ja Zeit, dass Du das backen lernst. Bei solch schicken Equipment kann das ja nur gelingen ;)
    Klasse Fotos....

    Liebe Grüße
    Holger

    AntwortenLöschen
  7. 1/4 kg .... spätestens hier fängt die normale hausfrau an, an sich zu zweifeln :D
    ich natürlich nicht aber bei den mengenangaben musst ich schon schmunzeln ^^
    NOSTALGIE hat einen neuen namen - SCHRÖBEL!

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.