Guiniphone.



Hallo zusammen
ich hoffe euch geht es soweit gut.

Heute habe ich mal wieder einen, fast, vergessenen Musikapparat aus der Versenkung gehoben.

Das Guiniphone.


Der geneigte Leser wird sich schon denken, oben auf dem Bild muss es zu sehen sein.

Stimmt!

Also ein Guiniphone - hört sich komisch an, sieht auch komisch aus
ist irgendwie auch komisch.

Das Guiniphone darf man zu der Gattung der Grammophone zählen (oder heute Grammofone).
Aha - also ein Grammophon. Sieht aber auf den ersten Blick nicht danach aus - oder?

Es ist ein Koffergrammophon und zwar ein sehr dünnes. Dies hat man erreicht indem man den Trichter ausgelagert hat, aus dem Koffer heraus. Der Trichter ist hier aus Pappe, den kann man auseinander bauen und in dem Deckel des kleinen, aber sehr stabilen, Koffer unterbringen :-)


Hier ist der Trichter im Detail zu sehen. Er wird direkt auf den Tonarm aufgesetzt, bzw. geschraubt um besseren Halt zu haben. Das Prinzip ist ähnlich dem des Pathé Diffusor - welchen ich in einem früheren Blog-Beitrag vorgestellt hatte, die "älteren unter euch erinnern sich vielleicht noch".

Und wie klingt das Teil - funktioniert sowas überhaupt?

Grundsätzlich schon - natürlich so perfekt ist es nicht, im nachfolgenden Video könnt ihr euch aber davon überzeugen - es geht tatsächlich :-)


Das Guiniphone wurde 1929 gebaut und zwar von der Firma 
Guinea Portable Gramophone Co. aus London - es gab aber baugleiche Geräte von anderen Herstellern.

Man hatte an alles gedacht, auch an die Dau (also die "Dümmsten anzunehmenden user")
unter den Käufern und legte sogar eine Bedienungsanleitung mit bei - siehe das nächste Bild



Im nachfolgenden Bild sieht man noch einmal wie der Trichter auf dem Tonarm angebracht ist, hier kann man auch gut erkennen wie der Trichter geformt ist...



Ja und wenn man fertig war Musik hören verpackte man alles wieder in den kleinen Koffer, der übrigens aus Metall gefertigt ist und damit äußerst stabil....



Fast wie eine Aktentasche....

Man hat sich auch schon Gedanken gemacht vor über achtzig Jahren - oder?


Es grüßt euch schön
Björn Schröbel

Kommentare, Ideen, Anregungen
wie immer gerne







Was Ihr dazu meint...

  1. wie geil isn das? sowas hab ich ja noch nie gesehen...geile scheiße :)

    man sowas brauch ich :) hihi^^

    AntwortenLöschen

alltagserinnerungen.de | Design and Content © Erinnerungen aus dem Alltag. | 2015.